Ein großer Name der französischen Literatur und des Journalismus hat uns gerade verlassen.

Jean d'Ormesson, Schriftsteller und große Feder des Figaro, war Autor von mehr als vierzig Romanen, darunter «Die Herrlichkeit des Reiches», «Au Plaisir de Dieu», «Le Bonheur à San Miniato». Als wunderbarer Geschichtenerzähler konnte er Humor und Gelehrsamkeit mit einem unvergleichlichen Sinn für Formel verbinden.

Er wurde 1973 in die Académie française gewählt und hatte zu Lebzeiten die Ehre der Pléiade.

Jean d'Ormesson, Mann der Feder, Mann der Literatur, war ebenso ein Mann des Wortes und unter allen Umständen ein Mann des Geistes, der es liebte, zuerst mit Worten zu spielen und wie kein anderer die schöne Kunst des Gesprächs kultivierte. Das Lesen war eine Freude, ihr ein Zauber zuzuhören.

Jean d'Ormesson hat nicht nur geschrieben, er hat uns zum Lesen gebracht: seine Werke und die der großen Autoren, die er gerne zitierte.

Für die Literatur war er mehr als ein Schriftsteller: Er war ein täglicher Botschafter.

Meine Gedanken gehen zu seinen Verwandten.