Das Ministerium für Kultur und Kommunikation empfängt vom 13. Dezember 2012 bis zum 11. Januar 2013 «Schnee und Architekt, Wintersportorte in Rhône-Alpes».

Diese Ausstellung, bestehend aus dreißig Fotografien, würdigt das architektonische und städtebauliche Erbe von Megève, Courchevel 1850, Flaine, Avoriaz, Les Arcs und Karellis.

Diese sechs Stationen, jede mit ihren Besonderheiten und Innovationen, spiegeln die Vielfalt und den Reichtum der Alpengestaltung im 20. Jahrhundert wider. Sie sind das Werk von Pionierarchitekten und Stadtplanern wie Henry Jacques Le Meme, Laurent Chappis, Denys Pradelle, Marcel Breuer, Gaston Regairaz, Guy Rey-Millet, Jacques Labro und Charlotte Perriand.

Diese Ausstellung ist das Ergebnis einer Studie, die seit 1994 von der Abteilung des Gesamtinventars des Kulturerbes in Zusammenarbeit mit der Nationalen Hochschule für Architektur Grenoble über die Schaffung von Wintersportorten in den Alpen durchgeführt wurde, im Rahmen des nationalen Programms «Architektur des Resorts».

Die Kuratorin der Ausstellung ist Françoise Lapeyre-Uzu, Regionalkuratorin, und Éric Dessert, Fotografin der Abteilung Allgemeines Inventar des Kulturerbes (Kulturdirektion des Regionalrats Rhône-Alpes).

Diese Umfrage diente auch als Leitfaden für die Umsetzung von Vorschlägen zur Verwaltung und zum Schutz dieses einzigartigen Erbes: Kulturerbe des 20. Jahrhunderts, Denkmalschutz, Schaffung von Schutzgebieten für das städtische und landschaftliche Architekturerbe (ZPPAUP).

Die Veröffentlichung eines Werks, das dieses unbekannte Erbe bekannt machen soll, ist der Ursprung dieser Ausstellung. Wintersportorte; Städtebau und Architektur - Rhône-Alpes erschien im September 2012 in den Editions Lieux Dits.