Rede von Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation, anlässlich der Zeremonie der Übergabe von Offizierszeichen im Orden der Ehrenlegion an Bulle Ogier, von Offizieren des Ordens der Künste und der Literatur an Nicoletta und Claude Vega, und Ritter im Orden der Künste und der Literatur an Maria Schneider Meine Damen und Herren,

Seit ich in der Rue de Valois bin, ist es für mich seit fast einem Jahr Tag für Tag
mehrmals die Gelegenheit gegeben, einem kleinen Strauß von Talenten zu huldigen
Unter den Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur wählen. Nun,
Heute bin ich zum ersten Mal etwas verwirrt. Nicht nur das Talent
Ich werde das Vergnügen und die Ehre haben, eine Person zu belohnen
Republikanische Dekoration, aber auch aus einem anderen Grund. Das ist, dass ich nicht weiß
genau wie viele Menschen ich heute ehren muss...
dass es mindestens drei bemerkenswerte Frauen gibt, und dann auch eine Kohorte von Frauen
und zahllose Menschen, unzählige Gesichter und Stimmen,
Hinter einer einzigen Person verbergen sich die tausend und einen Avatar von «VÉGA», das ist
vielleicht, wenn ich richtig verstanden habe, eine Art hinduistischer Gott, der fähig ist,
unendliche Metamorphose... Beginnen wir mit dem einfachsten: diese drei
Frauen, die auch tiefe und vielfältige Facetten der Weiblichkeit darstellen.
Ich hoffe, in der Zwischenzeit eine Lösung zu finden, um nicht
jede der Inkarnationen des Gottes VEGA, und vermeiden Sie so, sich in einem
lange Reise am Ende der Nacht, wenn Sie alle wollen, denke ich, zu genießen
Das Fest des Kinos...
Liebe Bulle OGIER,
Ich feiere die graue Stimme
Wer zögert in der Ferne vom Gesang, der verloren gegangen ist...»
Wenn ich mich entschieden habe, mit diesen Versen zu beginnen, die den großen Dichter Yves so evozieren
BONNEFOY ist, weil es in Ihnen, meiner Meinung nach, etwas von
paradox.
Sie sind beide hell und gleichzeitig verwenden Sie Ihr Licht, um
Erleuchte die Abgründe der menschlichen Seele, die nur du hast das Talent und die Kühnheit
uns Ihre Sensibilität und Anmut zeigen.
Sie sind auch paradox, weil Sie gleichzeitig eine ideale Präsenz von
Schönheit und Charme, und gleichzeitig wissen Sie, wie Sie in der Nähe zu zeigen
Jeder kann die Schüchternheit abschaffen, die Schönheit oft verursacht, indem er anregt
bei den Zuschauern ein natürliches Einverständnis, das Sie zu einer Art Schwester macht
Verspielt und warm, aber immer schwer zu fassen.
Wenn ich «die Schwester» sage, spreche ich natürlich nicht nur von dieser Figur
Seltsam und unvergesslich von der Schwester von Delphine SEYRIG, die kommt, um die Linien zu stören
aus dem wunderbar satirisierten bürgerlichen Universum von BUNUEL... Ich möchte sagen
die vertraute Gegenwart, die jede Ihrer Erscheinungen im Kino in sich trägt
wie im Theater. Ich denke zum Beispiel an diese leckere «Salamander»,
mit seinem modernen, schrägen Aschenputtel-Look, eine Rolle, die Sie in
Ich denke auch an die hysterische Diva von Mein Fall - wir werden finden, ich
glaubt bei Claude VÉGA an andere hysterische Divas von vorhin -, ich
Denk an den klaustrophobischen Rucksacktouristen der Nordbrücke, an so viele Rollen
denen Sie die Geheimnisse Ihrer «dunklen Klarheit» anvertraut haben.
Im Grunde war es vielleicht die «Neue Welle», die den «Weg
Schatten» von jedem, anstatt das Spiel eines Kinos voller
rohe Lichter, die die Menschheit unter der Produktion von großen
austauschbare Mythen. Und im Grunde waren Sie die wahre Muse von
Die «Neue Welle» von RIVETTE, die Sie
vertraut oft nicht nur vor der Kamera, sondern auch
für das Schreiben seiner Filme. Wahre Muse, weil unauffällig geblieben, nicht
nicht einer neuen Form des Systems unterworfen und stets auf der Suche nach
Entdeckungen der menschlichen Seele, die dieses Autorenkino ermöglicht,
Sie sind, wie ich und wie so viele andere hier, instinktiv
gebunden.
Der gleiche Anspruch an Menschlichkeit und Tiefe bindet Sie an die Feuer von
die Rampe, wo man viele unsichtbare Dinge sieht, insbesondere
bei Marguerite DURAS, dem Sie treu gedient haben, einschließlich
in Savannah Bay neben der großen Madeleine RENAUD. Sie
den größten Autoren, den SCHNITZLER und den Botho gedient haben
STRAUSS, aber natürlich auch die größten Regisseure, Luc
BONDY oder auch Claude REGY, der von Ihnen als
Transparenz mit sehr starkem Schwerpunkt». RIVETTE hat es nicht geschafft
Auch nicht betrogen, wer Sie in der Viererbande zu einer
Sie ist eine wahrhaft meisterhafte Theaterlehrerin.
Sie hauchen dem Kino von heute weiterhin den folgenden Charme ein:
diskret» von Ihrer Neuen Welle. Ich denke an diese denkwürdige Rolle in
Venus Schönheit (Institut), wo Sie mit souveräner Ironie verkörpern und
Subtile Dinge, die ich kosmetische Pedantismus nennen würde.
Sie haben sich dafür entschieden, der Schöpfung den Vorzug zu geben, selbst wenn Sie es anprangern
Ihr Debüt mit MARC'O, «Les Idoles» des Showbiz, so
die Betonung magischer Begegnungen in über 80 Filmen,
mit den größten Dichtern der siebten europäischen Kunst: Ich denke, neben
Jacques RIVETTE, an Claude LELOUCH, an André TECHINÉ, der Sie
sein erstes Opus, Jacques AUDIARD, aber auch Werner
SCHROETER ist leider vor kurzem in FASSBINDER, in BUÑUEL
Ich erinnerte mich an Raoul RUIZ oder Manoel de OLIVEIRA, ohne zu vergessen
Natürlich der Mann, der Sie vom Leben bis zur Bühne begleitet, Barbet
SCHROEDER.
Es ist für all diese Geschenke, die Sie uns machen, weil Sie sind
eine durchscheinende, aber leuchtende Künstlerin, die sowohl Anti-Star als auch Star ist und
immer bereichert unser Bild von der Frau, die ich die große Ehre habe,
Liebe Bulle OGIER, im Namen des Präsidenten der Republik und unter
die mir übertragenen Befugnisse, Sie zum Offizier in der
Die Legion der Ehre.
Ich wende mich nun an die einzige Weiße, die mit einer Stimme singt
von Noire» zu dieser «warmen und runden Stimme», von der der große Ray sprach
CHARLES, und von dem jeder kennt und in seinem Innersten bewahrt,
Tolle Inflexionen und unvergessliche Melodien.

Liebe NICOLETTA,
Es gibt auch ein Paradoxon in Ihrem Talent - denn Talent ist immer
paradox, er weiß immer, was mit dem bloßen Auge des Laien zu vereinbaren und zu vereinen,
widersprüchlich oder weit entfernt erscheinen.
Dieses Paradox besteht meines Erachtens darin, die tiefsten menschlichen Schreie mit einer
Realste, greifbarste Bühnenpräsenz. In gewisser Weise
die fühlenden Kräfte des Körpers und die fernen
die Seele.
Alle, die Sie gewählt haben, gelobt, natürlich das Publikum, unzählige
in Frankreich und weltweit, aber auch die größten Künstler, die Sie
mit Leidenschaft adoptiert und versüßt haben, alle, die Sie berufen haben,
Ich glaube, Ihre «Schutzengel», von Jacques BREL bis Léo FERRÉ, in
durch Gilbert BÉCAUD und Johnny HALLYDAY - alle wurden
auf diese erstaunliche, fast explodierende Verbindung reagieren, zwischen dieser
Fleischliche Präsenz und diese tiefe Kraft der Gefühle.
«Fanal in der Nacht», du «singst mit deinem Körper», sagte Jean-
Claude BRIALY, und zur gleichen Zeit diese gebrochene Stimme landet im
Herz», sagte er, «von denen, die an die Liebe glauben». Charles AZNAVOUR
findet in etwa die gleichen Begriffe, jedenfalls die gleichen Themen,
in einem schönen Gedicht, das er Ihnen widmet: Sie hat die Stimme der Worte
des Herzens, der Ängste des Körpers, der Stimme der Vehemenz des Glücks»,
und fügt hinzu: «Sie ist der Realismus ihrer Generation».
Dieser letzte Ausdruck von AZNAVOUR scheint mir perfekt zu definieren
Ihr Beitrag. Mit Ihnen ist die Sängerin wirklich verkörpert. Sie
sich uns durch die Kraft einer Stimme aufdrängt, die untrennbar kommt
Körper und Seele, und der obsessive Erfolg von Mammy Blue (über 150
Versionen! ) ist ein Beispiel dafür.
Ihr Erscheinen war umso schneller, als Sie es verstanden, zu geben
Körper zu unseren tiefen Emotionen in einer noch vorsichtigen Zeit,
manchmal schüchtern, um nicht zu sagen pusillanim. Und Sie haben eine der großen
Die Stimme dieser jungen Baby-Boom-Generation, die nach neuen Gefühlen dürstet
getreu der großen Tradition des französischen Liedes und offen für den Wind des
Weit über den Atlantik geblasen, haben Sie die
noch unbekannte Gebiete des Jazz, des Blues, des Gospels,
französische Emotion, die das wiederfindet, was die afroamerikanische Musik
Ein bisschen marginal dann kann stärker und intensiver sein. Sie
auf diese Weise den Bestrebungen einer ganzen Generation entsprochen, die sich befreit hat, und
Sie spürte, dass große Emotionen nicht mehr entkörpert werden konnten.
Aber Sie berühren alle Generationen - ich denke insbesondere an die
Jüngste und bedeutsame Wiederaufnahme von «La Musique» durch die Helden der
Erste «Star-Ac». Sie haben den Weg zum Herzen gefunden
Hunderttausende, was sage ich über Millionen von Menschen, denn Sie tragen
eine universelle Botschaft, und Sie haben es verstanden, Adel zu geben
populäre Musik aus dem In- und Ausland, wie Sie es immer noch in
Die brasilianische Musik wird seitdem ununterbrochen in Mode gebracht mit
«Fio Maravilla» in den 1970er Jahren.
Ihre Karriere ist wie Ihr Leben, dieses Karussell, das nie aufhören wird
Nie drehen» Sie haben letztes Jahr in der Alhambra
40 Jahre, 40 Jahre Leidenschaft, Erfolg und Begegnungen
mit dem Publikum. Nein, «er ist nicht tot, die Sonne» !...
In vierzig Jahren, von der Zeit BARCLAY zu Ihrer Emanzipation als
Produzentin, von Ihren Alben über Ihre Tourneen bis zu Ihren
Epiphanische Interpretationen wie die Glory Halleluja - übertragen für die
Das erste Mal 1976 im Radio, während der Mitternachtsmesse -, haben Sie
nicht nur einen tiefen und dauerhaften Austausch mit jedem, sondern
auch «Konvolutionen» und darüber hinaus: echte Kommunionen. Tel
ist der Geist des Gospels, aber auch der Oper. Nach der Aufführung
Esméralda in Quasimodo, dem berühmten Musical von
Ihr Freund William SHELLER, Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht,
Musiktheater von BRECHT und von Kurt WEILL, in der Hauptrolle von
Größe und Verfall der Stadt Mahagony.
Wenn Sie das Heilige und das Profane vereinen, ist es zweifellos aufgrund einer
Unermessliche Großzügigkeit, die ihren Höhepunkt - oder ihren Schlussstein -
in Ihrem Engagement. Ich erinnere mich zum Beispiel an die Gala
gegen die Todesstrafe im Palais des Sports, mit FERRÉ, BRASSENS,
NOUGARO und andere, einige Jahre bevor irgendein Präsident von
Die Republik schafft sie nicht ab... Ich denke auch an Ihre aktive Beteiligung
in den Konzerten für den Verein «Stimmen der Hoffnung»: auch hier,
Sie «geben Stimme» buchstäblich, um den Kindern des
Dritte Welt.
Nun, es ist für die Großzügigkeit, die Ihrem Talent innewohnt, die uns
begleitet jeden Tag seit etwas mehr als vierzig Jahren, die ich habe
das große Vergnügen, liebe NICOLETTA, im Namen der Französischen Republik,
Sie zum Offizier im Orden der Künste und Literatur zu ernennen.
Liebe Maria SCHNEIDER,
Sie verkörpern auch eine Facette der modernen Frau und ihrer
Freiheit. Sie sind eine mutige Schauspielerin, die alle Rollen spielen kann,
einschließlich seines eigenen: So glaubt man, Sie so zu entdecken
Sie sind, oder besser gesagt, wie das Kino lässt Sie in der Lage sein,
Bertrand BLIER hat vor knapp zehn Jahren in
Schauspieler, wo Sie mit vielen anderen «Sternen» des
siebte französische Kunst.
Doch vor allem dank internationaler Produktionen
Sie entstanden in der Filmlandschaft und im Herzen von
Mit knapp 20 Jahren war der letzte Tango in Paris für Sie
Erster Walzer in dieser glänzenden Welt, vielleicht zu hell, aus
Geheimnisse und Aussehen. Neben dem grossen BRANDO Marlon
«wagte» die Sitten der Zeit zu übertreten, und das hat Sie
gewann eine Oscar-Nominierung, zusammen mit allen Fortschritten
und all die Erfolge, die immer mit dem Skandal und diesem Fortschritt verbunden sind
dass Kunst und Künstler so oft auf das Publikum ihres
Zeit...
Exponentieller Künstler, Sie begegnen den größten Filmlegenden,
Regisseure wie BERTOLUCCI, also oder auch ANTONIONI in
Beruf: Reporter, aber auch, wie Bulle OGIER, die RIVETTE,
GARREL, SCHROETER oder FASSBINDER. Sie teilen das Plakat mit
Jack NICHOLSON und viele andere Riesen.
Insgesamt nicht weniger als 50 Filme, in nur 40 Jahren.
Es ist dieser bemerkenswerte Fortbestand, der Sie dazu gebracht hat, im
2001 in Créteil beim Internationalen Frauenfilmfestival. Viele
sind Ihre Auftritte sowohl im Kino als auch im Fernsehen, die die
und ein breites Publikum erreicht, wie in Die wilden Nächte, 1992,
Der Erfolg war wirklich außergewöhnlich.
Immer frei, haben Sie nicht gezögert, Anträge abzulehnen, wenn
sie sperrten Sie in die Kategorie «Lolita» ein, oder wenn Sie
fühlten Sie sich nicht wohl mit Autoren, so prestigeträchtig sie auch sein mögen,
wie Luis BUÑUEL oder Joseph LOSEY. So wussten Sie, dass
die Interessen des Steinbruchs zu übertreffen, um eine authentische
Persönlichkeit eines Künstlers.
Immer mutig, verkörperten Sie Rollen von einer
strahlende Spontaneität mit explosiver Vitalität wie im Letzten
Tango, den ich erwähnte, oder in der Rolle dieser Prostituierten in La Dérobade,
von Daniel DUVAL.
Auch Sie waren, wie jeder der Künstler, die ich genieße
eine einzigartige Ikone der heutigen Frau zu ehren.
Ihre Anwesenheit, Ihre zerkratzte und sinnliche Stimme, die zu
Wunder die Mächte der Revolte, haben dich zum Vorbild gemacht
Emanzipation für mehr als eine Generation. Auch das, glaube ich, ist der
Sinn des Kinos, die Bilder unserer Möglichkeiten vor unsere Augen zu stellen,
uns die Hand zu reichen, damit wir uns selbst werden. Und Sie
Sie haben mehr als alle anderen eines dieser lebendigen und greifbaren Relais verkörpert
unserer Freiheit und vor allem der Freiheit der Frauen
Er ist ein Entdecker und Eroberer.
Zu dieser sehr unvollkommenen Skizze Ihrer Persönlichkeit würde ich in der Tat hinzufügen,
schließlich die Verpflichtung: nicht nur, weil Sie Körper geben,
Auf den Bildschirmen, auf der Frau Ungehorsam, wie ich es vorgeschlagen hatte
Sie sind nicht nur für einen Augenblick da, sondern auch, weil Sie mit Ihrem
Berufsstand, wie Ihre Investition in den Verein La
Das Rad dreht sich» vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert, 1957, in
Die Gunst der alten Künstler, die das Vermögen überschattet hat... Das ist übrigens,
Sie wissen es, eine Sache, die mir besonders am Herzen liegt und die ich
möchte meine volle Unterstützung durch die Teilnahme an der Gala der
Künstler, die kürzlich in Paris im Cirque d'Hiver stattfanden.
Für Ihre gesamte Strecke und für Ihre Kämpfe, für Ihre
Charme und Emotionen, die Sie in den Herzen von jedem der
Ich habe das große Vergnügen, liebe Maria SCHNEIDER, im Namen
die Französische Republik, Sie zum Ritter im Kunstorden zu machen und
der Briefe.
Jetzt wende ich mich dem Rätsel des Tages zu, dem Mann der Tausend und Einen
Gesicht, das Risiko birgt, unzählige Menschen zu unterscheiden,
Das erste Chamäleon, mein lieber Freund Claude VÉGA...
Was mir zuerst auffällt, und was normalerweise weniger auffällt, ist nein
nur Ihre Fähigkeit zur Transformation, aber auch zwischen jedem von
Ihre Inkarnationen, die Art von absolutem Clown, der so aussieht
voll in die Beobachtung unserer Mitmenschen vertieft, die er anbieten wird
dann eine perfekte Wiederherstellung und Wiederherstellung.
Diese lachenden und wartenden und schwebenden Augen, die Sie
präsentieren Sie dem Publikum, sind wie ein Spiegel aller Persönlichkeiten
Es ist möglich, daß er verkörpert wird, und daß auch Sie durch die
Magie eines seltenen Talents. So sind Sie, in der Zwischenzeit der Nachahmung,
in fröhlicher Erwartung von Trance und Transformation. Dies
Zurückgesetzte Figur, die wie ein kontinuierlicher Bass Ihrer
Inkarnationen, zwischen denen er die Verbindung herstellt und das Bindemittel, trägt etwas
der elisabethanischen Tradition, der Shakespeare, der erhabenen Narren. De
diejenigen, die das Lachen nicht einfach zum Spotten machen, sondern eine andere
Dimension, ein Blick auf die Welt, mit all der Zärtlichkeit, die kann
begleiten.
Denn Sie sind kein «Nachahmer» in dem Sinne, dass Sie zufrieden wären
Tics und Mimik zu reproduzieren, noch ein Satiriker in dem Sinne, dass Sie
Sie wollen Ihre «Beute» zerkratzen. Sie verhalten sich eher wie ein Spiegel,
mehr als nur deformierend transformieren und die
Einzigartige Eigenschaften und geben sie uns ohne Animosität zu sehen. Sie
Erweitern Sie übrigens die unveräußerlichen Rechte des Lachens und des komischen Blicks
den Grösseren, indem sie sich immer weigern, sie durch Sarkasmus herabzusetzen. Und
Ihre «Modelle» - denn sie sind keine «Ziele» - wissen Sie zu schätzen.
Niemand kann die Gelächter der CALLAS vergessen, die Sie beobachten
Verlorene Divas und verzweifelte Medea spielen und Ihnen zuhören
In gewisser Weise versöhnen Sie die Künstler mit dieser
Schatten des Lächerlichen, der nicht tötet, aber Sie wissen, wie man mehr macht
noch harmlos, fast bis zur Sanftheit und Ehrerbietung.In einem
Ein anderes Register, ich erinnere mich an das Lächeln von Jacques DUTRONC vor
Ihre hüpfende und urkomische Aufführung zum Thema «Papa erwacht».
Nach Ihren legendären Imitationen haben wir es besser verstanden, und vielleicht
noch mehr geliebt, BARBARA, Juliette GRECO, Nana
MOUSKOURI, Louis de FUNÈS, Annie GIRARDOT, Yves MONTAND und
Zum Glück muss ich heute nicht dekorieren, da er
Um Zugang zu diesen Legionen großer Talente zu erhalten, muss ich Sie nur
vor mir.
Sie haben den Weg geebnet, indem Sie gezeigt haben, dass die richtige Parodie den
Respekt vor dem Modell, denn wie Sie selbst sagen, werden wir
kann nur die parodieren, die man liebt».
Denn bei euch hat die Nachahmung nicht den Anspruch oder die Gewalt, sich zu benehmen
Sie ersetzt ihre Vorbilder als Usurpantin. Sie ist genau wie
Sie auf der Bühne, an ihrer Seite, in Ihren Augen und im Spiegel, um es leichter zu machen
bestimmte Merkmale, anstatt sie zu betonen.
Vater der Nachahmer, deine schelmische Virtuosität hat Schule gemacht, und du kannst
stolz sein. Du hast dich auch auf den Bühnen vervielfacht, lieber Claude
GA: Kabarett, Theater, Kino, Buch und Imitations-CDs erschienen vor zwei Jahren
Jahre, TV-Geräte natürlich... - ich erinnere mich an alles
besonders über Ihre Blitze in Mitternachtsgenehmigung als
Ich war damals ein Tier.
Von den Brettern des Liberty’s, wo Sie den Tieren der Fabeln
LA FONTAINE die Stimmen berühmter Schauspieler, bis zu den beiden Charakteren
Antinomics, die Sie in Lustig nach Geschmack verkörpern konnten
Boris VIAN (abwechselnd: ein chinesischer General und eine verärgerte Mutter), in
Du bist durch die Nummer 1 der CARPENTIER gegangen und hast den
Öffentlichkeit durch diese wohlwollende und eigentlich «unnachahmliche» Präsenz...
In den 1960er Jahren folgten auch Ihre Auftritte, die im
Kino: Ich denke insbesondere an Paris-Music-Hall, oder an Domicile
ehelich, an der Seite Ihres Genossen und Freundes François TRUFFAUT.
Gleichzeitig begleiten Sie große Stars im Konzert, wie
dass TRENET, PIAF, Josephine BAKER und viele andere Komplizen und
Wir sind die Gefährten...
Es ist für diese ganze Reise eines großzügigen und sitzenden PROTEUS, das ich habe
das große Vergnügen, lieber Claude VÉGA, im Namen der Französischen Republik,
Sie zum Offizier im Orden der Künste und Literatur zu ernennen.