Audrey Azoulay, Minister für Kultur und Kommunikation, und Louis Schweitzer, Generalkommissar für Investitionen, geben die Lancierung eines neuen Aufrufs zur Interessenbekundung für Kultur bekannt.
    
Der mit 100 Millionen Euro dotierte Aufruf zur Interessenbekundung «Kultur, Kulturerbe und Digitalisierung» ist Teil des Investitionsprogramms der Zukunft und zielt in erster Linie darauf ab, die Annäherung öffentlicher Kulturorganisationen und Partner aus dem Privatsektor in «Projektgesellschaften» zu unterstützen, die die digitale Kultur und Kommunikation fördern.
Die gezielten Projekte können insbesondere folgende Bereiche betreffen:
- Aufwertung von Kunstwerken, Denkmälern oder Know-how durch Digitalisierung (z.B. virtuelle oder erweiterte Realität, Digitalisierung und 3D-Druck);
- Schaffung neuer Angebote für kulturelle Inhalte, die über das Internet oder andere digitale Medien zugänglich sind (z. B. virtuelle und erweiterte Inhalte);
- Digitalisierung, Erstellung, Produktion, Verwaltung, Verwertung und Verbreitung digitaler Inhalte und damit zusammenhängender Daten;
- Aufwertung von immateriellen Kulturgütern, insbesondere Kulturmarken.
Audrey Azoulay begrüßt die großen Chancen, die dieser Aufruf zur Interessenbekundung eröffnet, der die Entstehung und Verwirklichung ehrgeiziger Projekte von kollektivem Interesse ermöglicht, die von französischen Kulturorganisationen getragen werden.
Die Caisse des Dépôts ist der Betreiber dieser Aktion. Sie wird in Form von Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Mitteln (Genussscheine, Wandelanleihen usw.) nach einer Logik des umsichtigen Anlegers zusammen mit Partnern handeln. Die Finanzierungen belaufen sich in der Regel auf ein bis zehn Millionen Euro pro Projekt.
Die am Programm beteiligten öffentlichen und privaten Akteure werden sich im Februar treffen.
Dieser Aufruf zur Interessenbekundung läuft bis zum 31. Dezember 2018.