Anlässlich eines Besuchs in Charleville-Mézières am 3. Februar 2017 auf der Baustelle der zukünftigen Räumlichkeiten der Nationalen Hochschule für die Künste der Marionette (ESNAM), kündigte Audrey Azoulay, Minister für Kultur und Kommunikation, an Schaffung eines nationalen Labels für Puppenkunst.

Diese Entscheidung, die von der gesamten Branche gewünscht wurde, wird diese künstlerische Disziplin in der Organisation der vom Staat verliehenen nationalen Labels verankern. Dieses Label wird die Strukturen langfristig rechtlich und finanziell stärken.

Außerdem legte sie Folgendes vor Fortschritte bei der Politik zur Förderung der Marionettenkunst, die einen Plan über 800.000 € ohne Investitionen in den Jahren 2016-2017 abschließen (Anstieg um 15% gegenüber einem Beitrag des Staates zum Sektor von 5 Mio. €).

 Dieser Plan ermöglicht eine verstärkte Unterstützung:

- Den Unternehmen und den vertraglich gebundene künstlerische Teams (+ 200.000 €) und

- Den Strukturen für die Puppe gewidmet und insbesondere:

  • von Künstlern geleitete Begleitstätten (+ 195000 €);
  • Vertragsbühnen und andere Orte (+ 185000 €);

- An der École Nationale Supérieure des arts de la marionnette. Zum ersten Mal und mit staatlicher Unterstützung (+ 149'000 €), Die Schule hat ab diesem Jahr zwei Promotionen gleichzeitig ;

- Im Festival der Puppentheater der Welt (+ 80.000 € für die Biennale).

Die Nationale Hochschule der Künste der Marionette, eine weltweit einzigartige Schule

Die Kunst der Marionette ist eine tausendjährige Disziplin und wird auf der ganzen Welt praktiziert. Sie stellen ein Exzellenzregister für Frankreich dar, das sich auf eine sehr hochwertige Hochschulbildung stützt.

DerStaatliche Hochschule für Darstellende Künste (ESNAM)und das Internationale Marionetteninstitut bilden eine einzigartige Einrichtung für Erstausbildung, Forschung und Begleitung des zeitgenössischen Schaffens.

Ab diesem Jahr wird die Abschlussklasse von der Verleihung des neuen National Advanced Professional Comedian Diploma profitieren, einem Spezialgebiet für Puppenspieler. Dieser Fortschritt kommt parallel zur Anerkennung des Berufs des Puppenspielers durch das Gesetz Freiheit der Schöpfung, Architektur und Kulturerbe vom 7. Juli 2016.

Das von dem Architekturbüro Blond et Roux entworfene und zur Hälfte vom Staat finanzierte Gebäude wird im September während des World Festival of Marionettentheater eröffnet.