Herr Präsident, Herr Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Bildung und Kommunikation, lieber Jacques Legendre,Frau Berichterstatterin, liebe Colette Mélot,Sehr geehrte Damen und Herren Senatoren,

30 Jahre nach dem Lang-Gesetz über den Buchpreis, die Gesetzesvorlage
heute zur Genehmigung vorgelegt, nachdem sie
Der Paritätische Gemischte Ausschuss stellt einen historischen Fortschritt für die gesamte
und ein Grundgesetz zur Regulierung der Industrie
Kultur im digitalen Zeitalter.

Diese Regelung, die der Präsident der Republik
Januar 2010, ist das Ergebnis eines langen Reflexionsprozesses
kollektiv.

Ich möchte den wesentlichen Beitrag dieses Hohen Hauses zu
eine solche Reflexion sowie die Aufmerksamkeit und Arbeit des Berichterstatters der
Gesetzesvorschlag, liebe Colette Mélot, und natürlich von Catherine
Dumas und Präsident Legendre, die die Initiative zur Einreichung dieses Textes ergriffen haben.

Am Ende der branchenübergreifenden Diskussionen, die unter
die Schirmherrschaft meines Amtes, möchte ich auch die Fähigkeit
der gesamten Wertschöpfungskette, Autor, Verleger, Buchhändler, die sich auf diesem
Es geht um das Gemeinwohl.

Schließlich möchte ich den bemerkenswerten Konsens begrüßen, den Sie gefunden haben
am Ende der Prüfung dieses Gesetzentwurfs. Ich freue mich, dass
das Bild des Lang-Gesetzes, das seit 1981 ununterbrochen Zustimmung findet
der nachfolgenden Regierungen, dieses Gesetz der digitalen Zivilisation, das uns
Das Europäische Parlament hat heute eine einzigartige politische Unterstützung
etwa.

Meine Damen und Herren Senatoren, ich bin überzeugt, dass wir
Grund genug, mit der Festlegung eines geeigneten Regelungsrahmens für
die Realität des neuen Marktes des eBooks - eines Marktes, dessen
Grossartige Entwicklung in den USA bestätigt sich Tag für Tag
Eine frühzeitige Intervention ist in der Tat die beste Garantie für
Entwicklung dieses Marktes unter Bedingungen
harmonisch, ohne Werterfassung durch dominante Akteure.
Wir hatten auch - davon bin ich überzeugt - Recht
den Herausgeber in die Lage zu versetzen, den Wert des Buches zu kontrollieren, unabhängig vom
Standort des Diffusors. Ich freue mich deshalb, dass die Lösung
vom Paritätischen Gemischten Ausschuss gebilligte ausgewogene
in Frankreich niedergelassene Händler, die mit den etablierten Händlern gleichgestellt sind
außerhalb unserer Grenzen wäre es in der Tat paradox, wenn einige
Plattformen für den Vertrieb von digitalen Büchern
Diese Regelung gilt für französische Leser.

Das Gesetz über den einheitlichen Buchpreis ist aufgrund seines Gegenstands
Charakter einer zwingenden Bestimmung, die für die Wahrung eines
im öffentlichen Interesse liegen und daher für jede Situation gelten
in sein Feld eindringen.

Dieses historische Gesetz ist ein Ergebnis, aber es ist auch ein Punkt von
Ausgangspunkt für die Buchbranche: weit davon entfernt, die Voraussetzungen für eine Wirtschaft zu schaffen
Ich hoffe, daß die Kommission und der Rat in diesem Zusammenhang
Entwicklung eines umfangreichen legalen Angebots, das für den Leser attraktiv ist,
Beibehaltung einer stabilen Bemessungsgrundlage für die Vergütung der Anspruchsberechtigten durch
insbesondere die Autoren.

In diesem Zusammenhang begrüße ich die Aufmerksamkeit, die der Text der Gerechtigkeit und Gerechtigkeit widmet
Vergütung der Urheber, damit diese im Rahmen des
Verlagsvertrag.

Dieses Gesetz muss auch der Ausgangspunkt für eine Mobilisierung sein
Das Programm soll die kulturelle Vielfalt im digitalen Zeitalter fördern.

Seien Sie in dieser Hinsicht der Entschlossenheit der Regierung und des
Präsident der Republik, die begonnene Überzeugungsarbeit fortzusetzen
gegenüber den europäischen Institutionen und unseren Partnern in anderen Staaten
Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

In seiner Antwort auf die mit Gründen versehenen Stellungnahmen der Europäischen Kommission
Die Regierung macht daher geltend, wie hoch die
Der Gesetzentwurf, der auf dem Buchmarkt auf mikroökonomischer Ebene vorgelegt wird, entspricht einem
zwingende Gründe des Allgemeininteresses: Schutz der kulturellen Vielfalt,
durch das UNESCO-Übereinkommen sowie die Verträge und die
europäischen Rechtsprechung.

Wir zeigen, warum dieses Kardinalprinzip Gegenstand einer
weitere Erhöhung der Aufmerksamkeit auf die digitale Zeit, um sicherzustellen, dass die
die Strukturierung des E-Book-Marktes beeinträchtigt nicht die
Die Vielfalt der redaktionellen Arbeit und die Vielfalt der
Verteilung, die untrennbar damit verbunden ist. Bei der Konzentration des Vertriebs
Reduzierung des Angebots auf eine standardisierte Auswahl, beschränkt auf einige Bestseller,
Wir müssen in der Tat, ohne jemals nachzulassen, die Neigung
Archipélique die Vielfalt der Welt zu unterstützen», um die Worte zu zitieren
von Eduard Glissant.

Der bemerkenswerte Konsens, den Sie bei der Prüfung von
den Gesetzentwurf, aber auch die Unterstützung und Initiativen, die
Sie in der Zukunft zu sein, wird zweifellos eine wertvolle Unterstützung für
diese Schritte, wie übrigens im Kampf um die Anwendung eines
Ermäßigter Mehrwertsteuersatz für E-Books.
Meine Damen und Herren Senatoren, weil sie
Wesentlicher Beitrag zum zivilisierten Aufbau des Buchmarktes
Das Gesetz über die nachhaltige Entwicklung der Buchbranche, das
die vom Gemischten
Unterstützung der Regierung.