Ob auffällig, klinisch oder unkonventionell, der Blick der Künstler auf den ökologischen Übergang ist einer der starken Trends der Neuen Welten. Konzentrieren Sie sich auf drei Projekte.

Heute ist der ökologische Wandel in aller Munde. Weniger bekannt ist sie auch in den Augen der Künstler, die Umweltfragen aus einem anderen, oft schärferen, immer disruptiven Blickwinkel betrachten. « Unter den Trends der Neuen Welten sind die großen Themen der Gesellschaft präsent, beginnend mit denen im Zusammenhang mit der Ökologie, die meisten Künstler reagieren auf eine Art Wechselbeziehung zwischen künstlerischem Schaffen und Leben », bestätigt Bernard Blistène, Vorsitzender des Auswahlausschusses von «Neue Welten», in die Wartung die er uns im Juli auf diesem Gerät gewährt hat.

Überzeugend, klinisch oder unkonventionell, es ist dieser Blick auf die Umweltperspektiven, den wir in diesem Überblick der Projekte von «Neuen Welten» hervorheben wollten. Mit drei Künstlern, Sabine Mirlesse, Dorian Étienne und Anna Solal, deren Werk demnächst vorgestellt wird. Die erste enthüllt die Poesie auf dem Gipfel des Puy de Dôme, die zweite Warnung mit seinen «Tapisserien Zeugnisse» über die Gefahren, denen bestimmte Gebiete in der Bretagne ausgesetzt sind, die dritte schließlich lädt den Barock mit einer organischen und symbolischen Arbeit ins Schloss Oiron ein.  

Auvergne-Rhône-Alpes: Sabine Mirlesse, ein Projekt von Land Art auf dem Gipfel des Puy de Dôme

sabine_MIRLESSE-D5A1495-Edit.jpg

« Das ist mein größtes Projekt », sagt Sabine Mirlesse über Crystalline Thresholds, Die Tore des FrostsDie junge französisch-amerikanische Fotografin, die unter anderem einen Master der renommierten Parsons School of Design aus New York, wollte nicht zwischen seinen beiden Herzenssprachen wählen. Es ist ein subtiles Echo auf die intime Dimension der Installation von Land Art für Neue Welten.

Alles beginnt mit dem ersten Lockdown. Sabine Mirlesse ist bei ihrer Großmutter und hilft ihr beim Aufräumen von Sachen, als sie eine geheimnisvolle Frau entdeckt « schwarze Box mit Silberfolie ». Diese enthalten Bilder von « Frost auf Flugzeugflügeln in den Bergen », die den Wunsch des jungen Fotografen lieben.« Einige waren verschwommen, andere sehr schön », erinnert sie sich, ohne das Geheimnis zu ergründen. Dann entdeckt sie eine Studie ihres Großvaters auf dem Gipfel des Puy de Dôme im Winter 1936-1937 mit dem Titel Beitrag zur Untersuchung der Vereisung. Diese Fotos wurden einfach verwendet für dokumentieren »

SABINE-MIRLESSE2.png

Von da an folgt alles: Sobald sie die Freiheit gefunden hat, zu kommen und zu gehen, eilt sie zum Puy de Dôme. Die Wetterstation, die ihm durch die Arbeiten seines Großvaters bekannt wurde, existiert immer noch. In dieser Station Wolken werden weiterhin in Flaschen gesaugt », sagt sie, der Gipfel ist der erste Gipfel, den die Winde des Atlantischen Ozeans erreichen; schließlich findet man dort die Überreste eines gallo-römischen Tempels, des Merkur-Tempels und insbesondere eines Portikus. « Alles beginnt sich in meinem Kopf zu rühren », sagt diese Vulkanliebhaberin: « Sie faszinieren mich, weil sie eine geologische Schwelle darstellen, die Grenze zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren ». Die Idee stammt von einer Installation von Land Art - der ersten ihrer Karriere - bestehend aus Passagen. « Aber wie kann man ein solches Projekt realisieren? » «Neue Welten» gibt ihm die Gelegenheit dazu.  

In diesem Fall sind sieben Portale nach dem Muster der Konstellation der Plejaden installiert und entworfen, um die Eis- und Eisformationen aufgrund des Mikroklimas zu stimulieren, die mit dem Beginn des Frühlings wachsen und dann schmelzen. « Die Tore bestehen aus recyceltem Aluminium, das an die Flugzeugflügel erinnert. Zwei Formen sind von denselben Flügeln inspiriert, eine dritte bezieht sich auf den Merkur-Tempel. Für die vier Leuchttürme hatte ich einen Bergsteinhaufen im Kopf, einen Rutenstab, den verlorenen Zirkus des Merkur... » erzählt die junge Künstlerin, « dankbar und bewegt », dass «Mondes Nouveaux» ihm die Möglichkeit bietet, ein solches Projekt zu realisieren.

Was ist mit der Fotografie? « Das Projekt begann mit den Fotos meines Großvaters. Heute nimmt es die Form einer vergänglichen Installation an. Morgen wird er dank der Fotografie leben », freut sich die junge Künstlerin. « Da Dokumentationsarbeiten durchgeführt wurden, ist bekannt, dass einige Installationen von Land Art existierten. Ich werde den Winter damit verbringen, diese Portale zu fotografieren, diese Arbeit wird dann ausgestellt »

Bitte beachten Sie: Crystalline Thresholds, Die Tore des Frosts wird am 3. Dezember 2022 eröffnet

Bretagne: Dorian Étienne, Wandteppiche und Zeugnisse in Risikogebieten

Dorian Etienne_©AnnaClick.jpg

Nach dem Puy de Dôme, Richtung Bretagne, wo diee Junger Designer Dorian ÉtienneNach dem Abschluss der Schule Boulle werden anhand von Satellitenbildern Wandteppiche, die großformatige Zeugnisse sind, die einen Zustand des Ortes bis zum heutigen Tag aus gefährdeten Gebieten darstellen ». Das ist das Projekt Pays'Âge. Die Wahl der Bretagne ist kein Zufall: Dorian Étienne ist tief mit dieser Region verbunden, in der er zwölf Jahre gelebt hat. Was die Aufnahmeorte betrifft, die insgesamt drei (die Abtei von Saint-Maurice im Finistère, die Abtei von Beauport in den Côtes d'Armor, das Landschaftsgymnasium von Kerplouz im Morbihan) und die ausgewählten Landschaften, so verdanken sie alles der Hilfe und dem Fachwissen des Küstenkonservatoriums.

Für die Herstellung dieser Wandteppiche nutzt der junge Designer, ein leidenschaftlicher Verfechter eines humanistischen und umweltfreundlichen Designs, lokale Ressourcen. « Aus den färbenden Pflanzen der lokalen Flora ist es uns gelungen, eine breite Farbpalette zu haben », freut sich derjenige, der zu diesem Anlass Färberinnen eingesetzt hat, die selbst eine Partnerschaft mit dem Mobiliar National eingegangen sind. Wandteppiche, Farbfächer... wir befinden uns nämlich im Kerngeschäft des renommierten Hauses. Eine weitere Besonderheit: Teilnehmer sind Aufforderung, die Technik des «Tuftings» auszuprobieren und dann während der gesamten Laufzeit der Umsetzung einzugreifen ». Gemäss Dorian Étienne ist das Ziel « dass sie [s]es lernen » und « beteiligen sich an der Aufklärung ihres Territoriums »

DJI_0312.jpg

Bis heute wurde der erste der drei Wandteppiche, der des Finistère, hergestellt. « Sie brachte 15 Teilnehmer zusammen und erforderte 800 Arbeitsstunden, davon 450 Tufting, 22 kg Wolle », erklärt Dorian Étienne, die sehr zufrieden ist: « Alle Generationen waren vertreten, die Teilnehmer fühlten sich wohl und hilfsbereit. Außerdem trafen sich Menschen, die sich nicht kannten » Für die Rückgabephase ist bereits eine Wanderausstellung geplant, die unabhängig von der Präsentation der Wandteppiche die partizipative Dimension des Projekts durch einen Film und lokale Materialien hervorheben wird. Außerdem wird die Kommission Großformatansicht des gleichen Standorts in fünfzig Jahren wird projiziert », um das Bewusstsein für die Klimadimension noch mehr zu wecken. «Dieses Projekt die ohne die Begleitung von Neuen Welten nie existiert hätte », sieht Dorian Étienne es « wie ein Sprungbrett » : In den kommenden Jahren könnten Zeugnisse von Wandteppichen in anderen Gebieten entstehen.  

Bitte beachten Sie: Pays'Ages ist in Planung in Umsetzung

Nouvelle-Aquitaine: Anna Solal, ein organisches Kuriositätenkabinett im Château d'Oiron

anna-solal-cpyright-Daniele Molajoli.jpg

Im Château d'Oiron in Deux-Sèvres, die junge Plastizierin Anna SolalVom 22. Oktober bis zum 29. Januar, dessen Werke durch die Zusammenstellung von Ausschussgegenständen unterschiedlicher Herkunft entstanden sind, Schaudern. An diesem einzigartigen und bezaubernden Ort, der die Sammlung zeitgenössischer Kunst beherbergt Curios & Mirabilia nach dem Vorbild des Kuriositätenkabinetts in Anlehnung an die Kunstsammlung von Claude Gouffier, dem großen Knappen Heinrichs II., entworfen, wird punktuell Künstlern, deren Werke kultivieren, was gerne als komisch ». Wir erinnern uns an die jüngsten Reden von Mario d'Souza und Dario Ghibaudo, die dank des Zentrum für die nationalen DenkmälerSie werden heute von Anna Solal begleitet.     

ANNA-SOLAL.jpg

« Dies ist das erste Mal, dass ich mit dieser Art von Gerät experimentiere » kommentiert begeistert die junge Frau, Absolventin der Ecole Nationale Supérieure des Arts Visuelle de La Cambre in Belgien und Pensionärin in diesem Jahr der Villa Medici. Seine Werke werden mit denen von Daniel Spoerri verglichen, Körper in Stückeund aus der gemalten Galerie aus dem 16. Jahrhundert, die vom Trojanischen Krieg und den Abenteuern von Aeneas erzählt. So werden wir sehen eine Arena, alles andere als kriegerisch, im Gegenteil sehr meditativ », aber auch « Glasbienen, Gasplatten, über denen Blumen wachsen, oder eine labyrinthische Sonnenblume... ». Ernst Jünger, Sylvia Plath, Edmond Jabès... Es gibt viele Referenzen, über die die junge Frau leidenschaftlich spricht, rund um dieses Projekt über die Natur, das auch Zeichnungen integriert. Die Glasbienen sind eine ausdrückliche Hommage an den gleichnamigen Roman von Ernst Jünger. « Ich wollte diese Bienen nachbilden, sie sich transparent vorstellen », erklärt die junge Künstlerin.

Wenn die Natur in ihre wilde und verletzliche Dimension zurückgeführt wird,ie Straftat ist ein Motiv, das in jedem Werk zu finden ist, es gibt gleichzeitig immer etwas von der Ordnung des Lebens in der Begegnung zwischen Materie, Form und Farbe », versichert Anna Solal. Die junge Frau darf aber nicht schlüsselfertig interpretieren. « Je polyphoner das Werk, desto besser! ». Ein Text des Schriftstellers Olivier Prada begleitet das Projekt.

Erwähnenswert: die Ausstellung der Kreation von Anna Solal, Schaudernwird vom 22. Oktober bis 29. Januar im Château d'Oiron stattfinden