Das Zentralamt zur Bekämpfung des Handels mit Kulturgütern (OCBC) hat am 7. Juni 2016 im Rahmen einer Untersuchung des Handels mit gefälschten Möbeln des 18. Jahrhunderts drei Anfragen von Fachleuten des Kunstmarktes gestellt.
Mehrere Möbel, die zwischen 2008 und 2012 für das Schloss Versailles erworben wurden, scheinen betroffen zu sein, in Höhe von 2,7 Millionen Euro.
Parallel zu der laufenden Untersuchung durch das Amt für amtliche Veröffentlichungen wird die Ministerin für Kultur und Kommunikation unverzüglich eine Verwaltungsinspektion in Bezug auf die Verfahren zum Erwerb der in diesem Fall genannten Waren einleiten, und
zu den Beschaffungsverfahren für nationale Sammlungen.