Etwas mehr als ein Jahr nach seiner Eröffnung wurde die endgültige Einstellung des Portals der unabhängigen Buchhandlung 1001libraires.com angekündigt.

Dies ist ein Schlag für alle unabhängigen Buchhändler, die an diesem Projekt beteiligt sind. Die unabhängigen Buchhandlungen, die durch geringe Margen, die Konkurrenz eines Online-Giganten und die jüngste Mehrwertsteuererhöhung von 5,5% auf 7% geschwächt wurden, hatten sich einem ehrgeizigen Ansatz der digitalen Vermittlung verschrieben.

Nach diesem Scheitern forderte der Präsident des Nationalen Buchzentrums die Partner auf, unverzüglich eine Sondierungsmission zu bilden, um auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrungen und einer breiten Konzertierung ein neues Projekt zu entwickeln.

Die Ministerin für Kultur und Kommunikation erinnert an ihren Ehrgeiz, dass das Ministerium im Buch- und Lesebereich wie auch in anderen Bereichen als Vermittler und manchmal als Vermittler zwischen den Autoren fungiert, Verleger, Rundfunkanstalten und alle Akteure der Branche.

Vor dem Hintergrund begrenzter öffentlicher Mittel müssen die vorhandenen Instrumente verbessert, Investitionen gebündelt, Informationen über die Entwicklung des Kontexts bereitgestellt und Verhandlungen zwischen Buchfachleuten und Lesern gefördert werden.

Die Ministerin bedauert das Verschwinden des Portals 1001libraires und möchte ihre Unterstützung für den Verlagssektor und die unabhängige Buchhandlung nachdrücklich bekräftigen. Sie wird rasch die verschiedenen Akteure der Branche zusammenbringen, um die Buchhändler zu unterstützen und die Reflexion über ein gemeinsames digitales Portal Buchhandlungen/Verlage neu zu beleben.

Eine der wichtigsten Herausforderungen wird auch darin bestehen, Verlage, Buchhändler und Bibliotheken dabei zu unterstützen, auf dem E-Book-Sektor Fuß zu fassen.