Aurélie Filippetti, Ministerin für Kultur und Kommunikation, kündigt die 17. Ausgabe der Interviews über Kulturerbe und Architektur an, die am 19. und 20. November 2013 in der Bibliothèque nationale de France zum Thema Von historischen Denkmälern zum Kulturerbe: Der 100. Jahrestag des Gesetzes von 1913 »

Anlässlich des 100. Jahrestages des Gesetzes vom 31. Dezember 1913 über historische Denkmäler, das die Grundlage des französischen Rechts auf dem Gebiet des Kulturerbes bildet, werden die Entretiens du patrimoine et de l'architecture zum Thema haben:

« Von historischen Denkmälern zum Kulturerbe: Der 100. Jahrestag des Gesetzes von 1913 »

und finden am 19. und 20. November 2013 im großen Auditorium der Bibliothèque nationale de France in Paris statt.

Sie werden sich mit der Entwicklung der Kriterien für den Schutz historischer Denkmäler, der Verfahren für die Erhaltung, Restaurierung und Verwaltung von Räumen sowie der jeweiligen Rolle von Spezialisten und Experten, gewählten Vertretern und Vertretern der öffentlichen Gewalt befassen (des Staates an die lokalen Gebietskörperschaften) und der Zivilgesellschaft, insbesondere der Schutzorganisationen. Vergleiche mit anderen Schutzsystemen in Europa und in der Welt werden die Zukunftsaussichten auf die beträchtliche Ausweitung des Vermögens, dessen immaterielles Kulturerbe die jüngste Entwicklung ist, und seine Aneignung durch die Bürger erweitern, vor allem über die Medien.

Zahlreiche Diskussionsrunden werden den eingeladenen Fachleuten und der Öffentlichkeit den Austausch über diese Themen ermöglichen:

-Die Geschichte eines Gesetzesam 19. November

-Das Gesetz von 1913 und andere Instrumente des Schutzes und der Verwaltung des Territoriums19. November nachmittags,

-Hundert Jahre späteram 20. November vormittags,

-In Erwartung 211320. November nachmittags.

Zu einem Zeitpunkt, da das Ministerium für Kultur und Kommunikation an der Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs über das Vermögen arbeitet, werden diese Tage es ermöglichen, den Platz und die Zukunft des kulturellen Erbes in unserer Gesellschaft zu betrachten, seine wirtschaftliche Rolle hervorzuheben, sowie seinen hohen sozialen Wert in einem multikulturellen Umfeld.

Alle zwei Jahre seit ihrer Gründung im Jahr 1988 stehen die Entretiens im Mittelpunkt des Handelns und der Prioritäten des Ministeriums für Kultur und Kommunikation im Bereich des Kulturerbes. Der Austausch über den Stellenwert des Kulturerbes in unserer Gesellschaft, der neue Forschungsrichtungen und neue Handlungsweisen vorschlägt, findet breite Resonanz.

Die Pflege des Kulturerbes und der Architektur steht allen kostenlos zur Verfügung, je nach Verfügbarkeit.

Anmeldung und Zugriff auf das Programm:

 http://www.culturecommunication.gouv.fr/EDPA2013