Rede von Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation, anlässlich der Unterzeichnung der Urkunde über den Erwerb der Manuskripte von Casanova für die Bibliothèque nationale de France

Sehr geehrter Herr BROCKHAUS, zunächst einmal Sie, die Sie unsere Begegnung initiiert haben
heute,
Sehr geehrter Herr Bruno RACINE,
Sehr geehrter Herr Generaldirektor des Kulturerbes, Herr Philippe BELAVAL,
Meine Damen und Herren,
Liebe Freunde,
«Würdig oder unwürdig, mein Leben ist mein Stoff, mein Stoff ist mein Leben»: Diese Aussage von CASANOVA an der Schwelle der Geschichte meines Lebens ist vielleicht eine der Quellen des Missverständnisses, das lange Zeit unsere Wahrnehmung seines Werkes belastet hat, wie vor einigen Jahrzehnten auf den seines Zeitgenossen Marquis de SADE. Viel zu lange haben wir in CASANOVA nur den Abenteurer und den rein hedonistischen Libertinisten zu sehen, wie ihn beispielsweise FELLINI in seinem Film schön erwähnt hat - dessen sehr präziser Titel Il Casanova di Federico Fellini auf ein sehr subjektives Porträt hinweist, Es gibt keinen Anspruch darauf, jeden einzelnen Aspekt zu erfassen. Oder wir haben die Geschichte meines Lebens nur als eine großartige Chronik des Europa der Aufklärung betrachtet - was sie natürlich auch ist, aber auch auf was man sie nicht reduzieren kann. In den letzten Jahren haben wir gelernt, seine Schriften besser zu lesen und in ihm zu sehen, was er auch und vor allem ist: einer der großen Autoren der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts, der wie der Autor der Confessions und vor ihm der Essays, mit dem Leser einen nicht teuflischen, sondern autobiografischen Pakt, einen Pakt der Freiheit, eine Ton- und Redefreiheit, die sich von wahrer Freiheit des Verhaltens nährt.
Diese absolute Freiheit soll den geringsten Pulsationen und Impulsen des Lebens am nächsten sein, getreu seinem blinden, unbestimmten und immer am Werk wirkenden Hervorkommen, über alle Zwänge hinaus, über alle anderswo idealisierten, alle «Hinterwelten», wie NIETZSCHE sagt, Theologien und Ideologien schaffen. Das sind die Lichter von CASANOVA, die Augenblicklichkeit des Wunsches zu leben und seine Unmittelbarkeit, die die ständige Tarnung der Freiheit mit den «langen Zeiten» und den «großen Hoffnungen» ist, die vom Glauben auferlegt werden. MOZART erinnerte sich mehr noch als in den Abenteuern an seinen Don Giovanni.
Das Paradoxe ist, dass dieses lebendige Werk in der Abenddämmerung seine Existenz zur gleichen Zeit geschrieben hat wie in der Abenddämmerung des Jahrhunderts, inmitten dieser revolutionären Turbulenzen, die vielleicht ein Echo auf sein Leben ist, ein wenig wie der Schmetterling, der, so heißt es, einen Tornado auslöst. Dann hat er unermüdlich sein Werk überarbeitet, dieses Gedächtnis und diese Lebensform der Emanzipation für die zukünftigen Generationen, die Hunderte von Ausgaben erlebt hat, nicht weniger als 500, glaube ich, mehr oder weniger geeignet, manipuliert, enteignet von seinen Italianismen, die auch seinen Charme ausmachen, und vor allem von seinen «Vorsprüngen», die in den Augen einer puritanischen Moral skandalös sind. Jede dieser Ausgaben ist interessant, weil sie wie ein Spiegel der verschiedenen Epochen ist, die sie produziert haben. Aber erst 1960, vor knapp 50 Jahren, wurde endlich eine zuverlässige, dem Manuskript getreue Ausgabe veröffentlicht, ohne noch eine kritische Ausgabe zu sein, die alle Varianten des Textes aufzeigt und die Entstehung und Genealogie der Schrift aufzeigt. Es ist kein Zufall, dass
Zu Beginn dieser Jahre des Wandels, wenn nicht der Revolution in den Sitten und in der Gesellschaft, konnte dieses Ereignis, ich würde fast sagen, diese Ankunft endlich stattfinden.
Von diesem Werk und seinen verschiedenen redaktionellen Avataren gibt es eine einzige Quelle: dieses Manuskript, das uns heute zusammenführt und dessen Geschichte so steinerhaben ist wie das Leben des Autors selbst, der im übrigen oft daran gedacht hat, es zu zerstören, als ob man die Frische des Lebens bewahrt. Von CASANOVA an seinen Neffen vermacht, 1821 von den deutschen Verlagen BROCKHAUS in Leipzig gekauft, wo er die Jahrhunderte überdauert und im Schutz eines Kellers sogar den Bombenangriffen auf die Stadt entkommen und 1945 mit amerikanischen Militärlastwagen nach Wiesbaden transportiert wurde, die neue Adresse von BROCKHAUS - er hat alle Prüfungen des Jahrhunderts erlebt.
Diese außergewöhnliche Handschrift, die BROCKHAUS-Ausgaben, wollten sie kürzlich wieder in Umlauf bringen, und sie hatten die große Höflichkeit, den französischen Staat zu warnen, sich an ihn zu wenden, um ihn zu ermöglichen, sie zu erwerben, indem sie es als «Gut von großem Interesse an der Kulturerbe» erklären Ich möchte Herrn Hubertus BROCKHAUS für diese freundschaftliche Geste danken.

Natürlich möchte ich auch dem großherzigen Mäzen, der diese Akquisition ermöglicht hat, herzlich danken und möchte dabei anonym bleiben: Wir können diese wirklich bewundernswerte Bescheidenheit nur bewundern. Vielleicht ist dieser Wohltäter der französischen Nationalbibliothek heute inkognito unter uns, wie diese Helden mittelalterlicher Romane, deren Identität während des Turniers, in dem sie triumphieren, geheim bleibt...
Diese sehr romantische Situation hätte CASANOVA wahrscheinlich gefallen.
Nicht nur das Manuskript aus der Geschichte meines Lebens tritt in die BnF ein, sondern auch in die 13. dieser «Schachteln», das Manuskript von Texten, von denen ich glaube, dass sie weniger bekannt und für einige unveröffentlicht geblieben sind, die aber die Tiefe des Denkens von CASANOVA bezeugen; Wie von der außerordentlichen Vielfalt seines Schreibens: Ich denke an diese Werke mit den Titeln, die an die intellektuellen Schlachten jener Zeit erinnern, wo man die gemischten Echos von VOLTAIRE und sogar von ROUSSEAU hört: den kritischen Essay über die Sitten, die Wissenschaften und die Künste, Die Tagträumerei über das durchschnittliche Maß unseres Jahres nach Gregor und der Reformation, oder die Lucubrationen über den Verschleiß, ganz zu schweigen von einer Reihe von Briefen, die ich für spannend halte.
Dank dieser Akquisition, über die ich mich sehr freue, kann endlich eine kritische Ausgabe erstellt werden, die ein informierteres Lesen ermöglicht und die Entwicklung der Forschung fördert. Dank ihr hat nun jeder Zugang zu diesem wichtigen Text unserer Literatur, insbesondere durch die Digitalisierung auf GALLICA. Ich füge hinzu, dass 2011 eine Ausstellung die verschiedenen Aspekte dieses vielgestaltigen Werks präsentiert, das einen wesentlichen Teil unseres Gedächtnisses enthält und eine unerschöpfliche Quelle der Freiheit darstellt.
Ich bin Ihnen dankbar.