Im Rahmen einer Anhörung in der Nationalversammlung zum Entwurf des Haushaltsgesetzes für 2018 Am Dienstag, den 7. November, erinnerte Françoise Nyssen daran, dass die staatlichen Anstrengungen zugunsten der Kultur nicht nur im Jahr 2018 - gemäß dem Wahlkampfengagement des Präsidenten der Republik - erhalten bleiben, sondern im Vergleich zu 2017 (10 Mrd. €) gestärkt werden.

Sie stellte die vorrangigen Projekte vor, die im kommenden Jahr im Dienste einer sogenannten «Nachbarschaftspolitik» durchgeführt wurden. Ihr Ziel ist es, «all jene aufzuholen, die sich heute am Straßenrand fühlen», sagte sie: die Bürger, die von der Kulturpolitik ausgeschlossen sind, und im Allgemeinen diejenigen, die sich in wirtschaftlicher, sozialer oder geographischer Ausgrenzung befinden.

Diese lokale Kulturpolitik wird auf einer Neuausrichtung des Budgets zugunsten der Territorien beruhen (2018 um +6% mehr dekonzentrierte Mittel in Höhe von 860 Mio. EUR); auf einem neuen Vertragsrahmen mit den lokalen und regionalen Gebietskörperschaften und auf vier privilegierten Relais :

1-       Die Schule, Ein universeller öffentlicher Dienst, der es jedem Kind ermöglicht, sich durch künstlerische Praxis und Lesen von klein auf aufzubauen.

Die Ministerin kündigte für 2018 an:

- Die Mobilisierung von 3 Millionen Euro für die Entwicklung der Chöre in der Schule mit dem Ziel, von einer von vier Schulen mit einem Chor heute auf 1 von 2 im September 2018 und 100% ab dem folgenden Jahr zu steigen;

- Gründung eines «Musikfestivals in der Schule», das erstmals am 21. Juni 2018 stattfindet;

- Die Einführung einer Politik der Städtepartnerschaften, die sich an 100% der Schulen richtet, die mit einer lokalen Kultureinrichtung verbunden sind (gekennzeichnete Strukturen, Orte des Kulturerbes, von den Gemeinden unterstützte Strukturen) bis 2022, um Ausflüge und kulturelle Aktivitäten zu fördern.

Die Ministerin präzisierte auch die Entwurfsmethode und Zeitplan des Kulturpasses, Diese Jugendpolitik wird fortgesetzt: Das Instrument und der Umfang des Angebots werden gemeinsam mit den künftigen Nutzern, nämlich den jungen Menschen, und den verschiedenen Akteuren (Partnern, Gebietskörperschaften) aufgebaut. Die Abstimmung findet im Dezember statt. Ein erstes redaktionelles Angebot wird im September 2018 fertig sein.

2-       BibliothekenDas Kulturministerium wird ihnen helfen, zu «kulturellen öffentlichen Dienstleistungshäusern» zu werden.

Die Ministerin kündigte für 2018 an:

- Ziel ist der Umbau von 200 Bibliotheken pro Abteilung bis Ende 2018. Die DRAC werden den lokalen Akteuren zur Verfügung stehen, um die Eröffnungsprojekte zu begleiten, die der Staat finanziell begleiten wird (Bewertung durch eine Inspektionsmission).

3-       Das Erbe, über das gesamte Staatsgebiet verteilte kulturelle Ressourcen.

Die Ministerin kündigte an, dass sie ihre mehrjährige Vermögensstrategie am Freitag, den 17. November, vorstellen werde.

Außerdem bestätigte sie für 2018: Ausbau der Mittel für Instandhaltung und Restaurierung (+5%, 326 Mio. €) mit Schwerpunkt auf kleinen Gemeinden (neuer spezifischer Fonds von 15 Mio. € hauptsächlich für Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohnern) die Aufstockung der Mittel für die Wiederbelebung alter Zentren und bemerkenswerter Kulturerbestätten (9 Mio. €).

4-       Die Künstler und die Schöpfer, Sie sind die Essenz des kulturellen Lebens und am ehesten in der Lage, jedes Publikum im ganzen Land zu erreichen.

Die Ministerin hat gesagt:

- Die Stärkung der Mittel in Richtung: künstlerische Projekte, die an die Spitze von kulturpolitischen Zielgruppen gehen - durch Reisen, ländliche Residenzen, Ausstellungen außerhalb der Mauern (3 Mio. €); verstärkte Öffnung der mit dem Siegel ausgezeichneten Strukturen; insbesondere während der Schulferien, um die Begegnung zwischen Künstlern und den Jüngsten zu fördern (3 Mio. €).

- Der Ausgleich der Erhöhung der CSG für die Künstler-Autoren: Das Prinzip ist gegeben, und die gewählte technische Lösung wird rasch präzisiert;

- Die bevorstehende Übergabe des Berichts von Roch-Olivier Maistre über das «Gemeinsame Haus der Musik»;

- Die nachhaltige Stärkung der Unterstützung des Kulturministeriums für die Förderung der französischen Musik auf internationaler Ebene: Die Erhöhung seines Beitrags zum Musikexportbüro im Jahr 2018 wird in den folgenden Jahren fortgesetzt.