Der Medici-Preis wurde Nathalie Azoulai für Titus mochte Berenike nicht, bei P.O.L.

In ihrem letzten Roman interpretiert Nathalie Azoulai die rassische Tragödie mit viel Intelligenz, subtiler Gelehrsamkeit, Verstand und Sensibilität neu. Hier entdeckt man eine Bérénice von heute, die von einem modernen Titus verlassen wurde. Um ihren Schmerz zu lindern, wendet sie sich an ihre Schwester aus dem Großen Jahrhundert, deren Schmerz Racine gewissermaßen verewigt hat.

Dies wird zu einer sehr schönen Meditation über die Sprache, über diese «andere Dimension» führen, die es den Worten ermöglicht, das Unsagbare zu sagen, über das doppelte Geheimnis ihrer Macht der Evokation und der außerordentlichen Fähigkeit eines Mannes, Racine, die Leidenschaft der Liebe zu sagen, wie eine Frau sie leben und leiden kann.

Titus mochte Berenice nichtAber wir lieben das schöne Buch von Nathalie Azoulai.