Die Ministerin hat bereits im Oktober nachdrücklich die Bedeutung der Architektur für die heutigen Herausforderungen bekräftigt. Die Verbesserung des Lebensumfelds, die Stadt von morgen, die Energiewende, das Wohnen, die Kreation, aber auch die Ausstrahlung Frankreichs, sowohl in kultureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, sind Themen, bei denen der Beruf eine wichtige Rolle spielt.

Die von der Ministerin in diesem Sinne initiierte Architekturstrategie ist ein Steuerungsinstrument der öffentlichen Politik in diesem Bereich. Sie stützt sich auf die Arbeiten des Abgeordneten Patrick Bloche und von Vincent Feltesse, dank derer bereits eine Konzertierungsarbeit durchgeführt wurde. Sie wird im engen Dialog mit dem Nationalrat der Architektenkammer errichtet.

 Ziel dieses Ansatzes ist es, den Mehrwert der Architektur für die Gesellschaft und den des Berufs des Architekten in der Bau- und Kreativwirtschaft in Frankreich und auf internationaler Ebene zu bekräftigen.

 Es geht auch darum, die Bürgerrolle der Architektur im Dienste aller durch außergewöhnliche oder alltägliche Projekte für ein qualitativ hochwertiges Lebensumfeld zu stärken.

 Drei thematische Reflexionsgruppen werden von Fachleuten, nationalen Großen Preisen für Architektur oder Städtebau und Preisträgern der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten geleitet:

- «Mobilisierung und Sensibilisierung»von den Architekten Frédéric Bonnet und Boris Bouchet geleitet und geleitet; die Berichterstatterin ist Hélène Riblet, Inspektorin des Kulturerbes;

-     «innovieren», deren Arbeiten von den Architekten Marc Barani und Marie Zawistowski und dem Verein «Bellastock» geleitet und geleitet werden; der Berichterstatter ist Lorenzo Diez, Direktor der Nationalen Hochschule für Architektur in Nancy;

- «entwickeln», darunter Die Arbeiten werden von den Architekten Paul Chemetov und Lucie Niney geleitet und geleitet; die Berichterstatterin ist Christine Edeikins, Architektin des Staatsrates.

DPLG-Architekt Francis Nordemann wird zum Projektleiter ernannt, um die gesamte Arbeit der nationalen Architekturstrategie zu leiten.

 

Die Rückgabe der Arbeiten ist für Juni 2015 geplant.