Meine Damen und Herren Abgeordnete,

Herr Präsident von rRegion, lieber Renaud MUSELIER,

Herr Bürgermeister, lieber Hervé SCHIAVETTI,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Frau Präsidentin, liebe Delphine,                                                                                                                                                                               

Herr Direktor, lieber Rémy FENZY,

Lieber Marc BARANI,

Meine Damen und Herren,

Liebe Freunde,

 

Es gibt keinen besseren Rahmen, um Schönheit zu lehren, als ein Gebäude, das sie verkörpert. Die Mauern um uns herum scheinen mit dieser Überzeugung geformt worden zu sein. Es ist eine Freude, diesen Tempel aus Glas, Stein und Licht an Ihrer Seite zu eröffnen. Dieses Gebäude, das keinem anderen gleicht (ii), macht der Schule, die es beherbergt, alle Ehre. Eine Schule, die auch keiner anderen gleicht. Ja, die Nationale Hochschule für Fotografie ist weltweit einzigartig.

Einzigartig, weil es die einzige französische nationale Einrichtung ist, die sich ganz dem Studium der Fotografie widmet. Einzigartig durch den internationalen Ruf, den es seit seiner Gründung im Jahr 1982 erworben hat.

Einzigartig, weil sie stolz darauf ist, eine der letzten Einrichtungen zu sein - wenn nicht der zuletzt - die Praxis der alten Verfahren fortzusetzen und die Silberindustrie zu stärken. Einzigartig, weil die berufliche Integration seiner Absolventen fast 95% beträgt - und darauf können Sie stolz sein! Einzigartig durch sein innovatives Weiterbildungsangebot. Einzigartig durch seine herausragende Stellung im kulturellen Ökosystem Arles.

Dann brauchte er eine Schatulle, die ihm entspricht. Eine Schatulle, die wie keine andere aussieht.

Die Räume, die die Schule einnahm, waren für ihre Bedürfnisse und die Entwicklung ihrer Aktivitäten ungeeignet.

Man musste ihr den Platz und die Mittel geben, die sie verdient, um es ihr zu ermöglichen, ihren Studenten eine Lehre von Exzellenz anzubieten und digitale und analoge Technologien nebeneinander zu nutzen.

Vor sechs Jahren kündigte Präsident François HOLLANDE seine Umsiedlung an. Und heute sind wir hier. Mit einem neuen und einzigartigen Projekt vor uns.

Hier wird es mehr als eine Schule sein. Es wird auch ein Forschungszentrum sein. Es wird auch ein Ort der Schöpfung sein. Es wird auch ein Ort der Verbreitung, der Ausstellung sein. Es wird ein Ort des Teilens, der Begegnung, des Wissens, der Reflexion sein.

Ein offener Ort: Offen für die Welt, gestützt auf ein Netzwerk von Institutionen mit den gleichen Ambitionen. Ich denke an das International Center for Photography in New York oder das Center for Creative Photography in Tucson. Für die Öffentlichkeit zugänglich, mit seinem Fablab, Auditorium, Ausstellungsgalerie aus Glas.

Vor allem wird es ein Ort für die Fotografie sein. Ein Ort für Fotografen.

Ihnen stehen einzigartige Labors in Schwarz-Weiß-, Silber- und Digitalfarben, technische Workshops, Fotostudios, Wohnräume für Forscher und Referenten sowie Ausstellungsräume zur Verfügung.

Hier werden die Künstler von der Ausbildung bis zur Ausstellung während ihres gesamten Schaffens begleitet. Diese Ambition ist auch meine.

Ich hatte vor einigen Tagen Gelegenheit, dies zu bekräftigen, als ich den Nationalen Rat für die Berufe der bildenden Künste einsetzte. Das ist eine meiner Prioritäten.

Weil es keine Kultur ohne Künstler gibt. Ich bin entschlossen, ihren Platz in unserer Gesellschaft zu stärken und sie wieder in den Mittelpunkt unserer Kulturpolitik zu stellen.

Um Frankreich zu einer Hochburg der Kunst zu machen. Um die Künstler in jeder Phase ihrer Karriere zu begleiten. Um ihre Präsenz im gesamten Gebiet zu stärken.

Diese Schule trägt dazu bei. Diese Schatulle aus Glas, Stein und Licht, diese Fenster und die Linien, die über die Stadt geöffnet sind, sind wir einem Mann schuldig.

Ein visionärer Schöpfer. Ein genialer Architekt. Dank Ihnen, lieber Marc BARANI, konnte diese Pracht entstehen.

Ihr Projekt wurde schnell zur Selbstverständlichkeit: durch seine Einfachheit, Eleganz, zeitlose Architektur und den Dialog, den er mit der Luma-Stiftung anbot.

« SenkrechtDas Projekt von Frank GEHRYaDie Streckung der E.N.S.P. », wie Sie selbst sagen.

Sie haben es sowohl als Ort für das Publikum als auch als Ort für Fotografen betrachtet. Für das Publikum haben Sie es zu einem offenen Raum gemacht, der die Neugierigen dazu anregt, transparent durch seine Türen zu gehen. Die Fenster zeigen, was er denkt; was er dort schafft. Die Schule ist nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern auch ein Ort des Lebens. Für Fotografen haben Sie es zu einem Ort gemacht, an dem sich Lehre und Forschung um einen Innenhof gruppieren.

Die Architektur des Gebäudes imitiert in gewisser Weise den Prozess der Enthüllung der Fotografie. Sie betont die Kontraste zwischen Schatten und Licht - dieser Gegensatz, der das Herzstück der fotografischen Praxis der Ursprünge ist: die des Analogen, die hier weiter gelehrt wird.

Die Schule bietet alle Abstufungen, alle Lichtintensitäten, von der Dunkelheit bis zur vollen Sonne: vom Schwarz der Laboratorien, in denen das latente Bild aufgedeckt wird, bis zu den beleuchteten Wänden, in denen die ersten Versuche beobachtet werden; vom Dunkel der Lagerräume, in denen die wertvollen Gegenstände aufbewahrt werden, bis hin zum kontrollierten Licht der Fensterbretter, auf denen die Fotografien ausgestellt sind.

 

In ihrer Architektur steht diese Schule im Dialog mit den Werten der Fotografie. Sie steht auch mit der Stadt um sie herum im Dialog.

Ihr Stil ist in dieser Vielfalt von architektonischen, urbanen und landschaftlichen Ansätzen, die Ihnen so wichtig ist, gut erkennbar. Dieser Stil, Ihr Stil, wir haben das Vergnügen, ihn in der Stadt der Architektur und des Kulturerbes zu bewundern.

Sie stellt Ihre Arbeit bis zum 16. September aus. Diese Ausstellung, die Sie mit Frédéric BOREL, Jean-Marc IBOS und Myrto VITART teilen, ist Teil eines breiteren Ehrgeizes.

Ein Ehrgeiz des Kultusministeriums, den ich trage und verteidige. Der Ehrgeiz, das Werk der nationalen Großen Preise für Architektur aufzuwerten. Um ihre vorbildliche Arbeit hervorzuheben.

Um die Gesellschaft für zeitgenössische Architektur zu sensibilisieren. Um uns einzuladen, unsere Augen zu erheben und die Schönheit zu betrachten, die uns an jedem Ort, in jedem Augenblick umgibt.

Dank der Architektur. Dank der Architekten.

Lieber Marc BARANI: Vielen Dank für diese Schule. Vielen Dank für dieses Meisterwerk. Vielen Dank für Ihr Engagement, die Kultur in unserem Land lebendig zu machen. Für die Schönheit, die Sie einflößen: in Arles, wie in Paris, und in allen unseren Territorien. Diese Schule ist ein neuer Beweis dafür. Ein weiteres Gebäude ist das kürzlich eingeweihte Auditorium des Institut de France.

Danke auch für Ihr Engagement, die Bedingungen für die Ausübung des Architektenberufs zu verbessern, zusammen mit dem Ministerium für Kultur: Gestern, im Rahmen der «Nationalen Strategie für Architektur». Heute in der Mission «Werte der Architektur».

Diese Mission hat zum Ziel, die Architektur zu fördern, ihre Beiträge für die Gesellschaft hervorzuheben, die Rolle von Architekten, gewählten Vertretern, Akteuren der Gebiete und der Zivilgesellschaft zu enthüllen; die wirtschaftlichen Werte hervorzuheben, soziale, kulturelle und ökologische Architektur.

Denn ja, Architektur ist ein Hebel für die wirtschaftliche Entwicklung der Gebiete! Ein Hebel des sozialen Zusammenhalts, der internationalen kulturellen Ausstrahlung! Ja, wir brauchen die Architekten, um den ökologischen Übergang zu führen!

Sie nehmen aktiv an der Arbeit dieser Mission teil, lieber Marc, und dafür bin ich Ihnen dankbar.

 

Abschließend möchte ich an dieser Stelle allen herzlich danken, die daran mitgewirkt haben, dieses Projekt möglich zu machen.

In erster Linie die Schule und ihre Mitarbeiter, die sich seit fast 9 Jahren für dieses Projekt einsetzen. Vielen Dank, Herr Direktor, lieber Rémy FENZY, für Ihr Engagement in jedem Moment. Und willkommen Marta GILI, die die schöne Aufgabe haben wird, dieses neue Gebäude zum Leben zu erwecken und alle Möglichkeiten zum Nutzen von Studenten, Fotografen und der Öffentlichkeit zu nutzen.

Vielen Dank an alle Studienbüros und Unternehmen, die sich auch heute noch bis Oktober dafür einsetzen, dass die Studenten in dieses Gebäude zurückkehren können.

Vielen Dank an den Betreiber des Kulturerbes und der Immobilienprojekte der Kultur, der die Bauleitung hervorragend übernommen hat: Danke, liebe Clarisse MAZOYER.

Vielen Dank an die beteiligten Gebietskörperschaften: die Region Provence Alpes-Côte-d'Azur - Herr Präsident, lieber Renaud MUSELIER, die Agglomerationsgemeinschaft - Herr Präsident, lieber Claude VULPIAN und schließlich, Wie könnte ich den Mann vergessen, der sich so engagiert hat, dass diese Schule entsteht?

Herr Bürgermeister, lieber Hervé SCHIAVETTI: Vielen Dank für Ihre Führungsrolle in diesem Projekt.

Und danke an die Stadt Arles, deren Engagement entscheidend war, um diese Schule Wirklichkeit werden zu lassen. Um sie zu diesem Schönheits-Heiligtum zu machen.

Meine Damen und Herren, liebe Freunde,

Es ist immer ein emotionaler Moment, eine Schule zu eröffnen: ein Ort, an dem Wissen, Weitergabe und Liebe zur Kunst gelebt werden. Ein Ort, an dem die Designer ihre Augen schmieden.

Ein Ort, an dem die Fotografen von morgen vorbeikommen: diejenigen, die bald in die Rencontres investieren werden. Es ist immer ein emotionaler Moment, und noch mehr, wenn dieser Ort so schön ist wie kein anderer.

Genau wie hier.