Paris, 22. Oktober 2009

Sehr geehrter Herr Generaldirektor,
Meine Herren Präsidenten,
Frau Generaldirektorin der Bank,
Meine Damen und Herren Minister,
Meine Damen und Herren Botschafter,
Meine Damen und Herren,
Liebe Freunde,
Diese 35. Generalkonferenz der Unesco ist ein besonderer Moment, denn sie ist geprägt von dem legitimen Wunsch eines jeden von uns, zehn Jahre harter Arbeit, Leidenschaft und Kampf im Dienste aller zu würdigen, Zehn Jahre an der Spitze dieser Organisation, die, wie Sie wissen, im Herzen der Franzosen so teuer ist.
Herr Generaldirektor, durch Ihre Selbstaufopferung und Menschlichkeit haben Sie die Wiedervereinigung der «UNESCO-Familie» erreicht und es so geschafft, sie dieser universalen Dimension, die ihre Berufung ist, wieder zu geben.
Dem Universalen habt ihr dafür gesorgt, einen enterbten Kontinent zu sichern, wenn es so ist, indem ihr geduldig die so genannte Priorität «Afrika» ausgearbeitet habt, der Frankreich sehr verbunden ist, so sehr hängt es an einer «bestimmten Idee» die entscheidende Rolle der UNESCO für den afrikanischen Kontinent in den Schlüsselbereichen Bildung und Kultur.
Sie waren auch ein Arbeiter und Baumeister des Universalen, indem Sie die UNESCO auf der internationalen Bühne immer mehr bekräftigten und ihre Rolle als Speerspitze und Schmelztiegel der intellektuellen und moralischen Solidarität der gesamten Menschheit stärkten.
Sie haben gezeigt, wie in unserer «globalisierten» Welt, die leider fast frei von jeglicher Dichtheit zu sein scheint, der Respekt vor der Kultur, deren normativer Sockel Sie erweitert haben, die Garantie eines universellen Zusammenlebens von Qualität ist.
Und so haben Sie unter den ersten die Bedeutung eines innovativen Ansatzes für das Erbe erkannt, indem Sie für den Konvent zum Schutz des immateriellen Kulturerbes gearbeitet haben. Ganz Frankreich ist Ihnen in seiner Pluralität besonders dankbar.
Universalität kommt nicht ohne Vielfalt aus: Wir schulden Ihnen auch das Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen, das den besonderen Charakter kultureller Aktivitäten, Güter und Dienstleistungen als Identitätsträger festschreibt, Das heißt, Werte und Sinn. Es ist ein Instrument der internationalen Solidarität, das die Entwicklung der Kulturpolitik in den Entwicklungsländern fördern kann.
Im Namen meines Landes, aber auch im Namen eines jeden von uns hier möchte ich Ihnen herzlich für Ihr Engagement und Ihre Entschlossenheit für das Universale, das heißt im Dienst aller und jedes einzelnen, danken.
Gestatten Sie mir auch, Herr Generaldirektor, bei dieser Gelegenheit Ihren Nachfolger zu begrüßen, der auch die erste Frau ist, die an die Spitze der UNESCO gewählt wurde, Frau Irina BOKOVA.
Liebe Irina BOKOVA, ich möchte Ihnen von der ganzen Freundschaft und Unterstützung Frankreichs erzählen, damit dieser «neue Humanismus des 21. Jahrhunderts», den Sie sich wünschen und der, wie ich hoffe, auch mein Wunsch sein wird, Ihre Art, in den Fußstapfen Ihres Vorgängers zu wandeln.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.