Im Rahmen der Feier des 50. Jahrestages des Ministeriums für Kultur und Kommunikation organisiert das Historische Komitee des Ministeriums für Kultur und Kommunikation ein internationales Kolloquium mit dem Titel "Kultur, Politik und Kulturpolitik"am 13., 14. und 15. Oktober im Théâtre national du Opéra Comique in Paris.

Das Kolloquium steht unter dem wissenschaftlichen Vorsitz von Elie Barnavi, Historiker, wissenschaftlicher Berater des Europamuseums (Brüssel) und ehemaliger israelischer Botschafter in Frankreich.
Programm:
Nach der Eröffnung durch Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation, hielt Antoine Compagnon, Professor am Collège de France, eine Eröffnungsstunde.
Der Vormittag des 13. Oktober wird von Jack Lang mit dem Thema "Die verschiedenen Modelle der Kulturpolitik: eine vergleichende Übung" und am Nachmittag von Jacques Toubon zu den Themen geleitet: "Setzt der Aufbau Europas eine gemeinsame Kulturpolitik voraus?" und "Hilfe zur Schöpfung: von wem und
wie?"
Am 14. Oktober wird Jean-Philippe Lecat den Vorsitz der Runden Tische mit dem Titel "Hat das Feld des Kulturerbes Grenzen?" und "Wert des Erbes und nachhaltige Entwicklung". Am Nachmittag wird Catherine Tasca den Vorsitz über die Themen "Kollektives Erbe und Identitäten" und "Europäisches Erbe, mediterranes Erbe" führen.
Der Vormittag des 15. Oktober wird von Renaud Donnedieu de Vabres zu den Themen "Die Kulturindustrien in der Zeit der technologischen Umwälzungen" und "Kulturindustrien und Verbreitung der Schöpfung: zwangsläufig konfliktreiche Beziehungen?" geleitet.
Die Nachmittagssitzung wird von Hubert Védrine zum Thema "Kulturelle Produktion zwischen Staat, Europa und Region" geleitet.
Eine Website, die dieser Veranstaltung gewidmet ist, bietet alle Informationen zu diesem Kolloquium: http://colloque50ans-culture.fr/