Die Niederländerin Mieke Bal, eine Kulturtheoretikerin, die zum Collège de France eingeladen wurde, blickt mit Bravour auf die zeitgenössischen Herausforderungen des intellektuellen und künstlerischen Schaffens in Europa zurück. Interview.

carla_van_de_puttelaar_2_300_wide.jpg

Sie brennt aus jedem Holz. Eine Werbung für den Grünen Führer, das Erbe des französischen Liedes, die Fotografie einer Pariser Straße, auf der die Worte «Willkommen in Babelville» stehen... Alles, von diesen kleinen Fakten aus dem Alltag bis zu den kulturellen Produktionen eines Munch, eines Deleuze oder der zeitgenössischen Künstlerin Ann Veronica Janssens, kann als Funke für ein lebendiges Denken dienen, immer wach, immer beweglich.

Am 18. Oktober hat die Niederländerin Mieke Bal, eine Kulturtheoretikerin, die zum Collège de France eingeladen wurde, die zeitgenössischen Herausforderungen des intellektuellen und künstlerischen Schaffens in Europa in der Eröffnungsstunde des jährlichen Lehrstuhls für «Die Erfindung Europas durch Sprachen und Kulturen», die 2021 dank der Unterstützung des Kulturministeriums (Generaldelegation für die französische Sprache und die französischen Sprachen) entstand.

In einer Zeit, in der der Kontinent und seine Herausforderungen die öffentliche Debatte stark in Anspruch nehmen, leben und vertiefen die heutigen Künstler und Denker den erstaunlichen sprachlichen Reichtum, die große Vielfalt der Ausdrucksformen und die Vielfalt des europäischen Erbes, können allen Bürgern ein besseres Verständnis und eine bessere Aneignung dessen bieten, was an sich Tür und Tor öffnet.

Dies ist eine der Herausforderungen, denen sich Mieke Bal, Semiologe, Künstler, Videofilmer, Professor für Literaturtheorie und Ästhetik an der Universität Amsterdam und an der Königlichen Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften stellte, die sich für die Internetnutzer des Collège de France als eine Frau mit Skandalen » Ohne Zweifel muss man heute nicht weniger sein, um diesen kulturellen Traum eines ein und pluralistischen Europas in seiner ganzen Tragweite erleben und denken zu lassen.

COLLEGEDEFRANCE_002445_007.jpg

Mieke Bal, warum haben Sie Ihr Seminar 2022-2023 am Collège de France mit dem Titel «Ein kultureller Traum: Europa im Plural? »

In diesem Sommer, als ich gerade zu diesem jährlichen Lehrstuhl gewählt wurde, habe ich in den U-Bahn-Stationen große Werbeplakate des Grünen Führers bemerkt, mit dem Slogan: «Das Europa Ihrer Träume». Dies schien mir für den Titel der Eröffnungsstunde, die ich mir vorstellen musste, vollkommen angemessen zu sein, die mich damals heimsuchte.

In der Tat ist ein Traum wie eine Fantasie, die Skizze eines Ideals. Die Phantasie zeigt sich darin eifrig, etwas Schönes zu projizieren. Für mich als Forscherin und Regisseurin ist Fantasie unverzichtbar.

Darüber hinaus hebt der Titel des jährlichen Lehrstuhls die «Erfindung» Europas hervor, insbesondere die Denker und Schöpfer als Subjekte dieser Erfindung. Ich habe erkannt, dass die Erfindung Europas ein kontinuierlicher und endloser Prozess ist. Das hat mich wirklich begeistert! Ich sah darin ein konstruktives Paradoxon.

Die positive Bedeutung der Pluralität schien mir sofort wichtig. Die Pluralität der Länder, Sprachen und Kulturen, die in der Überschrift des Lehrstuhls sehr deutlich zum Ausdruck kommt, ist für die Idee der Europäischen Union als Ganzes kein Problem, denn eben diese Pluralitäten bilden sie. Das ist es, was Europa tut. Europa als Union ist dadurch einzigartig.

So kamen viele Erinnerungen an meine Reisen durch Europa zurück. Dieses so positive Gefühl der Neugier, das durch Pluralität und Unterschiede entsteht, war auch in meiner Jugend das, was mich dazu brachte, Französisch als Fremdsprache zu wählen. Dies war mein erster Studienbereich, nicht nur eine Sprachstudie, sondern auch eine echte Kulturquelle, eine kulturelle Ressource. Ich wurde von einer Mutter großgezogen, die französische Lieder liebte, von Brassens bis Brel, von Piaf bis Patachou. Sie kaufte ihre Platten und führte uns sogar zu ihren Konzerten. Sobald ich in dieser Sprache lesen konnte, habe ich mir seine Literatur angeeignet. Und das hat mich nicht gespalten! Es gibt nicht mehrere Europes. Europa ist in seiner Pluralität geeint und bildet ein Ganzes, ohne totalitär zu sein.  

Aber heute ist die Zukunft Europas in Sorge. Was halten Sie davon?

Europa leidet vor allem unter dem Hyperkapitalismus, der nach und nach alle Lebensgrundlagen zerstört, die mit ihm nicht vereinbar sind. Eine Geißel, von der die ganze Welt betroffen ist. Das ist die größte Bedrohung für die kulturelle Vielfalt, über die wir gesprochen haben. In diesem Zusammenhang möchte ich in meinem Seminar auf die Arbeit der Soziologin Eva Illouz und ihr Konzept des «emotionalen Kapitalismus» eingehen.

Auf der Seite der Sprachenvielfalt rufen das Wort und der Mythos des «Babelismus» die Spaltung der Menschheit in so viele Sprachgemeinschaften herauf. Für mich gibt es keinen wirklichen Nachteil. In meiner Eröffnungsstunde zeigte ich ein Foto des Bürgersteigs meiner Straße im 11. Arrondissement von Paris, der in leuchtenden Farben eingeschrieben ist: Willkommen bei Babelville. Während die Mehrsprachigkeit dieses interkulturellen Viertels anerkannt wird, verleiht das Wort «willkommen» und die Geste der Aufnahme, die es ausdrückt, dem «Babelismus» einen positiven Sinn.

Ich habe auch erklärt, wie man diese Mehrsprachigkeit «verhandeln» kann, indem man «dreisprachig» wird. Jeder spricht seine Muttersprache, egal welche. Dann hat jeder Elemente von Englisch, denn Englisch ist zu einer Werkzeugsprache geworden, die uns fast vergessen lassen würde, dass es die von Shakespeare gibt. Schließlich ist es wünschenswert, dass jeder eine dritte Sprache seiner Wahl praktiziert, die man von der Schule an annimmt, um daraus eine verwöhnte Sprache zu machen, die man für ihren Beitrag zu einem Leben in Vielfalt schätzt.

Edvard Munch, la rue Lafayette

In Ihrer Eröffnungsstunde erwähnen Sie auch den Begriff der «europäischen Semiosphäre». Was ist eine Semiosphäre?

Das ist die methodologische Grundlage meiner diesjährigen Lehre. Sémio-, griechische Wurzel, bezieht sich auf die Produktion und Verwendung der Bedeutung. Ich habe dieses Konzept wegen der Vorteile, die es hat, über die bloßen sprachlichen Herausforderungen hinaus angeführt. Die Semiosphäre bezieht sich nämlich auf Aspekte der Kommunikation, die durch regionale Besonderheiten wie in diesem Fall Europa, aber nicht durch seine Binnengrenzen oder sogar seine Sprachgrenzen begrenzt sind.

Ich habe in der Tat ziemlich starke Einwände gegen die Vorstellung, daß eine Grenze in erster Linie eine Trennung bewirken soll. Eine Grenze ist auch ein Boden, ein Raum für Verhandlungen.

Was die Idee der Semiosphäre betrifft, so impliziert sie einen sich verändernden Charakter, nie erstarrt. Es ist eine Kugel oder ein Raum, in dem bestimmte Gewohnheiten üblich sind. Laut Juri Lotman (1922-1993), der als erster diesen Begriff vorschlug und selbst mit einer sich verändernden «Identität» (Estnisch, Russisch, Jude, Literarisch und Semiotizisch) ausgestattet war, erleichtert die Semiosphäre eine flexible Methodik. Sie ermöglicht es, den Objekten, die vom Forscher auf die Interpretationen «antworten» können, präzise Aufmerksamkeit zu schenken, ohne Angst vor Interdisziplinarität zu haben. Diese drei Aspekte sind für mich von größter Bedeutung.

Die Idee einer «saharischen» Ästhetik, die ich ebenfalls benutze und die man bei Gilles Deleuze (1925-1995) findet, betont diesen veränderlichen Charakter, den ich gerade erwähnt habe: Die Sanddünen der Wüste verändern sich ständig.

VZögern Sie nicht, zu behaupten, dass Ihre Methode auch aus Ihrer «persönlichen Sahara-Gedankensphäre» stammt. Worum geht es?

Im Wesentlichen ein Witz! Durch diese Anspielung auf meine eigene Haltung gegenüber den kulturellen Objekten, die ich studiere, die sich, wie ich Ihnen sagte, auf ihre Zugehörigkeit zu einer Semiosphäre und auf einen Geist der Interpretation stützt, der der «saharischen» Ästhetik nahe ist, das heißt, sich wandelnd, Ich liebe die Idee, meiner Ausbildung in der detaillierten Analyse treu zu bleiben, die die kleinen Dinge, Formen, Bedeutungen, Sinne hervorhebt, die in Kunstwerken und kulturellen Objekten zählen.

Was den persönlichen, ja subjektiven Charakter meiner Gedanken betrifft, so wiederhole ich den Punkt meines Gesprächs am Collège de France: Ich habe es nie geschafft, gehorsam zu sein. Ich habe oft empörte Reaktionen hervorgerufen, besonders in meinen frühen Tagen, als ich meine Forschungen auf der Grundlage meiner eigenen Überzeugungen durchführte, anstatt mich weise den manchmal dogmatischen Methodologien der wissenschaftlichen Disziplinen anzuschließen.

Zum Beispiel habe ich in meiner Eröffnungsstunde den gestaltenden Aspekt des Reisens studiert, wie er noch im 18. Jahrhundert verstanden wurde und den ich dem Begriff des Praktikums (Lernen durch Praxis) näher bringe. Was mich dazu bringt, mich für die Reisen des jungen Künstlerschülers Edvard Munch zu interessieren, auf denen er von den Balkonen der Haussmann-Gebäude Ansichten von Paris malt, wo er im Gegensatz zu denen von Caillebotte zum Beispiel zu den gleichen Themen Es gelang ihm, die Entfremdung und Melancholie der Einsamkeit zu malen. So habe ich immer Methoden und Aspekte aus meinen Exkursionen außerhalb meines offiziellen Fachgebiets in meine Arbeit integriert.

Bienvenue à Babelville

Sie haben Ihre Lektion mit der Installation von Ann Veronica Janssens beendet, die bis zum 30. Oktober im Pantheon zu sehen ist. Es handelt sich um einen großen Spiegel auf dem Boden unter dem Foucaultschen Pendel, der an die Schwingungen der Erde erinnert. Warum diese Annäherung?

Das Werk von Ann Veronica Janssens lehrt uns zusehen. Sie integriert den Akt des Reisens in alle Richtungen: von oben nach unten, von der Vergangenheit zur Gegenwart, von der Stabilität zur Bewegung.

Der Blick ist ein aktiver Bestandteil, eine Art des Verstehens. Was ich «Intergration» nenne (mit dem Zusatz, um die Beziehung zu erhalten, die die Integration aufzulösen scheint) zwischen «wahrnehmen» und «verstehen» ist für unsere Zeit perfekt mit dem verbunden, was Munch in seinen Reisegemälden verfolgte. Janssens ist in der Tat eine denkende Künstlerin, die sich in ihren Werken auf natürliche, physikalische Phänomene konzentriert, darunter im Fall des Pantheons die Bewegung der Erde selbst.

Die Intergration von Denken und Kunst spornt uns also an, uns mit einem Ganzen zu identifizieren, das sich bewegt, aber uns bewegt. Sie spornt uns an, miteinander zu leben, indem wir uns mit den Elementen - Ideen, Empfindungen, Landschaften, Menschen - einer Semiosphäre identifizieren. Nichts ist mit einer festen Identität ausgestattet, aber auch nichts ist willkürlich, denn die Bewegung, während sie die Starrheit verhindert, ist die Grundlage des Lebens.

Das Werk von Ann Veronica Janssens erzählt uns von den Umdrehungen des Planeten auf sich selbst, auf die Foucaults Pendel und der Titel des Werks hinweisen, 23: 56: 04 (die Dauer jeder Runde). Der riesige Spiegel, der uns von diesen Bewegungen des Globus schön erzählt, ist - und das ist bezeichnend (obwohl es sich natürlich um technische und logistische Zwänge handelt) fragmentiert. Das ist aus meiner Sicht eine Metapher für die Idee von Europa und die Pluralität, für die ich mich eingesetzt habe.

ANN VERONICA JANSSENS — 23:56:04 — Panthéon, Paris