Vielen Dank, Herr Präsident,

Sehr geehrte Catherine Morin-Desailly, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur, Bildung und Kommunikation,

Herr Berichterstatter, lieber Jean-Raymond Hugonet,

Meine Damen und Herren Senatoren,

 

Es ist mir eine große Freude, heute bei Ihnen zu sein, um diesen Gesetzentwurf zur Gründung des Nationalen Musikzentrums zu prüfen.

Wie Sie wissen, liegt mir dieses Projekt schon lange am Herzen: Bereits 2011 hatte ich an den ersten Überlegungen zu diesem Thema teilgenommen, zusammen mit Alain Chamfort, Daniel Colling, Marc Thonon und Didier Selles.

Leider wurden unsere Empfehlungen nicht befolgt, und die politischen Entscheidungen zu Beginn des letzten Fünfjahreszeitraums hatten dazu geführt, dass dieses Projekt zum Stillstand kam.

Aber heute ist es soweit.

Heute ist dieses Projekt endlich auf dem Weg zum Erfolg.

Die Verabschiedung dieses Gesetzes wird es dem Nationalen Musikzentrum ermöglichen, ab dem 1. Januarsich setzen nächsten Januar.

Das ist ein ehrgeiziges Ziel.

Wir werden es halten, gestützt auf die durchgeführten Arbeiten:

- Von Roch-Olivier Maistre, dessen Bericht «Die Musik für ein nationales Zentrum zusammenführen» von den Fachleuten des Musiksektors weitgehend begrüßt wurde;

- Und von den Abgeordneten Emilie Cariou und Pascal Bois. Nach einer umfassenden Konzertierung mit allen Akteuren wurde ihr Bericht über die Vorahnung im Januar dem Premierminister vorgelegt, der seinen Wunsch nach der Einrichtung dieses Zentrums in 1sich setzen Januar 2020.

Diese Arbeiten konvergieren weitgehend: Sie haben die Notwendigkeit bestätigt, ein «gemeinsames Haus» für die Musik zu schaffen.

Musik ist die erste kulturelle Praxis der Franzosen. Es ist die demokratische Kunst schlechthin; eine Kunst, die es ermöglicht, kulturelle und soziale Barrieren noch mehr als andere zu überwinden.

Denn Musik ist so universell, dass sie mit jedem von uns spricht.

Weil es keine Voraussetzungen gibt, um von einer Melodie berührt zu werden.

Denn man muss die Geschichte der klassischen Musik nicht kennen, um den Klang der Violine von Renaud Capuçon zu erleben.

Denn man muss die Worte von Aya Nakamura nicht verstehen, um sie singen zu können.

Musik ist auch ein mächtiger Hebel der Freiheit, ein Schlüssel zur Emanzipation.

Auch in vorrangigen Stadtteilen oder abgelegenen ländlichen Gebieten.

Von NTM gestern bis PNL heute, wie viele Künstler kommen aus diesen Vierteln, von denen ihnen gesagt wurde, dass sie nie herauskommen könnten?

Von Madeon bis Kungs, wie viele DJs wurden aufgedeckt, als sie von ihrem Zimmer aus Remixe auf Soundcloud oder Youtube posteten?

Sie beweisen - wie so viele Künstler - dass die Musikprofis von morgen die Enthusiasten von heute sind.

In diesem Zusammenhang möchte ich an die Bedeutung der Amateurmusik erinnern.

Herr Berichterstatter, lieber Jean-Raymond Hugonet: Ich weiß, daß Sie, wie ich, sehr daran hängen.

Das Nationale Musikzentrum hat zwar die Hauptaufgabe, die Fachleute der Branche zu unterstützen, wird aber auch allen Musikliebhabern zur Verfügung stehen, insbesondere durch seine Informationsaufgaben.

Die Musik ist dank ihrer wirtschaftlichen Dynamik und ihrer internationalen Ausstrahlung eine der wichtigsten Kulturindustrien des Landes.

Eine Ausstrahlung, von der die zahlreichen französischen Künstler auf den Bühnen der Sommerfestivals auf der ganzen Welt zeugen.

Aber Musik ist auch ein komplexes und manchmal zerbrechliches Ökosystem.

Innerhalb weniger Jahre hat sich diese Branche grundlegend verändert - das ist Ihnen nicht entgangen.

Durch den Aufstieg der Digitalisierung; durch die Revolution der Hörgewohnheiten.

Durch die Krise der Scheibe, die sie mit voller Wucht ergriff; durch Massenhacking.

Tatsächlich gingen zwischen 2002 und 2015 60% des Umsatzes der aufgenommenen Musik verloren.

Heute scheint die Industrie die Krise überwunden zu haben.

Seit 2016 wächst sie wieder, vor allem dank des Aufschwungs der «Streaming» - der für die Frankophonie zuständige Minister kann vor allem in diesem Saal keinen anderen Begriff verwenden.

Man muss jedoch sehr vorsichtig sein.

Der Sektor ist in vielerlei Hinsicht weiterhin anfällig.

Streaming kann Bedrohungen für die Musikvielfalt mit sich bringen, da die Gefahr besteht, dass sich die Wiedergabe auf einige der beliebtesten Künstler und Musikgenres konzentriert; ein Risiko, das durch die Empfehlungsalgorithmen der Plattformen verstärkt wird.

Im Allgemeinen kann die beherrschende Stellung einiger großer Plattformen das Musikökosystem schwächen.

Der Aufschwung dieser neuen Verbreitungsformen beseitigt die Grenzen und erhöht den internationalen Wettbewerb.

Es ist eine großartige Gelegenheit für die Verbreitung französischer Künstler im Ausland; aber es ist möglicherweise auch eine Bedrohung für den Platz des französischen und französischsprachigen Musikschaffens in unserem Land.

Das musikalische Spektakel hat in den letzten Jahren trotz der berüchtigten Anschläge von Paris bis Manchester eine bemerkenswerte Dynamik erfahren. Auch hier hat die Musik ihre Kraft des Zusammenkommens und der Gemeinschaft bewiesen.

Es handelt sich jedoch um einen Sektor, der ebenfalls der Gefahr einer übermäßigen Konzentration ausgesetzt ist. Im vergangenen Jahr gab es eine Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit, von der alle hoffen, dass sie rein konjunkturell ist.

Außerdem wird die Unterscheidung zwischen Live- und Tonkunst immer weniger wirksam.

Die Akteure gestalten ihre künstlerische und wirtschaftliche Entwicklung nun zunehmend integriert in sogenannte bildhafte «360°»-Strategien, die den Urheber, Urheber oder ausübenden Künstler in den Mittelpunkt des Projekts stellen.

Diese tiefgreifenden Umwälzungen haben die alten Spaltungen zerschlagen.

Es ist an der Zeit, die Konsequenzen zu ziehen.

Es ist an der Zeit, unsere Instrumente zur Unterstützung, Begleitung und Beobachtung des Musiksektors zu rationalisieren, anzupassen und zu stärken.

Es ist Zeit, sie in einem gemeinsamen Haus zusammenzubringen.

Das ist das Ziel des Nationalen Musikzentrums.

Es muss im Dienst des gesamten Musiksektors stehen, aller Ästhetiken.

Die wirtschaftliche Unterstützung, die er gewährt, wird auf die Förderung der kulturellen Vielfalt und der Innovation ausgerichtet sein.

Er wird die territoriale und internationale Dimension in den Mittelpunkt seines Handelns stellen.

Er wird die Tätigkeit der regionalen Direktionen für Kulturangelegenheiten meines Ministeriums im musikalischen Alltag in enger Verbindung mit den Gebietskörperschaften ergänzen und verstärken.

Außerdem wird er eine wichtige Beobachtungs-, Überwachungs- und Zukunftsmission haben. Die zu diesem Zweck durchzuführenden Studien werden gleichzeitig folgendes ermöglichen:

- Bewertung der Wirksamkeit der Fördermaßnahmen - ich denke insbesondere an die Steuergutschriften, die das Parlament in der Haushaltsdebatte besser überwacht haben wollte;

- Und um die Herausforderungen der Teilung von Wert, der Begleitung des digitalen Wandels und der Förderung der musikalischen Vielfalt angesichts von Konzentrationsphänomenen zu beleuchten.

Auf diese Weise können Überlegungen zur Verbesserung unserer Regulierungsmechanismen angestellt werden, für die die Zentralregierung zuständig bleibt.

Um die Voraussetzungen für die Einrichtung des Nationalen Musikzentrums zu schaffen, habe ich Ende März einen operativen Ausschuss eingerichtet.

Den Vorsitz habe ich der Generalinspektorin für kulturelle Angelegenheiten Catherine Ruggeri übertragen.

Durch ihre langjährige Erfahrung im kulturellen und musikalischen Bereich, ihr Wissen über die Verwaltung und ihre Fähigkeit, die Positionen aller Akteure zu berücksichtigen, schien sie mir die Person zu sein, die am besten in der Lage war, diese heikle Aufgabe zu erfüllen.

Der Ausschuss, dessen Vorsitz sie innehat und der seit mehr als einem Monat wöchentlich zusammentritt, setzt sich aus den Leitern der Strukturen zusammen, die im CNM zusammengeschlossen werden sollen, und den zuständigen Dienststellen des Kultusministeriums. 

Auf der Grundlage dieses Gesetzesvorschlags hat dieser Ausschuss die Aufgabe, alle rechtlichen, budgetären, administrativen, Immobilien-, IT- und sozialen Baustellen zu leiten, die zur Gründung des CNM Anfang 2020 führen sollen.

Ich betone besonders die menschliche Dimension des Projekts.

Ich möchte, dass den Beschäftigten der verschiedenen Organisationen, die dem CNM angehören, sowie den Bedingungen für ihre Versetzung besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Die Arbeit des Ausschusses schreitet zügig voran, was ich begrüße.

Insbesondere freue ich mich, ankündigen zu können, dass meine Dienststellen in Verbindung mit dem Operationellen Ausschuss und den Organisationen für die kollektive Rechtewahrnehmung zwei wirtschaftliche Studien durchführen:

- Eine für Künstler,

- Der andere an die Musikindustrie.

Diese Studien werden einen ersten Meilenstein in der Beobachtungsfunktion des CNM-Sektors darstellen.

Sie werden es ihr auch ermöglichen, ihre künftigen Beihilferegelungen auf eine solide Grundlage der Kenntnis des Marktes und seiner Marktteilnehmer zu stellen, was eine unabdingbare Voraussetzung für ihre Wirksamkeit ist.

Die Ergebnisse dieser Studien dürften vor Jahresende vorliegen.

Ich habe mir auch gewünscht, dass die Akteure und Fachleute des Sektors in vollem Umfang in diese Überlegungen einbezogen werden.

So wurde ein erweiterter Ausschuss gebildet, der alle Vertreter der Branche umfasst, um sich regelmäßig mit Catherine Ruggeri und dem operativen Ausschuss auszutauschen.

Er trat zum zweiten Mal im Juni zusammen.

Ich weiß, dass der Austausch sehr reich und positiv war, insbesondere über das kleine Gesetz, das aus der Arbeit der Nationalversammlung hervorgegangen ist.

Er wird am 26. Juli zum dritten Mal zusammentreten, was die Gelegenheit bieten dürfte, auf den Entwurf eines satzungsmäßigen Dekrets des Nationalen Musikzentrums hinzuweisen, in dem die Bedingungen für die Anwendung dieses Gesetzes festgelegt werden.

 

Meine Damen und Herren Senatoren,

Wie gesagt, dieses Projekt liegt mir am Herzen.

Und er liegt mir schon lange am Herzen.

Sie können sich darauf verlassen, dass ich all meine Energie und meinen Willen in den Dienst seiner Verwirklichung stelle.

Ich stehe an Ihrer Seite, um die Vielfalt des musikalischen Schaffens zu verteidigen; diese Vielfalt, die uns so wichtig ist!

Dieses Projekt ist ein neuer Impuls für die Musikbranche.

Dieser Gesetzentwurf ist eine neue Garantie für seine Akteure.

Es ist ein kohärenter und ausgewogener Text.

Und ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, mit denen mein Amt fruchtbare Arbeit geleistet hat:

- Sie sind Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Bildung und Kommunikation des Senats,

- Sie, Frau Präsidentin, liebe Catherine Morin-Desailly.

- Sie, Herr Berichterstatter, lieber Jean-Raymond Hugonet,

- Er ist auch Präsident des Kulturausschusses der Nationalversammlung, Bruno Studer.

- Es ist schließlich der Berichterstatter für den Gesetzentwurf an die Nationalversammlung, Pascal Bois.

Vielen Dank an alle.

Ich habe Ihre Debatten mit großem Interesse verfolgt.

Insbesondere möchte ich einige Entwicklungen begrüßen, die im Ausschuss angenommen wurden und die die Regierung uneingeschränkt unterstützt.

Sie haben - zu Recht - das Feld erweitert und die Aufgaben des zukünftigen CNM erweitert.

Ich denke an die vollständige Einbeziehung von Sorten, einschließlich Humor und Kabarett, nicht nur im Bereich der darstellenden Künste, sondern auch im Bereich der phonographischen Aufzeichnung. Das ist eine nützliche Klarstellung.

Ich bin auch sehr für die Bereicherung, die Sie in die Aufgaben des CNM in den Bereichen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung eingebracht haben. Das ist für unsere Zukunft und für die künftiger Generationen wesentlich. Und das sind Anliegen, die jetzt alle unsere öffentlichen Politiken durchdringen und lenken müssen.

Die Stärkung der Kompetenzen des CNM im Bereich der Sammlung und Verbreitung wirtschaftlicher und statistischer Informationen steht im Einklang mit seiner zentralen Dimension der Sektorbeobachtung.

Die ausdrückliche Möglichkeit der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften, Verträge abzuschließen und Partnerschaften mit dem CNM einzugehen, ist ein weiterer Schritt zur Stärkung seiner territorialen Dimension.

Das ist der Wunsch der Regierung, und ich weiß, dass Ihnen das sehr am Herzen liegt.

Die Dynamik, die der Staat, die Regionen und das CNV mit Hilfe von Branchenverträgen initiiert haben, soll mit dem CNM fortgesetzt und verstärkt werden.

Die heutige Aussprache in öffentlicher Sitzung sollte Gelegenheit bieten, die Formulierung dieses Textes weiter zu verbessern.

Ich denke insbesondere an den Änderungsantrag, den Sie eingereicht haben, um die Konturen des Begriffs der Schöpfung zu präzisieren, der zweifellos zu verschwommen und vor allem mit der Welt der darstellenden Künste verbunden ist.

Seine Ersetzung durch Schriften, Kompositionen und Interpretationen ermöglicht es, auf die etablierten juristischen Kategorien zu verweisen, die im Herzen von Organisationen der kollektiven Rechtewahrnehmung, Autoren, Komponisten und Interpreten liegen.

Die Regierung ist daher voll und ganz für die Annahme dieses Änderungsantrags.

Natürlich ist der Text, über den wir heute diskutieren, und Ihre Aussprachen im Ausschuss haben das widergespiegelt, nicht dazu bestimmt, alle Regeln für die Arbeitsweise des künftigen CNM im Detail festzulegen.

Ich habe insbesondere gehört, dass Sie - zu Recht - ein Interesse an Governance- und Finanzierungsfragen haben.

Ich bin mir bewusst, dass diese beiden Fragen absolut wesentlich sind.

Der CNM kann nicht ohne einen finanziellen Aufwand aufgebaut werden, der den Herausforderungen entspricht.

Und ohne Governance, die Effizienz, Agilität und die Einbindung der Stakeholder in das Projekt ermöglicht, wird das CNM nicht aufgebaut.

Aber es gibt eine Zeit für alles:

- Die Finanzierung des CNM wird bei der Vorlage des Entwurfs des Haushaltsgesetzes für 2020 festgelegt;

- Und ihre Governance wird in dem in Vorbereitung befindlichen Statutsdekret festgelegt.

Zunächst zur Frage der Finanzierung:

Ich habe die Befürchtungen einiger Akteure der Branche hinsichtlich der Kontinuität mit dem derzeitigen System gehört.

Es ist nicht wünschenswert, das Funktionieren durch eine Lenkungspolitik zu versteifen, aber es ist offensichtlich, dass die aktuellen Mitwirkenden des Nationalen Zentrums für Gesang, Varietäten und Jazz (GFK) nicht die ihnen gewährte Unterstützung verlieren sollten.

Was speziell die Frage der GFK-Reserven betrifft, so ist es von wesentlicher Bedeutung, dass sie im Rahmen des derzeitigen Umfangs der öffentlichen Einrichtung verwendet werden.

Was die Leitung des CNM betrifft, das eine öffentliche Einrichtung sein wird, so

Sie muss gestrafft werden und gemäß den Empfehlungen der parlamentarischen Mission eine Mehrheitsposition des Staates im Verwaltungsrat sicherstellen.

Die Beteiligung der Vertreter des Sektors wird insbesondere durch die Anwesenheit eines Fachausschusses gewährleistet.

Die Vertretung der Territorien wird in vollem Umfang gewährleistet, sei es im Verwaltungsrat oder im Fachrat.

Der im Ausschuss angenommene Änderungsantrag, der den Berufsrat auf Vertreter öffentlicher und nicht nur privater Organisationen ausdehnt, geht in diese Richtung.

 

Meine Damen und Herren Senatoren,

Die Vereinigung: Das muss das Projekt des Nationalen Musikzentrums leiten.

Sie hat sich in der Nationalversammlung durchgesetzt, da der Gesetzentwurf fast einstimmig angenommen wurde.

Das ist ein Zeichen einer breiten Unterstützung, die über die politischen Grenzen hinausgeht.

Das freut mich sehr.

Und ich zweifle nicht daran, daß dieselbe Union in diesem Saal vorherrschen wird.

Indem Sie heute diese tugendhafte Dynamik bestätigen, werden Sie - so hoffe ich - zu einer Einigung im Gemischten Paritätischen Ausschuss gelangen.

Ein Abkommen, das den Weg für eine schnelle Verabschiedung dieses schönen Gesetzes ebnen wird.

Ein Abkommen, das den Weg für die entschlossene Umsetzung dieses schönen Projekts ebnen wird.

Ich bin Ihnen dankbar.