Audrey AZOULAY, Minister für Kultur und Kommunikation, und Christophe SIRUGUE, Staatssekretär für Industrie, unterzeichneten den Vertrag über die Lieferkette «Kommunikation» in Anwesenheit von Mercedes ERRA, Gründerin von BETC, Geschäftsführerin von Havas Worldwide, und Vorläufer dieses Sektors. Der Vertrag wurde auch von allen Berufsverbänden des Sektors unterzeichnet.

Es handelt sich um den Gründungsakt des Kommunikationswegs, der sich künftig als Reflexions- und Koordinierungsorgan für die Organisationen, die die Fachleute des Sektors vertreten, sowie als Ansprechpartner für die Behörden positionieren kann.

Diese Initiative markiert einen Schritt zur Anerkennung der Rolle dieses Sektors. Der Vertrag verfolgt ein gemeinsames Ziel von Beruf und Staat: Entwicklung der Kommunikation zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums und Begleitung der Entwicklung des Sektors hin zu einer verantwortungsvolleren und zugänglicheren Kommunikation für alle Kleinstunternehmen und kleinen und mittleren Unternehmen; in der Lage sein, die Herausforderungen neuer Technologien und Anwendungen zu bewältigen.

Hierfür lehnt der Vertrag sieben Vorschläge ab:

- Einrichtung einer Beobachtungsstelle für Kommunikation, um die Dynamik des Sektors zu verfolgen und über seine tatsächlichen wirtschaftlichen Auswirkungen Bericht zu erstatten;

- Förderung von Werbeinvestitionen von mittelständischen Unternehmen, kleinen und mittleren Unternehmen und «Start-ups»;

- Kommunikation durch Sensibilisierung für die Rolle des Sektors;

- Bilanz und Vergleich des bestehenden Regelungsumfelds;

- Verbesserung der Verantwortung und Ethik der Lieferkette;

- Reflexion und Maßnahmen über die Berufe, um den Wandel des Sektors zu antizipieren, insbesondere unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Digitalisierung;

- Ausbildung zukünftiger Talente und Entwicklung von Arbeitsplätzen.

Die Unterzeichnung ist Teil der umfassenderen Unterstützung der Dienstleistungswirtschaft durch die Regierung, die fast die Hälfte des BIP und 10 Millionen Arbeitsplätze ausmacht. Die 2013 gegründete Nationale Dienstleistungskommission wurde mit der Strukturierung der Wirtschaftssektoren betraut, um deren Entwicklung zu beschleunigen, die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern und Innovation zu fördern. Unter seiner Schirmherrschaft wurde dieser Vertrag ausgehandelt.

Der Kommunikationssektor hat heute mehr als 500.000 direkte oder indirekte Arbeitsplätze. Es ist ein unverzichtbares Bindeglied für die Entwicklung vieler Unternehmen, insbesondere in der Kulturindustrie. Es ist auch ein Sektor, der mit zahlreichen Veränderungen sowohl in der Medienwelt als auch in der Werbewelt konfrontiert ist.