Die Ministerin für Kultur und Kommunikation bringt ihre tiefe Besorgnis über die Angriffe auf das syrische Erbe zum Ausdruck. Sehenswürdigkeiten wie die antike Stadt Damaskus, die antike Stadt Bosra, Palmyra, die antike Stadt Aleppo, der Krak der Ritter und Qal'at Salah El-Din und die antiken Dörfer im Norden Syriens müssen unbedingt geschützt werden. Mit Unterstützung Frankreichs wurden alle diese Stätten am 20. Juni von der UNESCO in die Liste des gefährdeten Kulturerbes aufgenommen.

Es sind Orte, an denen sich ein ganzer Teil der menschlichen Geschichte widerspiegelt, an denen die größten Zivilisationen ihre Spuren hinterlassen haben: die des antiken Orients und des Mittelmeers und die des Islam mit den Dynastien der Umayyaden oder der Seldschuken. Sie sind Teil der Weltgeschichte; ihre Zerstörung ist eine inakzeptable Barbarei.

Die Ministerin für Kultur und Kommunikation teilt die jüngsten Bedenken der syrischen nationalen Koalition gegenüber der UNESCO.

In diesem Konflikt sind die Verantwortlichkeiten klar: Es ist das Regime von Baschar al-Assad, das mit schweren bewaffneten Mitteln heute die schwersten Schäden an diesen Standorten verursacht, ein Erbe und ein kulturelles Erbe, das das aller Syrer ist und dessen Wert universal ist. Es ist wichtig, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu erhalten.