Marianne Vieulès, Künstlerin und Autorin in Residence in La Fabrique Pola de Bordeaux, ist die neue Preisträgerin, die im Rahmen des 1%igen Kunstpreises der Universität von Pau und des Pays de l'Adour (UPPA) ausgewählt wurde.

Die Steuerung artistique

Ausdruck des öffentlichen Willens, die Schöpfung zu unterstützen und das Bewusstsein für die Kunst unserer Zeit zu schärfen, «die Verpflichtung zur Dekoration öffentlicher Gebäude», allgemein bekannt als «1% künstlerisch» ist ein spezifisches Verfahren für die Bestellung von Werken an Künstler, das für den Staat, seine öffentlichen Einrichtungen und die Gebietskörperschaften verbindlich ist. In diesem Rahmen hat der Campus Pau der UPPA wird demnächst ein zeitgenössisches monumentales Werk von Marianne Vieulèsmit Abschluss in die Europäische Hochschule für das Image von Poitiers und Gewinnerin dieses öffentlichen Auftrags.

  • Aufwertung des künstlerischen und natürlichen Erbes des Campus;
  • Stärkung der Attraktivität und Öffnung der Stadt UPPA;
  • Sich als Figur am neuen Eingang des Campus behaupten.

Wir treffen uns in derWas ist mit dem Meteoriten?

Tectite de la collection géologique de l'UPPA

«It came from outer space» (Übersetzung: Es kommt aus dem Weltraum) ist eine Skulptur aus einer Tektite der geologischen Sammlung der UPPA, die die Form eines Kometen annimmt. Es ist eine leuchtende, energieunabhängige Skulptur, die nach Berührung ruft. Jeder Teil ist an der Oberfläche mit verschiedenen mineralischen Füllstoffen bedeckt: Der eine behält die Wärme und der andere ist phosphoreszierend. Zum Beispiel erlauben weißer Phosphor und Scheelitkristalle Helligkeit und Phosphoreszenz. Talkumpuder, Wollastonit und Calciumsilikat bewahren die Wärme. Diese Kreation, die einer chemischen Zusammensetzung würdig ist, entspricht den verschiedenen wissenschaftlichen Forschungsbereichen der UPPA.

Marianne Vieulès stellt sich vor «dass die Bewohner und Besucher der UPPA sich mit dem Meteoriten treffen, im Inneren Platz nehmen und auch Bräuche, Geschichten und Kräfte erfinden, wie sie den Meteoriten vor ihm gegeben wurden.»

Wie ein symbolisches Totem am Eingang des Campus errichtet, fügt sich die Meteoriten-Skulptur als neuer Treffpunkt in seine Umgebung ein. Ein Durchbruch in seinem unteren Teil wird allen Benutzern des Campus eine Aneignung des Werks bieten: Man kann es überqueren, allein oder zu zweit sitzen, eine Pause machen, auf sein Rendezvous warten, diskutieren, eine vage und/oder aufregende Idee teilen, oder sich ausruhen, um seine Wärme etwas länger zu spüren als nur eine Berührung.

Aperçu des textures de la sculpture "It came from outer space"

Ein mineralisches Werk geradeaus aus dem All

Deux garçons assis à l'intérieur de la météorite Willamette au Musée d'histoire naturelle de New York, 1911.

Marianne Vieulès liebt es, Geschichten zu erzählen, die Wissenschaft und Poesie verbinden, ein Universum zu schaffen und unsere Vorstellungskraft zu bereichern. Seit mehreren Jahren sammelt sie Informationen und Geschichten über Meteoriten, ihre Interpretationen und Bedeutungen. Für ihre preisgekrönte Skulptur ließ sie sich vom Willamette-Meteoriten inspirieren, in dem wir in seinen Hohlräumen sitzen können.

Statue de l’actrice Margarett Cook, devant le Théâtre dramatique royal de Stockholm en Suède.

Marianne Vieulès ließ sich immer von Statuen inspirieren, die man anfassen kann, wie die der Schauspielerin Margarett Cook vor dem Stockholm Drama Theatre in Schweden. Die Statue wird bei 37°C gehalten, die Temperatur des menschlichen Körpers. Passanten berühren seine Nase und seinen Bauch, um seine Wärme zu erleben. Im Herzen des Universitätscampus, «It came from outer space» Diese Energie wird freigesetzt und ihr Aussehen wird sich im Laufe des Tages und der Nacht ändern, je nach den mineralischen Füllstoffen, aus denen sie besteht.

It came from outer space montage.png