Sehr geehrter Herr Akademiker, sehr geehrter Claude PARENT,Sehr geehrter Herr Präsident der Stadt der Architektur und des Kulturerbes, sehr geehrter Herr François DE MAZIÈRES,Sehr geehrte Kuratoren der Ausstellung Sehr geehrte Damen und Herren Jean NOUVEL,

«Utopist des Territoriums»: In dieser glücklichen Formel von Paul VIRILIO, um seinen Freund und Komplizen Claude PARENT zu bezeichnen, gibt es ein fruchtbares Paradoxon, von dem diese Ausstellung - die erste große Retrospektive, die diesem großen Architekten gewidmet ist - mir zu bezeugen scheint. Dieses Paradox ist die Verflechtung von Ideal und Wirklichkeit, von Vorstellungskraft und Ort. Diese Ausstellung, die sowohl das gebaute als auch das grafische Werk von Claude PARENT präsentiert, kristallisiert wirklich die ganze Energie dieses schöpferischen Paradoxons, da sie zum ersten Mal die Entwurfsarbeit in ihrem Sprudeln von Linien und Versuchungen und die soliden Realisationen, die dennoch von der ganzen Dynamik dieser Skizzen, Skizzen und Zeichnungen bewohnt sind, die oft schon echte kleine Meisterwerke sind. Aber was natürlich zählt, was auffällt, ist das Angesicht zu Angesicht des Gehirns des Architekten, dessen gerne verwickelte und komplizierte Züge uns das komplexe und erfinderische System zurückzuverfolgen scheinen, mit den Bauten, die er geschaffen hat und die nicht nur unsere Landschaften, sondern auch unsere Sicht auf den Raum grundlegend verändert haben. Natürlich tragen auch die Träume, die in den Limben des Labors in Reserve und Schwebe geblieben sind, voll zur Fähigkeit dieser Ausstellung bei, uns die schöpferische Geste in ihrer eigenen Bewegung und nicht nur in der Fixierung der Materialien erfassen zu lassen. Aber wenn ich von Fixity spreche, bin ich natürlich nicht treu zu Ihrer Arbeit, deren Hauptbeitrag, wie ich weiß, gerade darin besteht, Bewegung und Flüssigkeit in das Herz des festen Elements zu integrieren, als Versprechen der Menschlichkeit und als Vorwegnahme einer anderen Form der sozialen und politischen Existenz.
«Utopist des Territoriums» sind Sie es also, lieber Claude PARENT, in Ihrer Kühnheit, die Utopie in den Stein zu integrieren und ihr sozusagen den Atem des Lebens einzuhauchen.
Die magische und fast mathematische Formel dieser Utopie im Herzen des Gebäudes, die alle Deklinationen der Ausnahme erlaubt, kennt jeder, und diese Ausstellung veranschaulicht sie perfekt: Das ist es, was Sie mit Paul VIRILIO die «schräge Funktion» nennen. Sie führt so symbolträchtige Werke wie die Kirche Sainte-Bernadette in Nevers oder den hängenden Turm der Stiftung AVICENNE in der Cité internationale universitaire in Paris, wo ich mich heute Morgen befand, von denen es eines der bemerkenswertesten Häuser ist, das rechtmäßig als «historisches Denkmal» eingestuft ist.

Durch eine lustige Sprachumkehr werden die raffinierten, asymptotischen, hyperbolischen Funktionen unserer Mathematiker genau in eine Form der «utopischen Funktion» verwandelt, die in der Architektur ihren rechten Platz diesen schwer fassbaren und unverzichtbaren Elementen lässt, Das sind die «Fließfähigkeit» und die «Bewegung», deren Werte Sie verteidigen. Das «Schräge» ist eine Konzeption und Ökonomie der Ebenen, Gebäude und des Raumes, die durch die konkrete Realität der Dinge Sinn macht, um in unseren psychischen Räumen, wie in unseren physischen Räumen, eine neue Art zu sehen, Menschen zu entwerfen und zu leben.
Der Durchgangsweg der «schrägen Funktion» ist auch ein Weg zum anderen und zunächst zu anderen Künstlern, zu anderen Disziplinen, mit denen Sie immer in Dialog stehen konnten - und im Wort «Dialog» - im «Dia-» «Zwei», aber was «durch» bedeutet, finde ich genau diese «schräge Funktion», die Sie verteidigen. Ich denke an Ihren «bijektiven» Austausch mit Yves KLEIN, Jean TINGUELY, so vielen anderen Künstlern, an Ihre Interaktionen mit dem Zeichnen, die verschiedenen ästhetischen Strömungen des Plastizismus und des Neoplastizismus, Ihre Schreibarbeit, Ihre Texte und Artikel in der Zeitschrift Die Architektur von heute, deren jüngste Renaissance ich begrüße. So viele Einfälle, so viele Experimente, so viel Austausch und Kritik, deren Anstrengung immer durch eure Arbeit geht, um sie zu beleben und zu erneuern.
Das Schräge ist auch der Versuch, mit einem kritischen und vorausschauenden Blick die großen Veränderungen der modernen Gesellschaft zu begleiten und insbesondere in der «Konsumgesellschaft» dieser seltsamen Neuheit, die das «Einkaufszentrum» war, ein menschliches Gesicht zu gebenOder der Versuch, ein vertrautes Design für diese Kernkraftwerke zu erfinden, die wir in unserer Landschaft zähmen mussten.
Die «schräge» ist also immer der Übergang und manchmal auch die notwendige Transaktion zwischen den Menschen und den Modernitäten, die sie in ihrem Ökosystem erfinden und implantieren. Es ist im Grunde der humanistische Wille, die Kontrolle über den Fortschritt zu behalten, die Gleichung eines neuen Zusammenlebens zu finden, in den Metropolen, die sowohl unser oft blinder Fortschritt als auch unsere manchmal visionären Träume schaffen. Alle Pläne, die Sie unermüdlich gezeichnet haben, lieber Claude PARENT, sind Bemühungen, ein Gleichgewicht zwischen den Neigungen, Bewegungen, Perspektiven und den vermehrten und kommunikativen Plänen unseres modernen Lebens zu finden. Sie helfen ihnen, gegenseitige Neigungen zu entdecken. Das heißt, Sie sind nicht nur, wie ich im sehr schönen Katalog der Ausstellung schreiben konnte, ein großer Dichter der Linien, sondern auch einer der tiefsten Designer einer neuen Raumpolitik. Sie haben es früh verstanden, diesem Humanismus mit urbanem Gesicht vorzugreifen, dessen Projekt der Großen Wette(en), das hier vor zwei Jahren vom Präsidenten der Republik ins Leben gerufen wurde, Träger ist.
Sein Ziel ist es auch, die Architektur wieder in den Mittelpunkt von Gesellschaft und Politik zu stellen.

Deshalb ist die Entscheidung von Jean NOUVEL - einem treuen Schüler, der es verstanden hat, sein Genie sauber zu halten und wie Sie der nationale Grand Prix der Architektur - auf die Szenografie dieser ersten räumlichen Monographie Ihres Hauptwerks zu achten, mehr noch als eine Hommage, das Zeichen einer tiefen Abstammung zwischen zwei der größten Denker des Raumes. Eine direkte Linie und doch auch eine schräge Linie, die auch die Widmung des Projekts der Philharmonie von Paris an Claude PARENT zum Ausdruck bringt, eine große Utopie auch der letzten Jahre, die sich schließlich in der Realisierung befindet...
Es bleibt mir, der Stadt der Architektur und des Kulturerbes und ihrem Präsidenten François DE MAZIÈRES sowie den Kuratoren der Ausstellung Francis RAMBERT und Frédéric MIGAYROU herzlich zu danken.
Und jetzt überlasse ich Ihnen das Vergnügen, sich durch das Labor und das Labyrinth des Meisters zu kämpfen...
Ich bin Ihnen dankbar.