Künstler und Fachleute aus Übersee treiben die Sache der kulturellen Entwicklung voran.

Den Künstlern aus dem Meer fehlt es nicht an Dynamik, ganz im Gegenteil. Sie sind in mancher Hinsicht sogar an der Spitze der Innovation im Bereich der kulturellen Entwicklung. Von den Schwierigkeiten der Abgelegenheit, der Insellage oder der Enklave geprägt und nachhaltig vom Kulturministerium unterstützt, entwickeln sie Strategien und starten spannende Initiativen.

Ob es nun darum geht, ein Netzwerk der gemeinsamen Nutzung von Kompetenzen mit - fast kontinentalen - Dimensionen des Amazonas-Karibischen Beckens zu erfinden, die kreativen Ressourcen von La Réunion zu kultivieren und die Entstehung neuer Künstler zu pflegen, Oder richten Sie künstlerische Forschungslabors ein, die ganz offen für die Jugend von Mayotte sind. Sie können sich darauf verlassen, dass sie neue Experimente entwerfen und durchführen, die es wert sind, bekannt und geteilt zu werden! Konzentrieren Sie sich auf drei bemerkenswerte Initiativen.

passeport caraïbes amazone danse et cirque

Das künstlerische Schaffen auf einem riesigen Raum organisieren: «Paß Karibik - Amazonas Tänze und Zirkus»

In der Karibik ist Tanz eine populäre, traditionelle und empfängliche Kunst für neue Formen. Auch der zeitgenössische Zirkus ist bewusst populär und künstlerisch. Es hat alles, was es braucht, um mit dem Tanz in Dialog zu treten und sich an seiner Seite zu entwickeln, um ein vielversprechendes kulturelles Leben zu stärken, das in den Gebieten verwurzelt, offen für den Tourismus und in der Lage ist, sowohl im mehrsprachigen Raum der Karibik als auch international zu strahlen.

Die Insellage und die Weite des karibisch-amazonischen Beckens zersplittern jedoch das Gebiet in kulturelle Mikromärkte und schränken den Austausch zwischen den Kunstteams ein. Die Übertragung, die Produktion, die Verbreitung sind bisher betroffen. Junge Künstler finden manchmal nur schwer die Ausbildungen, die sie brauchen. Um diesen Schwierigkeiten abzuhelfen, wird das Projekt Pass Karibik Amazonas Tanz und Zirkus » (PACAM) schafft die notwendigen «Verbindungen der Komplementarität» zwischen den Institutionen, die bereits in dieser riesigen Region präsent sind, um ein Netzwerk und Zirkulationen von Menschen, Fähigkeiten und Ideen zu beleben, die nur darauf warten, aktiviert zu werden.

Alle wollen zusammenarbeiten. Von Guadeloupe aus die Tanz- und Zirkusfirma Métis'GwaProjektkoordinatorin, bringt ihr Fachwissen für die Ausbildung in Verwaltung und Kulturmanagement ein; von Französisch-Guayana bzw. von Martinique aus Nationales Zentrum für Choreografische Entwicklung (CDCN) Touka Tänze und Verein zur Förderung der Zirkuskunst Lezard ti show (LTS)Sie bringen ihre Fähigkeiten im Bereich der Tanz- und Zirkusausbildung und der Entwicklung von Tanz- und Zirkusaktionen ein; von Bagneux südlich von Paris aus ist es das Zentrum für Zirkuskunst und Emergente Kulturen, der kleinste Zirkus der Welt (PPCM) die ihrerseits ihr Fachwissen in den Bereichen Ausbildung und Entwicklung im Bereich der Zirkuskunst, aber auch im Bereich des kulturellen Unternehmertums sowie ihre Tätigkeit bei der Förderung karibischer Kreationen in Frankreich und Europa einbringt; von St. Lucia aus noch besser'Alliance française stellt sich in den Dienst dieses Ensembles, um Verbindungen und Synergien mit den englischsprachigen karibischen Inseln zu entwickeln; schließlich die Universität von Jamaika (School of Drama, Edna Manley College of the Visual and Performing Arts) ergänzt das Bild mit seinem Angebot an diplomierten künstlerischen Ausbildungen.

Im Fokus: die mögliche Entstehung eines Zirkus-Kunstzentrums in den Antillen, das weitgehend offen für die Karibik und den Amazonas ist und in der Lage ist, das gesamte Netzwerk zu strukturieren und zu erhalten.

Die aufstrebenden Künstler auf ein kreatives Abenteuer mitnehmen: das Projekt «Radio Maniok» (La Réunion)

Cirquons Flex ist ein entschieden zeitgemäßes, urbanes, weltoffenes Unternehmen, das die uralten Praktiken der Wiedervereinigung stark durchquert. Ein erstaunlicher Zirkus, der sich «endemisch von La Réunion» nennt und seine Shows in der riesigen Planetenregion (Indischer Ozean und darüber hinaus) rund um seine Insel Indien, Afrika, Madagaskar, aber auch China und natürlich etwas weiter nördlich, das sechseckige Frankreich. Fünfzehn Jahre voller Begegnungen mit Menschen aus Réunion und der ganzen Welt, in denen die Künstler auch die benachbarten Kulturen, die Wiege eines Teils der gemischten Bevölkerung der Insel, willkommen geheißen haben.

Virginie Le Flaouter und Vincent Maillot, die noch sehr jung sind, vergessen nicht die Schwierigkeiten ihres Debüts. Sie interessieren sich für die nachfolgende Generation, deren Entstehung sie zu begleiten versuchen. In den letzten 15 Jahren hat sich der Zirkus auf La Réunion stark entwickelterklärt Virginie der Zeitung La Terrasse. Davon zeugt die Gründung des ersten professionellen Zirkuskollektivs der Insel, «Ansamb Avèk! ». Mit diesem Kollektiv von sieben jungen Zirkusangehörigen steigen wir auf das Projekt Radio Maniok : die Erinnerung an eine vergangene Episode von La Réunion, deren Eindämmung die Erinnerung an die Zeit von 1940-45 weckte, in der die Insel vollständig von der Welt abgeschnitten wurde. Dank der Sprache des Zirkus, aber auch des Theaters, des Tanzes und der Musik werden wir diese Jahre mit einer Reihe von Gemälden angehen, die von den Hungernden von Saint-Denis von Victor P. de La Rhodière inspiriert sind. »

Capture3.jpg

Eine «Kunstfabrik» leiten: ein außergewöhnliches Labor in Mayotte

Der Reich der Blumen ist das Ergebnis des Treffens zweier leidenschaftlicher Tänzer: Marie Sawiat Ali Said aus Mayotte, die heute die Präsidentin ist, und Djodjo Kazadi aus Kinshasa. Dieses Treffen, erklärte die erste in einer Residenz des zweiten in Viadanse, Nationales Choreographiezentrum Burgund Franche-Comtéihrem Partner, dem hat uns dazu gebracht, unsere Firma Kazyadance zu gründen und das Königreich der Blumen auf langen Spaziergängen zu träumen der weißen Nachtin Paris. Ein großartiges Projekt, das die Forschungs- und Reflexionsarbeit verkörpert, die wir seit 2005 für die Künstler und die Jugend von Mayotte begonnen haben. »

Das Blumenreich bietet Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Niveaus. Es ist auch ein Empfangsbereich in Residenzen von professionellen Künstlern, die das ganze Jahr über an künstlerischen Laboratorien für Tanz, Theater, bildende und bildende Kunst teilnehmen. Am Ende jedes Labors öffnet das Blumenreich seine Türen für die Öffentlichkeit, um die Rückgabe dieser Forschungswerkstätten zu beobachten. Schließlich bietet es jedes Jahr im Juni ein bemerkenswertes Ereignis: das Festival Die Trepidanses im Reich der Blumenein Treffpunkt für Austausch, Austausch und künstlerische und choreografische Begegnungen.

« Ich wünsche , erklärt Marie Sawiat Ali Said, Das Blumenreich soll ein Ort der Entdeckung der Jugend sein, der Ort der künstlerischen Ausdrucksformen der Region und der Welt. Ein Ort des Dialogs und der Konfrontation unserer Geschichten, unserer Talente, um den Blick auf unsere talentierte Jugend zu verändern. Ein Ort, der wie ein Tor funktioniert, der Kreationen trägt und der, obwohl er zur Familie des zeitgenössischen Tanzes gehört, aus allen Registern und Paletten künstlerischer Bewegungen schöpft. »