Sehr geehrte Damen und Herren,

Lieber Jérôme Bouvier,

Liebe Freunde,

 

Ich freue mich, heute bei euch zu sein für diese Tagung des Journalismus, diesen besonderen Moment der Debatte und Reflexion.

Die Debatte und die Reflexion brauchen wir im gegenwärtigen Kontext.

Das ist der Sinn der großen nationalen Debatte, die der Präsident der Republik gewollt hat und die heute zu Ende geht.

Es war eine Gelegenheit, fast 1,7 Millionen Beiträge unserer Mitbürger zu sammeln.

Es war überall in Frankreich eine Gelegenheit, mit unseren Unterschieden und unseren Sensibilitäten wieder zu lernen, miteinander zu sprechen und einander zuzuhören.

Sie haben diese Versammlungen unter das Zeichen der Debatte gestellt.

Und dafür möchte ich Ihnen danken.

Das diesjährige Thema sagt - ich glaube - viel über die Situation aus, in der wir leben.

«Die Medien sind alle gleich»:

Noch vor nicht allzu langer Zeit war diese Rede marginal.

Heute hört man es überall: in den Twitter-Feeds, auf der Straße, im Fernsehen und auf den Bänken der Nationalversammlung.

Das Misstrauen gegenüber den Medien ist alltäglich geworden.

Das jährliche Barometer des Medienvertrauens der Franzosen spricht für sich: Es war noch nie so schwach.

Jeder zweite Franzose traut dem, was er im Radio hört, nicht - obwohl das Radio das Medium ist, dem die Franzosen am meisten vertrauen!

Für 53% der befragten Franzosen «Die meisten Medien berichteten schlecht über die Gelbwesten-Bewegung, weil sie nur bestimmte Aspekte zeigten und nicht allen das Wort gaben».

Dieses Mißtrauen ist um so dramatischer, als es bei einigen zur Gewalt führt.

Journalisten wurden wiederholt angegriffen, einige wurden angegriffen, Druckereien wurden blockiert, Radiostudios wurden angezündet - ich denke an die Räumlichkeiten von France Bleu Isère.

Diese Einschränkungen der Informationsfreiheit sind unerträglich, inakzeptabel, unentschuldbar. Sie anzugreifen ist ein Angriff auf unsere gesamte Demokratie.

Diese Gewaltakte müssen mit größter Härte bekämpft werden, sei es durch Demonstranten oder, wie in einigen Fällen festgestellt wurde, durch einige Vertreter der Polizei. Ich habe das Thema mit den Innen- und Justizministern besprochen. Der Staat ist hier, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Die Ermittlungen der IGPN sind im Gange, und die Justiz muss jederzeit angerufen werden.

Es genügt also nicht, diese Gewalttaten zu verurteilen, woher sie auch kommen mögen.

Und auf keinen Fall an das Misstrauen gewöhnen.

Hier muß dringend Abhilfe geschaffen werden.

Dazu muss man zuerst verstehen, woher es kommt.

Die Nachrichten haben dazu beigetragen, dieses Klima zu schaffen, indem sie die Grenzen zwischen Wahr und Falsch verwischen.

Auch die sozialen Netzwerke im Allgemeinen, indem sie den Unterschied zwischen Information und Meinung, zwischen professionellem Journalismus und Aktivismus aufheben und paradoxerweise eine Logik «von selbst» durch Informationsblasen fördern.

Auch die Politik trägt Verantwortung.

Einige Politiker haben auf ihre Weise dazu beigetragen, diese Feindseligkeit zu schüren, zu verstärken und aufrechtzuerhalten.

Die ersten, die diesem Misstrauen begegnen können, sind die Journalisten.

Denn trotz allem stellen die befragten Franzosen die Journalisten an die Spitze derjenigen, die gegen die Infox vorgehen sollten, vor Aufsichtsbehörden wie dem CSA, den Bürgern und der Regierung.

Und laut dem Viavoice-Barometer über die Erwartungen der Franzosen an Journalisten, Nachrichten und Medien glauben 91% der Franzosen, dass Journalisten nützlich sind.

Ich verhehle Ihnen nicht, dass ich die gleiche Punktzahl für Politiker... sehen möchte!

Ja, diese Zahlen sind der Beweis dafür, dass Sie die ersten sind, die dieses Misstrauen beseitigen können.

Es ist Ihre Strenge, Ihre Ethik, Ihr ständiges Bemühen, die Fakten zu erklären, zu überprüfen, Situationen in Perspektive zu stellen, zuverlässige und qualitativ hochwertige Informationen zu produzieren, sich an die Entwicklungen unserer Gesellschaft anzupassen.

In diesem Zusammenhang begrüße ich die seit mehreren Monaten von zahlreichen Medien geleistete Arbeit zur Entwicklung von Initiativen zur Entschlüsselung von Informationen.

In der Print- und Digitalpresse, im Fernsehen und im Radio häufen sich diese Initiativen. Und das freut mich.

Sie verfügen auf diesem Gebiet über ein unvergleichliches Fachwissen. So sehr, dass digitale Plattformen erkennen, dass ihr bester Verbündeter gegen Nachrichten der Journalismus ist. Sie sind es.  

Das Gesetz über die Manipulation von Informationen vom 22. Dezember 2018 schreibt ihnen eine «Pflicht zur Zusammenarbeit» vor, um falsche Informationen zu bekämpfen.

Eine der zentralen Modalitäten dieser «Kooperationspflicht» sind Partnerschaften mit der Fachpresse für Maßnahmen zur Entschlüsselung von Informationen.

Einige Partnerschaften wurden bereits abgeschlossen. Ich denke dabei insbesondere an die von Facebook mit der AFP Factuel. Es ist wichtig, dass diese Partnerschaften weiter wachsen, mit allen sozialen Netzwerken, einschließlich denen wie Twitter, die sich diesem Ansatz noch nicht angeschlossen haben.

Denen gegenüber, die gegen euren Beruf sind, möchte ich mit Nachdruck sagen: Ich bin an eurer Seite, um euch zu verteidigen.

Und ich werde Sie unermüdlich unterstützen.

Ich werde es ständig wiederholen, wie ich es seit meiner Amtsübernahme immer wieder getan habe.

Am folgenden Tag wollte ich zur Feier des 100e Jahrestag der nationalen Journalistenvereinigung.

Um zu sagen, dass ich an Ihrer Seite bin, dass die Republik immer an Ihrer Seite sein wird, im Kampf für die Pressefreiheit. Hier in Frankreich, auf dem Kriegsgebiet, im Ausland; und überall, wo man bedroht, eingeschüchtert, angegriffen wird, nur weil man seinen Beruf ausübt.

80 von ihnen wurden getötet, weil sie letztes Jahr Reporter waren.

Ich denke an sie und an die sechs Journalisten, die seit Anfang des Jahres getötet wurden.
Heute möchte ich daran erinnern, dass es in der Verantwortung des Staates liegt, Ihre Freiheit zu garantieren. Um Sie bei der Ausübung Ihres Berufes zu schützen. Damit Sie informieren können.

Ich habe drei Prioritäten: Vertrauen, Unabhängigkeit und Bildung.

  • Meine erste Priorität besteht natürlich darin, Ihnen zu helfen, das Vertrauen in unsere Mitbürger wiederzugewinnen.

 

Sie nehmen hier an den Kongressen des Journalismus teil und ermöglichen den Dialog zwischen Publikum und Journalisten.

Einen Dialog, den Sie übrigens auf die andere Seite des Mittelmeers ausdehnen: Ich möchte die erste Tagung der Assisen in Tunis begrüßen, die im vergangenen November stattfand.

Auf der anderen Seite des Mittelmeers zeigen Ihre algerischen Mitbrüder in diesem Augenblick immer noch großen Mut, die Demonstrationen zu vertuschen, ungeachtet des Drucks, dem sie ausgesetzt sind.

Ich möchte ihnen hier meine Ehre erweisen.

Die Ersten, die Vertrauen aufbauen können, sind Sie.

Aber dafür müssen die Medien bereit sein, sich zu verwandeln.

Es liegt an Ihnen zu zeigen, dass Sie nicht «alle gleich» sind! Es liegt an Ihnen, für mehr Parität, mehr Vielfalt zu kämpfen!

Wie viele unserer Landsleute war ich schockiert über die Enthüllungen über die LOL-Liga.

Schockiert von der Gewalt. Schockiert von der Stille.

Schockiert von diesem Klima, das in einigen Redaktionen, in einigen Medien herrscht: ein schädliches Klima.

Schockiert über die Zeit, die es dauerte, bis sich das Wort befreite.

Schockiert, denn wenn die Redaktionen gemischter, paritätischer und egalitärer gewesen wären, hätten die Opfer vielleicht weniger Angst gehabt zu sprechen.

Vielleicht hätten sie nicht zehn Jahre nach den Ereignissen gewartet, um uns zu warnen.

Deshalb ist es wichtig, dass sich der Journalismus allen Talenten öffnet.

Deshalb müssen wir gemeinsam wachsamer, aufmerksamer und kämpferischer gegen Diskriminierung und Belästigung vorgehen.

Vor zwei Tagen habe ich im Kulturministerium die Verleger audiovisueller Medien zusammengerufen, um eine Charta gegen sexuelle und sexistische Gewalt zu unterzeichnen.

Sie verpflichtet die großen Fernseh- und Radiokonzerne, das Bewusstsein für Belästigung zu schärfen, Vergehen und Täter zu bestrafen und die Opfer zu begleiten.

Mein Ziel ist es, diese Charta auf alle Medien auszudehnen. Wir treffen uns im September für eine zweite Welle von Unterschriften.

Über die Prävention von Gewalt hinaus ist es mein Ziel, Gleichheit und echte Gleichheit in den Redaktionen und auf den Hochebenen zu erreichen.

Redaktionen und Tabletts zu haben, die unserer Gesellschaft ähneln, die ihre Vielfalt widerspiegeln.

Es gibt bereits schöne Initiativen: Ich denke zum Beispiel an «La Chance aux concours», eine kostenlose Vorbereitung, die seit über 10 Jahren Stipendiaten bei der Vorbereitung von Wettbewerben an Journalistenschulen unterstützt.

Aber es ist notwendig, weiter zu gehen, schneller.

Mehr Vielfalt: Es ist - davon bin ich überzeugt - eine Möglichkeit für unsere Medien, das Vertrauensverhältnis zu den Franzosen neu zu knüpfen.

Ein weiteres Mittel könnte die Einrichtung einer Selbstregulierungsbehörde für den Beruf sein.

Wie Sie wissen, habe ich Emmanuel Hoog einen Auftrag gegeben, um darüber nachzudenken.

Er konnte hier gestern die ersten Elemente seiner Überlegungen darlegen.

Ich halte diese Überlegungen für legitim und nützlich, sowohl für den Beruf als auch für unsere Demokratie.

Eine solche Instanz gibt es bereits bei einigen unserer Nachbarn.

Es wird von mehreren internationalen Organisationen wie der UNESCO oder der OSZE empfohlen.

Unsere Landsleute sind mehrheitlich für die Schaffung einer solchen Instanz.

Drei von vier Franzosen sind «für», wie das gestern vorgestellte Viavoice-Barometer zeigt.

Ihr Beruf ist eher geteilt.

Das ist mir bewusst.

Ich habe die Positionen der Journalistenverbände gehört. Sie haben sich in dieser Angelegenheit weiterentwickelt, und ich möchte sie begrüßen.

Ich habe auch die Kritik, die Zurückhaltung, manchmal die Feindseligkeit, insbesondere der Presseverlage gehört.

Aber ich glaube nicht, dass Deutschland, Schweden, die Schweiz oder Großbritannien - alle mit einem solchen Rat ausgestattet - billige Demokratien sind, in denen die Pressefreiheit bedroht wäre.

Emmanuel Hoog wird mir seinen Bericht in etwa zehn Tagen übergeben. Ich werde ihn natürlich öffentlich machen.

Ich möchte ihm schon jetzt für seine wichtige Arbeit danken.

Seine Vorschläge werden meine volle Aufmerksamkeit erhalten.

  • Meine zweite Priorität ist die Gewährleistung Ihrer Unabhängigkeit.

Diese Unabhängigkeit erfordert die Sicherheit Ihres Geschäftsmodells.

Dieser wird von den digitalen Giganten untergraben.

Das ist das ganze Thema des verwandten Rechts der Presseverlage.

Hinter dem Nachbarrecht steht die Zukunft des Journalismus.

Seine Zukunft, oder eher sein Überleben.

Sammy Ketz, großer Reporter bei AFP, hat dies mehrmals auf seinen Tribünen brillant erklärt.

In einer davon schreibt er:                                                                                                                     

« Viele Male habe ich belagerte, isolierte, wehrlose Menschen getroffen, die nur eines fragten: "Erzählen Sie, was Sie gesehen haben, damit wir eine Chance haben, gerettet zu werden". Muss ich ihnen sagen: "Nein, verlieren Sie Ihre Illusionen, wir sind die letzten Journalisten, bald werden Sie keine mehr sehen, denn sie werden verschwinden, weilmittel"?" »

Das Nachbarrecht bedeutet, Ihre Mittel zu schützen, um vor Ort zu gehen.

Dadurch können Ihre Unternehmen Bezahlen Sie kugelsichere Westen, Helme, gepanzerte Autos, manchmal Bodyguards, um zu vermeiden, dass Ihre Kollegen entführt werden »

Es geht darum, Ihnen zu erlauben, zu informieren und dies zu tun, indem Sie geschützt sind.

Der von der Presse geschaffene Wert wird heute von Plattformen und Suchmaschinen beansprucht, die Ihre Inhalte wiederverwenden, ohne sie zu bezahlen, obwohl sie hohe Werbeeinnahmen generieren.

Das Ziel der Anerkennung eines der Presse verwandten Rechts ist es, eine gerechte Verteilung des Wertes zu gewährleisten.

Um es zugunsten der Presseunternehmen, aber auch der Journalisten-Autoren wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ich habe die Schaffung dieses Rechts mit Engagement und Entschlossenheit sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene verteidigt.

Heute stehen wir kurz vor einer endgültigen Einigung, da das Europäische Parlament in der Woche vom 26. März über die am 14. Februar erzielte Einigung abstimmen wird.

Auf nationaler Ebene unterstützte die Regierung den Gesetzentwurf von Senator David Assouline, der am 24. Januar vom Senat einstimmig angenommen wurde. Diese Einstimmigkeit muss betont werden.

Wenn die Urheberrechtsrichtlinie Ende des Monats verabschiedet wird, kann dieser Gesetzentwurf als Umsetzungstext dienen.

Ansonsten wird es als Grundlage für einen nationalen Text zu diesem Thema dienen. Und wir werden alle unsere Nachbarn, die das Nachbarrecht befürworten, auffordern, dasselbe zu tun.

In diesen Texten wird der Grundsatz aufgestellt, dass die Vergütung, die sich aus dem verwandten Recht ergibt, mit den Autoren-Journalisten geteilt wird.

Diese Aufteilung muß im Rahmen von Tarifverträgen ausgehandelt werden.

Es geht nicht nur um eine Vergütung der Verleger, sondern um eine gerechte Verteilung.

Der Schutz Ihres Geschäftsmodells erfordert auch Pressehilfen.

Die Förderung von Pluralismus und Innovation wurde im Haushaltsplan 2019 gestärkt. Außerdem überlegen wir, wie die Förderung des Pluralismus am besten auf Online-Pressedienste ausgedehnt werden kann. Schließlich unterstützt der Staat die AFP, die Säule der Informationsqualität, in der Entwicklung seines Modells.

Um Ihr Geschäftsmodell zu schützen, brauchen Sie eine Reform des Pressevertriebs.

Dies ist das Ziel der kommenden Reform des Bichet-Gesetzes.

Wir werden sie modernisieren, ohne ihre Grundprinzipien in Frage zu stellen.

Wir glauben an das Modell der Print-Presse und unterstützen es mit einem einzigen Ziel: dem Zugang unserer Bürger zu einer Vielzahl von Titeln im ganzen Land.

  • Meine dritte Priorität ist die Entwicklung der Medien- und Informationserziehung.

Denn ohne Bildung haben die Qualität, Pluralität und Glaubwürdigkeit Ihrer Informationen nicht den gleichen Empfang.

Es ist die Erziehung, die es jedem ermöglicht, seinen Horizont zu erweitern; die Welt und ihre Komplexität zu erfassen; sein kritisches Denken zu entwickeln; sich von den Wegen zu befreien, die von den sozialen Netzwerken, ihren Algorithmen und ihren ununterbrochenen Flüssen vorgegeben werden.

Die Erziehung zu Informationen muss es jedem ermöglichen, die Medien mit Urteilsvermögen zu nutzen; jede erhaltene Information nicht als feste Wahrheit zu betrachten.

Das ist das genaue Gegenteil einer «paternalistischen» Sichtweise: Es bedeutet, den Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich die Informationen wieder anzueignen. Die Freiheit, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Ich möchte daher den im vergangenen Frühjahr auf Ministerebene eingeleiteten Plan festigen und weiterentwickeln.

Dies führte zu einer Verdoppelung der vom Kulturministerium bereitgestellten Mittel.

Dieser neue Plan wird die Entwicklung konkreter Maßnahmen unterstützen.

- Sensibilisierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Netzwerken,

- Teilnahme an der Gestaltung eines Webmagazins,

- Strategien hinter der Werbung analysieren,

- Webradiosendung erstellen,

- Presse zu aktuellen Themen entschlüsseln,

- Stereotypen in Videospielen abbauen:

Dies sind einige der Möglichkeiten, junge Menschen - aber auch ältere - für die Medien zu erziehen.

Darüber hinaus kündige ich heute an, dass ich in den kommenden Wochen einen nationalen Projektaufruf lancieren werde.

Es wird Projekte unterstützen, die sich mit dem Verständnis der journalistischen Arbeit und der Funktionsweise der Medien sowie mit der Bekämpfung von Falschinformationen, Verschwörung und hasserfüllten Inhalten befassen.

Die Projekte können in Form von pädagogischen Interventionen, der Entwicklung von Lehrmitteln und Ressourcen sowie von Ausbildungsmodulen durchgeführt werden.

Es ermöglicht:

- Unterstützung von Maßnahmen, die bereits von den nationalen Verbänden von Fachleuten der Informations- oder Volksbildung durchgeführt wurden;

- die Beteiligung der Bibliotheken zu verstärken, deren zentrale Rolle in diesem Bereich sich im gesamten Staatsgebiet bestätigt,

- Und neue Projekte entstehen lassen.

Es wird durch regionale Projektausschreibungen ergänzt, die von den DRAC verwaltet werden.

Schließlich wünsche ich mir, dass ein Teil «Medienerziehung» in den nationalen Universaldienst aufgenommen wird, den der Präsident der Republik gewollt hat.

Die SNU ist die Gelegenheit für eine ganze Altersgruppe, sich zu gruppieren, zu lernen, «zusammenzuleben», unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sozialem Hintergrund oder Territorium.

Dies ist der richtige Zeitpunkt, um den Medien diese angehenden Bürger zu erziehen; ihnen zu helfen, die Welt um sie herum zu entschlüsseln; ihnen beizubringen, nicht in der Flut von Informationen zu ertrinken.

Es ist der Höhepunkt des Bürgerweges, der in der Grundschule begonnen und an der Mittelschule fortgesetzt wurde.

Und auf dem Weg zur Bürgerschaft müssen wir uns mehr auf die digitale Bildung konzentrieren: Lernen, das Internet vernünftig zu nutzen, die Privatsphäre zu schützen, das Bewusstsein für den Kampf gegen Piraterie zu schärfen...

Aus all diesen Gründen wäre es natürlich, wenn die Medien- und Informationserziehung Teil des nationalen Universaldienstes wäre.

 

Meine Damen und Herren,

Liebe Freunde,

Ich habe vor wenigen Minuten die Tribüne von Sammy Ketz erwähnt, für das Nachbarrecht.

Es fasst den ganzen Adel, die ganze Größe, den ganzen Wert Ihres Berufs zusammen.

Ein Wert, der für die meisten Menschen nicht immer offensichtlich ist.

Aber hinter jedem Wort stehen Sie.

Hinter jedem Satz stehen Sie.

Er nennt ein Beispiel: «Selbstmordanschlag in einem schiitischen Viertel von Bagdad: 32 Tote (Quelle: Polizei, Krankenhäuser).»

Um diese einfache Zeile zu veröffentlichen, sind Sie hier.

Um zu untersuchen, um die Art der Explosion zu bestimmen. Um die Krankenhäuser anzurufen, um Bilanz zu ziehen. Um vor Ort zu gehen und die Orte zu beschreiben. Um Zeugnisse zu sammeln. Manchmal riskieren Sie Ihr Leben.

Wenn ich Vertrauen zurückgewinnen, Ihre Unabhängigkeit schützen, Bildung fördern will, dann um Frankreich auf seine Weise mit Ihnen da zu haben.