Am Sonntag, den 1. März 2015, stahlen Einbrecher 15 Kunstgegenstände aus dem Chinesischen Museum im Schloss von Fontainebleau.

 

Die Täter brachen kurz vor 6 Uhr ein.

 

Das Chinesische Museum ist einer der sichersten Orte des Schlosses, mit Alarmen und Überwachungskameras, deren Betrieb die Dauer des Einbruchs auf 7 Minuten reduziert hat.

 

Alarmiert von den Verantwortlichen des Schlosses, ging die Polizei vor Ort und leitete eine Untersuchung ein.

 

Die gestohlenen Gegenstände, die 1863 von Kaiserin Eugenia in ihrem Chinesischen Museum gesammelt wurden, stammen sowohl aus dem Königreich Siam als auch aus China. Dazu gehören die Krone des Königs von Siam, die von den Botschaftern von Siam während des offiziellen Besuchs von Napoleon III. im Jahr 1861 geschenkt wurde, ein tibetisches Mandala und eine chinesische Schimäre aus Emaille, die aus der Herrschaft von Quianlong (1736-1795) stammt.

  

Die Polizeikräfte, insbesondere das Zentralamt zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern (OCBC), das Ministerium für Kultur und Kommunikation und das Schloss Fontainebleau, setzen alles daran, dass diese Objekte, die genau identifiziert wurden, so bald wie möglich ihren Platz in den nationalen Sammlungen finden.