Herr Botschafter,

Meine Damen und Herren,

Liebe Freunde,

 

 

Ich freue mich sehr, euch heute Abend in der Résidence de France zu empfangen, um dieses kulturelle Jahr zwischen Frankreich und Korea zu eröffnen. Zusammen mit Laurent Fabius hatten wir die große Freude, ihn in Anwesenheit von Premierminister Hwang Kyo-ahn anlässlich seines offiziellen Besuchs in Paris am 18. September zu eröffnen.

 

Jetzt bin ich an der Reihe, nach Seoul zu reisen, wo ich auch den Besuch von Präsident François Hollande in den nächsten Wochen vorbereite, bevor ich mit französischen Filmemachern zum Filmfestival nach Busan fahre. Ich begrüße auch die Anwesenheit von KIM Dong-ho, seinem Ehrendirektor, dessen Anwesenheit uns besonders ehrt. 

 

Frankreich und Korea haben vor 130 Jahren ihre ersten diplomatischen Beziehungen aufgenommen. Ich glaube, ich kann heute sagen, dass sie zum Wohle unserer beiden Länder besonders fruchtbar sind, und ich freue mich darüber. Wir haben viel zu teilen und gemeinsam viel zu tun, um die Zukunft vorzubereiten. Das war der Sinn meines herzlichen Austauschs heute morgen mit Frau PARK Guen-hye, Präsidentin der Republik Korea. Diesen Willen teile ich auch mit meinem koreanischen Amtskollegen KIM Jong-deok.

Dieses Kulturjahr ist eine Gelegenheit, dies zu zeigen und auf dem Weg zu einer immer engeren Zusammenarbeit voranzukommen.

 

Ich denke natürlich an die kulturelle Zusammenarbeit. Es ist bereits sehr stark: bezeugen die Verbindungen, die zwischen dem Nationaltheater von Chaillot und dem Nationaltheater von Korea entstanden sind, das zu einer Kreation von José Montalvo mit der Nationalen Tanzkompanie von Korea führen wird, oder die den Tokyo Palace mit dem Seoul Museum of Art verbinden.  Seit letztem Monat steht Frankreich im Zeichen Koreas. Ab März steht Korea im Zeichen Frankreichs. Ausstellungen und Veranstaltungen werden aufeinander reagieren, damit jeder das Beste des zeitgenössischen Schaffens in unseren jeweiligen Ländern entdecken kann. Ob Design oder Luxus, Elektro oder Barockmusik, Tanz, Kino und zeitgenössische Kunst.

Diese Zusammenarbeit wollen wir insbesondere im Hinblick auf den Austausch junger Künstler und das digitale Schaffen verstärken. In den kommenden Tagen werde ich mit dem koreanischen Kulturminister eine administrative Vereinbarung unterzeichnen, um die Schwerpunkte dieser Zusammenarbeit für die nächsten fünf Jahre festzulegen. Im Übrigen werden wir gemeinsam über die Achtung des Urheberrechts und der kulturellen Vielfalt nachdenken, die heute große Herausforderungen darstellen, sowohl um die Kreativität Frankreichs als auch Koreas zu erhalten und zu stärken.

Wie Sie wissen, ist die Kreativität heute einer der ersten Motoren unserer Gesellschaften; ich hatte heute morgen an der Frauenuniversität Sookmyung Gelegenheit, darüber zu sprechen. Die Digitalisierung hat die Möglichkeiten für Innovation, Kreation, Weitergabe und Austausch von Wissen und Erfahrungen vervielfacht. Ein neues Paradigma ist am Werk.

 

Frankreich und Korea haben die ganze Bedeutung erkannt. Und ich möchte Ihnen meine Anerkennung dafür zollen, wie Sie hier den Grundstein für eine «intelligente Gesellschaft» gelegt haben, die mit der Innovation gebrochen, aber selbst geblieben ist. Sie haben diese Kreativität in einem Erbe und einer Lebensart verankert, auf die Sie zu Recht stolz sind. Der «kulturelle Wohlstand» kommt in Resonanz mit der kulturellen Ausnahme, die wir in Frankreich entwickelt haben, wo auch Erbe und Innovation ihren Platz haben.

Wir haben einander talentierte Unternehmer, Know-how, das unseren Stolz ausmacht, mutige Schöpfer, und wir wollen es gemeinsam teilen.

 

Premierminister Manuel Valls hat übrigens letzte Woche die von Business France entworfene Kampagne «Creative France» gestartet, deren Vertreter ich begrüße.

Indirekt ist es auch die Berufung dieses Jahres Frankreich Korea, die sicherlich dazu beitragen wird, die Attraktivität unseres Landes zu erhöhen und vor allem junge Menschen dazu zu inspirieren, die französische Sprache, unsere Kultur, unsere Universitäten und unser Know-how zu entdecken. Das Logo dieser Saison wurde von einem französischen Unternehmen entworfen, und die französische Botschaft hat in Zusammenarbeit mit Naver eine Internet-Videoplattform eingerichtet, um jungen Koreanern die französische Kreativität von heute näher zu bringen.

 

Das Programm dieses Jahres Frankreich-Korea ist hier wie in Frankreich reich an qualitativ hochwertigen Veranstaltungen. Sie verdankt viel der Arbeit von Henri Loyrette, Präsident des Jahres Frankreich-Korea, Jonho Choe, nationaler Koordinator des Jahres Frankreich-Korea, verantwortlich für die künstlerische Leitung und Agnès Benayer, Generalkommissarin für Frankreich. Mein besonderer Dank gilt auch den Teams unserer jeweiligen Botschaften und für Frankreich, Fabien Penone, der uns heute seine Türen öffnet, sowie dem Institut Français.

Ich möchte auch das Engagement der Mäzene begrüßen, ohne die dieses Jahr nicht hätte stattfinden können. Alle haben sich für dieses Projekt mit der Überzeugung eingesetzt, dass Kultur Austausch, Einfluss, Kreativität und Meinungsfreiheit ist. Dass sie ihre Wurzeln in einer Geschichte, einem Erbe, hat, aber auch in die Zukunft blickt und sich in die Moderne einfügt. Kultur ist im Wesentlichen ein Austausch, der etwas Gemeinsames aufbaut - und meistens durch Feiern. Es ist einfach ein Gesellschaftsprojekt.

 

Ich wünsche mir, dass dieses Frankreich-Korea-Jahr uns einander noch näher bringt und die Resonanz genießt, die es verdient.

Danke, dass Sie gekommen sind.