Audrey Azoulay, Ministerin für Kultur und Kommunikation, unterzeichnete am Dienstag, den 2. Mai 2017 mit Dario Franceschini, dem italienischen Minister für Güter, Kultur und Tourismus, eine gemeinsame Erklärung zum Urheberrecht in Europa.

Im Rahmen der von der Europäischen Kommission eingeleiteten Urheberrechtsreform bekräftigten Audrey Azoulay und Dario Franceschini die zentrale Rolle des Urheberrechts bei der Förderung von Kreativität, kultureller Vielfalt und Innovation. Diese Reform muss Teil einer echten europäischen Strategie für die Kultur im digitalen Zeitalter sein, um den Zugang der Öffentlichkeit zu Werken zu fördern, aber auch um die gerechte Entlohnung der Kulturschaffenden und die Nachhaltigkeit der Kulturwirtschaft zu unterstützen; die Vielfalt der geschaffenen Werke und die Wahlfreiheit des Publikums.

Die beiden Minister unterstrichen insbesondere ihr gemeinsames Bekenntnis zu den Grundprinzipien:

- Achtung der Territorialität des Urheberrechts als Schlüssel zur Finanzierung und Verbreitung der Kultur, insbesondere in den Bereichen audiovisuelle Medien und Film;

- Berücksichtigung der Rolle und Verantwortung der digitalen Plattformen und Vermittler und der Notwendigkeit einer gerechten Teilung des Werts.

Frankreich und Italien möchten auch, dass den Vorschriften, die im Rahmen der Überarbeitung der Richtlinie "Audiovisuelle Mediendienste" für neue digitale Akteure wie Video-Sharing-Plattformen gelten könnten, besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Alle Verlage audiovisueller Mediendienste auf Abruf müssen auch in die Finanzierung und Förderung europäischer audiovisueller Werke einbezogen werden.