Am Donnerstag, den 21. Dezember, sprach Françoise Nyssen mit den Führungskräften der öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Unternehmen über gemeinsame Transformationsprojekte. Die Kultusministerin hat ihnen fünf vorrangige Projekte genannt. Den vollständigen Text ihrer Erklärung finden Sie hier.

Guten Morgen an alle,

Ich hielt es für angebracht, mit Ihnen darüber zu sprechen, denn das Treffen, das ich heute leitete, stellt einen wichtigen Schritt in der gemeinsamen Reflexionsarbeit dar, die die öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Unternehmen auf meinen Wunsch hin durchgeführt haben.

Diese Arbeit ist Teil des umfassenderen Ansatzes, den der Präsident der Republik und der Premierminister mit dem Ziel einer großen und ehrgeizigen Transformation des öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Sektors eingeleitet haben.

Die Reflexion wird insbesondere von einer kleinen Gruppe von Abgeordneten angeregt, die in dieser Frage sehr engagiert sind und die ich zu konsultieren begonnen habe, sowie vom Ausschuss für öffentliche Maßnahmen 2022, der seinen Beitrag spätestens Ende des ersten Quartals 2018 einreichen wird.

Ich habe jeden dieser Schauspieler gesehen. Und ich treffe weiterhin jeden Tag mit den Akteuren des audiovisuellen Sektors aus Frankreich und dem Ausland zusammen, um die umfassende Reflexion zu fördern.

Heute ist es wichtig, unsere gemeinsame Arbeit zu strukturieren und zu organisieren: Dies war eines der Objekte der Sitzung heute Morgen.

Soviel zum Rahmen für die Überlegungen zur Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der eine Priorität des Kulturministeriums für 2018 darstellt.

Es ist eine Priorität, die dem Ausnahmezustand gerecht werden muss, in dem sich die audiovisuelle Landschaft befindet: die Dringlichkeit angesichts der Globalisierung und des technologischen Wandels, die soziale Dringlichkeit angesichts des Appetits und des übermäßigen Konsums von Bildern, die Dringlichkeit, das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederzugewinnen, das Verhältnis unserer Gesellschaft zu den Medien zu überdenken. Die kulturelle Dringlichkeit, auch angesichts einer Form der Sättigung des digitalen Raumes durch angelsächsische und asiatische Einflüsse.

In Zeiten des ungezügelten Überflusses an Inhalten, der Verbreitung von Kanälen mit geringem kreativem Mehrwert und der Verbreitung von Fake News braucht man mehr denn je einen großen öffentlichen Dienst, der wiederbelebt, zukunftsorientiert und tief in seinen Werten verankert ist, Seine Ethik, seine Mission.

An der heutigen Sitzung waren die sechs Leiter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkgesellschaften anwesend: Yves Bigot für TV5 Monde; Anne Durupty (die Véronique Cayla vertrat) für ARTE France; Delphine Ernotte für France Télévisions; Mathieu Gallet für Radio France; Marie-Christine Saragosse für France Medien Monde; und Laurent Vallet für die INA. Sie stellten mir ihre Wege der Zusammenarbeit und ihre gemeinsamen Projekte vor.   Sie haben mir interessante und nützliche Vorschläge gemacht, die größtenteils bereits von der Presse verbreitet wurden und über die wir heute morgen ausführlich diskutieren konnten. Ich komme nicht zurück. Ich habe ihnen gedankt. Das ist ein erster Schritt.

Wir müssen jetzt zur zweiten Stufe übergehen. Ich bitte sie, offensiver, mutiger und detaillierter zu sein.

Um diesen neuen Meilenstein zu erreichen, habe ich gemeinsam mit den Führungskräften der Unternehmen die fünf vorrangigen Kooperationsprojekte festgelegt, auf denen wir aufbauen müssen.

Und ich schlug ihnen eine Arbeitsmethode vor. Sie beruht auf einer starken persönlichen Überzeugung: Die öffentlich-rechtlichen Medien werden nicht in eine verstreute Ordnung umgewandelt. Die öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Medien bilden ein gemeinsames Team, das von einem gemeinsamen Geist getragen und durch ein gemeinsames Ziel gestärkt wird.

Jede Baustelle wird von einem Ehepaar oder einem Dreiergespann von Führungskräften übernommen, die die Arbeit aller Unternehmen koordinieren:

Erste Aufgabe: die Wiedereroberung des jungen Publikums. Es geht darum, das redaktionelle Angebot ebenso zu berücksichtigen wie die Medien und die neuen Anwendungen. Es wird von Delphine Ernotte und Mathieu Gallet geleitet;

Zweites Projekt: internationale Kooperationen mit einer sehr starken europäischen Dimension - geleitet von Véronique Cayla und Marie-Christine Saragossa. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat wie Frankreich ein «europäisches und internationales Schicksal». Es geht insbesondere um die Entwicklung fremdsprachiger Programme, Koproduktionen und Kooperationen im Bereich der Verbreitung;

Dritte Aufgabe: Verbesserung des Nahbereichs-Angebots im Dienste der Benutzer in den Gebieten durch verstärkte Zusammenarbeit zwischen den regionalen Fernseh- und Rundfunknetzen. Es wird von Delphine Ernotte und Mathieu Gallet gesteuert.

Viertes Projekt: gemeinsame Online-Angebote. Es wird von Laurent Vallet, Véronique Cayla und Delphine Ernotte gesteuert. Das ist unser neuer Horizont. Es geht darum, den öffentlichen Dienst als ein globales Medium mit gemeinsamen digitalen Plattformen, insbesondere in den Bereichen Information und Bildungs- und Kulturprogramme, zu verstehen;

Und fünfte Aufgabe: Synergien bei der Bereitstellung von Ressourcen, mit besonderem Augenmerk auf die Ausbildung, die eine große und gemeinsame Herausforderung für die Bewältigung des Wandels im audiovisuellen Bereich darstellt. Diese Arbeit wird von Marie-Christine Saragossa, Yves Bigot und Laurent Vallet geleitet.

Zu jeder dieser Baustellen erwarte ich konkrete Vorschläge und einen Zeitplan für die Umsetzung.

Ich werde die sechs Staats- und Regierungschefs vor Ende Januar erneut versammeln, um die ersten Ergebnisse auf jeder Baustelle zu diskutieren.

Dieses Meeting-Format soll sich erneuern, um weiterhin an gemeinsamen Projekten zu arbeiten, sich die Transformation vorzustellen und sie umzusetzen. Der Staat erfüllt seine Rolle als gemeinsamer Anteilseigner dieser Gesellschaften in vollem Umfang.

Die daraus resultierenden Vorschläge werden die vom Staatsoberhaupt gewünschte «große Reflexion» fördern und ihm sowie dem Premierminister vorgelegt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.