Die 34. Ausgabe der Europäischen Tage des Kulturerbes findet am Samstag, 16. und Sonntag, 17. September 2017 mit dem Thema «Jugend und Kulturerbe» statt. In Hauts-de-France bieten mehr als 1.300 Veranstaltungen an fast 900 Standorten der Öffentlichkeit die Möglichkeit, das regionale Erbe zu entdecken. An einem Wochenende öffnen diese bemerkenswerten öffentlichen oder privaten Sehenswürdigkeiten und Denkmäler ihre Türen und bieten freie oder geführte Touren, Ausstellungen und Konferenzen, historische Rekonstruktionen, Demonstrationen von Know-how oder Konzerte, Shows und Aktivitäten für das junge Publikum.

Die jüngere Generation für das Erbe sensibilisieren

Das Thema ‍ Jugend und Kulturerbe» bietet die Gelegenheit, Initiativen für die Jüngsten hervorzuheben. Es ermöglicht auch die Aufwertung der Berufe des Kulturerbes durch Demonstrationen und Experimente, um das Know-how an zukünftige Generationen weiterzugeben.

Das junge Publikum kann die archäologischen Arbeiten durch die Teilnahme an einem rekonstruierten Ausgrabungswerk im Zentrum für Denkmalschutz in Laon in der Aisne kennenlernen. In Soissons wurde er in die Glasmalerei am Pavillon de l'Arquebuse eingeführt. Im Norden ist der Standort des Fort des Dunes in Leffrinckoucke eine Hommage an junge Freiwillige aus der ganzen Welt, die seit fast einem Jahrzehnt an Restaurierungsarbeiten teilnehmen. Das Museum des Klosterturms in Saint-Amand-les-Eaux beteiligt das Publikum an Animationen, die Jugend und Erbe verbinden. In der Oise bietet die königliche Abtei von Moncel in Pontpoint die Ausstellung «Jugend und Kulturerbe» an. Der Verein Le Club du Vieux Manoir arbeitet hier seit fast 65 Jahren auf Baustellen junger Freiwilliger, die an der Restaurierung historischer Denkmäler beteiligt sind. In Malixoff, Saint-Omer, Pas-de-Calais, werden verschiedene Berufe auf der Fachmesse für Handwerkskunst des Kulturerbes präsentiert. Die Präfektur Pas-de-Calais in Arras konzentriert sich auf Steinmetze und bietet eine Vorführung mit den Schülern des Lycée Jacques le Caron an. Darüber hinaus hat das Handelsgericht Saint-Saint-Valéry-sur-Somme organisiert eine Konferenz und eine Ausstellung zum Thema Jugend und Kulturerbe. Das Haus der Architektur und des Kulturerbes von Amiens stellt die Arbeiten der Studenten der nationalen Architekturschulen von Paris und Lille aus.

Entdecken Sie die emblematischen Orte

Wie jedes Jahr öffnen viele ikonische Orte, Schlösser, Gotteshäuser, Museen, Orte der Macht, Herrenhäuser, etc... ihre Türen. So kann der Besucher durch Führungen die Abtei Saint-Nicolas-des-Prés in Ribemont und die Familie von Guise in der Aisne entdecken. Im Norden bietet das antike Leforum deBavay, das größte erhaltene römische Forum in Frankreich, dem Publikum die Möglichkeit, in die galloromanische Zeit zurückzureisen. In Croix kann das Publikum die Villa Cavrois besuchen, ein wahres zeitgenössisches Schloss, das klassisches Design mit modernistischer Ästhetik verbindet. Der Besucher zieht in die Oise, um auf den Spuren von Ludwig XV. und Napoleon III. im Kaiserpalast von Compiègne zu gehen, oder auf der Suche nach den Geheimnissen der Kathedrale von Beauvais. Die Abtei von Valloires in Argoules in der Sommepropose ihrerseits, freie und geführte Besuche des Kreuzgangs, der Salons, des Kapitelsaals und der Gärten, während die Stiftskirche Saint-Vulfran in Abbeville eine bemerkenswerte Fassade in ihren Skulpturen enthüllt, seine Blüten und seine Verzierung. Das Publikum wird auch zu Orgelkonzerten eingeladen, die in der Kathedrale Notre-Dame de Saint-Omer in Pas-de-Calais gegeben werden. Es beherbergt das berühmte Gemälde von Rubens, das die Kreuzabnahme darstellt. Er kann auch die größte Krypta Frankreichs in der Basilika Notre-Dame de Boulogne-sur-mer besichtigen.

Tauchen im Herzen des Kulturerbes

Nachdem Sie die wichtigsten Orte entdeckt haben, Die Öffentlichkeit kann andere Orte wie das Schloss von Condé oder die Lucy-Mühle in Ribemont in der Aisne erkunden, die jeweils die Möglichkeit bieten, Kulissen aus dem Zeitalter der Aufklärung während freier Besichtigungen zu bewundern und die vielfältigen Funktionen der Mühle von ihrer Seite aus zu entdecken Bau im Jahre 1830. Im Norden überrascht der neo-byzantinische Stil der Kirche Saint-Chrysole in Comines und erinnert an die ersten christlichen Kirchen, während die Public Condition in Roubaix den Besucher in ein Gebäude der Textilindustrie taucht, das zur Kulturmanufaktur geworden ist. In Senlis im Departement Oise beherbergt die ehemalige königliche Abtei Saint-Vincent, die 1065 gegründet wurde, heute ein privates Gymnasium, das anlässlich der Europäischen Tage des Kulturerbes geöffnet ist. Die Öffentlichkeit kann das Schloss Hénonville und seinen Taubenschlag aus dem 13. Jahrhundert im Hof des alten Schlosses entdecken. In der Somme ist der Besucher eingeladen, den Zirkus Jules Verne in Amiens zu besuchen, einen der letzten Zirkusse in Frankreich oder den Karmel von Abbeville, der eine Ausstellung und kommentierte Besuche anbietet. Die Kirche Notre-Dame de Rocquigny in Pas-de-Calais, die vor kurzem nach 10 Jahren restauriert wurde, bietet den Blick auf einen bemerkenswerten Glockenturm, der in der Region einzigartig ist, oder die Bibliothek von Saint-Omer und ihre zahlreichen Handschriften, Darunter ein Exemplar der 42-zeiligen Bibel von Gutenberg.

Vorstellung der Europäischen Tage des Kulturerbes

Die Europäischen Tage des Kulturerbes werden vom Kulturministerium organisiert. Sie stehen unter der Schirmherrschaft des Europarates und der Europäischen Kommission und werden von öffentlichen und privaten Eigentümern historischer Denkmäler unterstützt. Sie profitieren von der Beteiligung des Zentrums für nationale Denkmäler, des Netzwerks der Städte und Länder der Kunst und Geschichte, der Stiftung für das Kulturerbe und der seit der ersten Ausgabe anwesenden Vereinigungen zum Schutz des kulturellen Erbes: Die alten französischen Häuser und das historische Haus.

Das Pressedossier der Europäischen Tage des Kulturerbes in Hauts-de-France ist auf der Website der DRAC Hauts-de-France abrufbar:

http://www.culturecommunication.gouv.fr/Regions/Drac-Hauts-de-France