Herr Minister, lieber Alexander AVDEEV,Sehr geehrte Abgeordnete,Sehr geehrte Botschafter,Sehr geehrte Herren Präsidenten und Kommissare, sehr geehrter Herr Michail CHVYDKOI, sehr geehrter Herr SCHWEITZER, sehr geehrter Nicolas CHIBAEFF,Sehr geehrte Frau Direktorin des Museums der SchönenLiebe IrinaANTONOVA,Frau Direktorin des Nationalmuseums Picasso, Sehr geehrte AnneBALDASSARI,Sehr geehrte Damen und Herren,

«Geben Sie mir ein Museum und ich werde es ausfüllen! - diese Herausforderung in Form von
Boutade von Pablo PICASSO fand heute eine ungewöhnliche Aktualität, dass
seine Werke füllen, zumindest bereichern nicht weniger als zwei
Museen und dass sie es bis nach Russland schaffen! Sie wissen schon, in
die Moskauer im PUSCHKIN-Museum und bald auch die
Petersburg in der Eremitage - kann nicht weniger als zweihundert bewundern
Meisterwerke des Musée PICASSO in Paris.
Das heißt, diese Ausstellung, die ich mit Ihnen eröffnen darf
Heute ist historisch. Es ist das wichtigste, das
Russland bei PICASSO seit einem halben Jahrhundert, seit der großen Retrospektive
Organisiert von Ilya EHRENBURG in diesem Museum der Schönen Künste.
Sie wird natürlich einer der Höhepunkte des Kreuzjahrs sein, und ich möchte
Dank an die Direktoren der beiden Museen, Frau Irina ANTONOVA und Frau
Anne BALDASSARI für ihre Zusammenarbeit und ihr Engagement
bemerkenswert.
«PICASSO in Moskau» war für uns alle selbstverständlich.
Die Beziehungen des Malers zu Russland sind alt und stark, sie haben
eine Art «rosa Periode» bildete... Diese gemeinsame Geschichte ist
unter anderem illustriert durch die Serie von Dekor und Kostüme, die er zeichnete
für die russischen Ballets vor einem Jahrhundert, und diese Ausstellung gibt uns
um einige sehr schöne Cartoons zu betrachten, animiert von der Bewegung der
Ich denke an das Ballett-Manifest von Eric SATIE, auf
Der chinesische Akrobat und Zauberkünstler von Parade. Ich denke an die Helden von
Corrida von Manuel DE FALLA Tricorne. Endlich denke ich an den Magier und die
Neptunbrunnen von Pulcinella d'Igor STRAVINSKY, so viele
Mythische Aufführungen choreografiert von Leonid MASSINE und verewigt
vom Genie des Ortes. Diese fabelhaften Zeichnungen, wie die Fotos, die sie
Sie begleiten und geben uns ein wenig von der besonderen
diese russischen Ballette zu Beginn des 20. Jahrhunderts und spiegeln Ausstellungen wider, die
Sie wurden vor kurzem der Pariser Oper und dem Centre national gewidmet
aus dem Bühnenkostüm von Windmühlen. Es ist sehr bewegend von Macht
diese Fragmente unseres gemeinsamen Gedächtnisses in ihrem Land betrachten
von Anfang an, indem man die Zeit zurückdreht und die Richtung der Pariser Reise umkehrt
in Moskau und St. Petersburg.

Zu den Meisterwerken, die das Picasso-Museum in seinen
Von Paris aus denke ich auch an diese erstaunlichen Frauenköpfe,
gemalt und geschnitzt, in Etreinte, oder die berühmte Ziege, die gemacht hat,
Auch sie, die Reise, launisch und wackelig wie im Gedicht von
Francis PONGE...
Aber es ist ein Werk, dessen Titel mir besonders erscheint
Emblematisch ist diese «Studie für die Freundschaft», deren vollendete Version
ist im Museum der Eremitage untergebracht: Symbol der Freundschaft
Das Jahr der Begegnung zwischen Frankreich und Frankreich
Russland 2010 ermöglicht es noch zu vertiefen, zu stärken und wie ich
Ich sagte vorhin, ich soll wie ein Garten wachsen.
Ich begrüße die beispielhafte Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern, höchstens
Hohes Niveau des Staates, aber auch zwischen unseren Museen und unseren Gemeinschaften
Diese Maschenöffnung ermöglicht es den Russen und Franzosen,
Treffen und Kennenlernen im Spiegel ihrer Künstler.
«In der Kunst gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft. Kunst, die nicht in der Gegenwart ist
wird nie», sagte einmal PICASSO. Mir scheint, dass diese Ausstellung
passt perfekt zu diesem Programm und macht die russische Öffentlichkeit präsent
nicht nur die Meisterwerke eines Meisters und die faszinierende Welt, die sie
durch ihn und durch dieses Teilen Beständigkeit und
die Tiefe unserer Freundschaft.
Ich bin Ihnen dankbar.