Dreißig Jahre nach seinem Tod inspiriert Dominique Bagouet, die Hauptfigur des zeitgenössischen Tanzes, die Choreografie. Am 9. Dezember werden mehrere Veranstaltungen diesen Jahrestag feiern, an dem sich das Kulturministerium beteiligt.

Es ist eine ikonische Kollektion, die vom Festival Montpellier Danse über Numeridance, die Plattform des Tanzes. Unter den Videos, aus denen der Dominique Bagouet-Fonds besteht, befindet sich der Choreograf, der in den 1980er Jahren in Frankreich eine Schlüsselfigur in der Wiederbelebung des zeitgenössischen Tanzes in all seinen Dimensionen war: kindlichEr führt einige Tanzschritte mit unerhörter Anmut durch; in ein weiteres VideoEr spricht mit seltener Intensität von seiner Arbeit, während in einer breiten Ebene der Komponist Pascal Dusapin neben ihm sitzt; eine dritte zeigt schließlich das Neue Aufzug von der Choreografin Catherine Legrand von So SchnellEr ist das Flaggschiff seines Repertoires.

Diese Videos, die kostenlos zugänglich sind, sind ein Genuss für die breite Öffentlichkeit, den aufgeklärten Amateur und den Profi. Vor allem dokumentieren sie die Hauptfigur der Tanzwelt Dominique Bagouet, Schöpfer einiger der wichtigsten Stücke der zeitgenössischen Choreografie-Szene und Initiator des Festivals Montpellier Danse. « Insgesamt umfasst der Fonds siebzig verfügbare Videos », erklärt Alice Poncet, Leiterin der Plattform, in deren erster Reihe « Filme von Charles Picq, dem Gründer von Numeritanz » aber auch einen Archivbestand « von Les Carnets Dominique Bagouet », der Verein, der 1993 von den Tänzern seiner Kompanie gegründet wurde, um das künstlerische Erbe des Choreografen zu bewahren und zu vermitteln. Ein Fonds, dem die virtuelle Ausstellung der Plattform hinzugefügt werden sollte.

BAGOUET1.png

Eine Hybridisierung mit anderen Künsten

Am 9. Dezember, dem 30. Jahrestag des Verschwindens des Choreografen Jean-Paul Montanari, des Direktors von Montpellier Danse, hat sich eine Feier zum Gedenken an den Schöpfer des Festivals vorgestellt, die nicht nur aus dem Videobestand von Numeritanz, sondern auch aus eigenen Archiven schöpft, damit jeder die Bedeutung seiner Arbeit und seines Werkes heute ermessen kann. « Ich wollte keine traurige Hommage, besteht er darauf. Wir wollten eine Hommage, die für alle zugänglich ist, im Einklang mit unserer Zeit, wie schließlich der Tanz von Dominique Bagouet ». Eine Hommage, die über das Jubiläumsdatum hinaus weitergeht, wie der Aufzug von Seltsamen Tagendie von Catherine Legrand im Nationales Zentrum für den Tanzin Pantin vom 23. bis 25. März 2023, während Wüste der Liebe wird von Jean-Pierre Alvarez für die Ausgabe 2023 des Festivals Montpellier Danse zusammengestellt.

« Den ganzen Tag über bieten wir den Zuschauern dank unserer sozialen Netzwerke und unseres Newsletters die Möglichkeit, an ihn zu denken und mit kleinen Kapseln in sein Werk einzutauchen, die Zugang zum Leben und zu den Kreationen von Dominique Bagouet bieten , erklärt Nathalie Becquet, Kommunikationsleiterin von Montpellier Danse, Wir werden sehen, welcher große Choreograf, aber auch welcher große Mann er war ». Auch für die Institution aus Montpellier, die einst vom Choreografen geleitet wurde, ist es eine Art, an die Stadt zu erinnern. « Jeder in Montpellier kennt den Namen Dominique Bagouet, aber einige wissen nicht genau, wer er war, der 9. Dezember wird es ermöglichen, daran zu erinnern », fügt sie hinzu.

Ob es sich um Bilder von Springen vom EngelEines seiner Meisterwerke, Zeugnisse seiner Tänzer und Bekannten, Bande, die er unaufhörlich mit den anderen Künsten knüpfte, während er dem Tanz seinen autonomen Status behielt - neben Pascal Dusapin, Man denkt an seine Zusammenarbeit mit dem Komponisten Tristan Murail und dem bildenden Künstler Christian Boltanski -, Vorläufer einer Hybridisierung, die heute überall im künstlerischen Bereich wirkt, Alles unterstreicht das immense Erbe des Choreografen, aber auch den hochmodernen Charakter seines Werks.

BAGOUET2.png

Ein Stil von beeindruckender Präzision

Ein Werk, das 1976 von Lieder für die NachtSein erstes Stück, das den ersten Preis beim Wettbewerb in Bagnolet gewann, heißt «Recherche». Dominique Bagouet ist damals 25 Jahre alt. Zuvor, zwischen 1974 und 1976, nahm er Unterricht bei Carolyn Carlson und Peter Goss, tanzte in den Kompanien von Joseph Russillo, Anne Béranger und Peter Goss, reiste einige Monate in die Vereinigten Staaten, wo er Techniken aus amerikanischen Schulen kennenlernte.

Er gründete seine eigene Firma und schuf bis 1979 vierzehn Stücke. Mit Unter der LastDer junge Choreograf beginnt sich durchzusetzen und findet eine Oase: die Stadt Montpellier, die die Firma beherbergt und ihr die Existenzgrundlage gibt, da Georges Frêche, ihr Bürgermeister, sie einlädt, das regionale Choreografie-Zentrum von Montpellier zu gründen und zu leiten. Dort initiierten sie ab 1981 gemeinsam das Festival International Montpellier Danse, das er bis 1983 leitete und bei dem er den größten Teil seiner Stücke uraufgab », fährt Nathalie Becquet fort.

In Stücken, die zu den bedeutendsten der zeitgenössischen französischen Choreografie gehören - von Versessen (1982) bis zum Necesito, Münze für Granada (1991) über Wüsten der Liebe (1984), Der Crawl von Lucien (1985) oder Assaï (1986) - Dominique Bagouet prägt seine Persönlichkeit und seinen Stil, er « bildet die Bewegung von sehr vielen kleinen Gesten (Spiele der Füße und der Hände, besondere Neigung des Oberkörpers...) ohne jeden Manierismus und von einer schrecklichen Präzision ». Abonnieren Sie einfach die sozialen Netzwerke von Montpellier Danse, um es in Bildern zu entdecken.