Frau CNC-Vorsitzende, liebe Frédérique Bredin,

Sehr geehrter stellvertretender Generaldirektor des CNC, lieber Christophe Tardieu,

Meine Damen und Herren Vertreter der Berufsverbände des Kinos,

Alle lieben,

 

Es ist eine große Freude, Sie heute bei dieser feierlichen Unterzeichnung der Vereinbarungen über die Transparenz der Produktions- und Betriebsrechnungen zu treffen.

Mit dieser Unterschrift feiern wir auf schöne Weise (wenn auch einen Tag früher) den Jahrestag des Gesetzes «Freiheit der Schöpfung, Architektur, Erbe», das am 7. Juli 2016 verkündet wurde. Das Gesetz hatte gerade den Filmprofis ein Jahr Zeit gegeben, um die Transparenzvereinbarungen zu unterzeichnen.

Aber wir feiern auch und vor allem diese enorme Fähigkeit der Filmfamilie, gemeinsame Antworten auf die Herausforderungen des Sektors zu finden.

Es ist zunächst das Ergebnis einer Methode: die Aushandlung von Berufsvereinbarungen durch die repräsentativen Filmorganisationen unter der Schirmherrschaft des CNC.

Hinter dieser Methode verbirgt sich eine Philosophie: Der Staat erlässt die Norm nicht einseitig, er bevorzugt die Selbstregulierung, er begleitet die Fachleute bei der Definition der Regeln, und er greift nur in letzter Instanz hoheitlich ein.

Diese Methode ist erfolgreich und hat in der Vergangenheit bereits viele Fortschritte ermöglicht.

Sie ist sicherlich anspruchsvoll! Im Falle der «Transparenz»-Abkommen waren über 65 Stunden Plenarverhandlungen erforderlich - und viel Austausch hinter den Kulissen!

Aber was für ein schönes Ergebnis!

Für diese Arbeit möchte ich allen Stakeholdern danken: Autoren, Agenten, Produzenten, Distributoren, Videoeditoren, internationale Verkäufer, und ich vergesse nicht die CNC-Teams.

Natürlich könnte man die Abkommen als rein technische Texte bezeichnen. Sie geben ein Muster für die Darstellung der Produktions- und Betriebsrechnungen, auf die sich die gesamte Kette beziehen muss. Sie geben die Ausgaben an, die von den Vertriebshändlern den Erzeugern auferlegt werden können. Sie legen auch die Einnahmen fest, die zugunsten der Erzeuger und Urheber aufzuteilen sind.

Hinter dieser technischen Entwicklung steckt jedoch eine entscheidende Verbesserung zugunsten der Transparenz bei der Umsatzsteigerung, die ein Klima des Vertrauens zwischen allen Akteuren der Wertschöpfungskette schaffen wird. Dies ist eine gute Nachricht für die Rechteinhaber, aber auch für die ausübenden Künstler und die Techniker, die ein besseres Verständnis der Einnahmen aus der Verwertung ihrer Werke haben werden. Es ist eine Garantie für eine angemessene Vergütung im Erfolgsfall. Das ist auch eine gute Nachricht für die Filmwirtschaft, da das Geschäftsklima von dieser erhöhten Transparenz der Produktion und des Betriebs stark profitieren wird. Es wird mehr Vertrauen, also mehr Investitionen und vor allem mehr Solidarität zwischen den Akteuren der Wertschöpfungskette geben.

Diese Abkommen sind die Garantie für ein besseres Geschäftsmodell in einer digitalen und globalisierten Welt. Sie sind die Garantie für eine reiche und vielfältige französische Kreation.

Letzten Dienstag war ich bei der Vorführung des Films «120 Schläge pro Minute». Und ich weiß, dass sehr schöne Filme wie dieser dank der Transparenzvereinbarungen jetzt bessere Bedingungen für die Produktion und Ausstrahlung haben werden.

All diese Bemühungen sind also positiv für das französische Kino, und ich freue mich darüber.

Wie Sie wissen, haben die Organisationen des audiovisuellen Sektors auch bis heute Abend Zeit, ähnliche Vereinbarungen über die Transparenz der Produktions- und Verwertungskonten zu treffen.

Das gleiche gilt für den Musiksektor, wo eine Vereinbarung über die Mindestgarantie für die Vergütung ausgehandelt wird, die zu einem historischen Fortschritt bei der Aufteilung des Werts führen könnte.

Denken wir an sie in dieser letzten Verhandlungslinie und hoffen, sie in diesen Salons in der Rue de Valois für neue Unterzeichnungszeremonien zu finden.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und schlage Ihnen vor, zur Unterzeichnung der beiden Abkommen überzugehen.