Hommage von Aurélie Filippetti, Ministerin für Kultur und Kommunikation, an Theo Tobiasse

Mit Theo Tobiasse verschwand ein prächtiger Maler, ein vielgestaltiger und zutiefst optimistischer Künstler, der alle Dinge in bunte Wirbel zu ziehen wusste. Unter den Fingern eines Bildhauers, Töpfers, Graveurs, des Exils wie die Erinnerungen an die Kindheit oder die erotischen Fantasien erwachten seine «wiederkehrenden Bildwörter».

Paris, wo er seine ersten Werbekreationen machte, und dann Nizza, wo seine Karriere als Maler 1960 begann, sind die Ufer, von denen aus dieser aus Israel und Litauen Exilierte seine biblischen und weltlichen Bilder sendet. Gewebte Bilder von Menschenmengen, Sternen, Kandelabern, die die Lichter der Hoffnung sind. Monumentale Werke, auch für das Kongresszentrum von Nizza, die Kapelle Saint-Sauveur-Le Cannet und das israelische Gemeindezentrum von Straßburg.