Rede von Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation, anlässlich der Verleihung von Ritterinsignien im Orden der Ehrenlegion in Frankreich Rambert, Offizier im Nationalen Verdienstorden in AlainSchimel, von Offizier im Orden der Künste und der Geisteswissenschaften in BrunoGaudichon und Ritter im Orden der Künste und der Geisteswissenschaften in Jean-Christophe Rosé

Lieber Francis Rambert,
Es ist eine große Freude, Sie heute an meiner Seite zu sehen
Messen des Kultusministeriums, mit dem Sie so viel vorgeschlagen haben,
Ihre Funktion als Direktor des Französischen Instituts
Architektur, die Sie seit 2004 in der
Stadt der Architektur und des Kulturerbes, machte Sie unverzichtbar in der
Die französische Architektur ist für die Verbreitung ihrer
Werte und seine Kreativität. Ich würde Sie nicht verraten, ich bin mir sicher,
Sie bestätigen, dass Ihre Beziehung zur Architektur, die
ist eine Beziehung von tiefer Treue und Loyalität
aufrichtige Leidenschaft.

Sie gehören zu denen, die sich für eine Sache mit allem einsetzen
Die Energie, die ihr Glaube ihnen gibt. Glaube an den unergründlichen Reichtum
Architektur, deren tiefe Verbindungen Sie schon immer mit der
Kultur, denn beide lassen die Herzen der Städte schlagen. Vertrauen in die Kraft
zur Erinnerung an die Gebäude, Räume und Formen der Stadt, unter
welche Sie uns als Journalist geleitet, aufgeklärt und verzaubert haben,
als Kommissar, als Kritiker.

Architektur, du liebst sie und dienst ihr, weil du mit ihr aufgewachsen bist.
Ihr Vater, Charles, war selbst Architekt. Er hat dazu beigetragen
viele Jahre der Kenntnis seiner Disziplin als Lehrer,
wie er dazu beitragen musste, in Ihnen diese Neugier der Welt zu kultivieren und
Die Energie des Entdeckens, die Sie jeden Tag erleben.

Sie sind gewissermaßen ein «unbeugsamer», geschmiedet in der Liebe von
die Architektur und die Atmung der Stadt, bewohnt von dem Willen, es zu tun
zu verstehen, zu vermitteln, was sie sagt, sie dazu zu bringen, im Gegenzug zu lieben.

Lassen Sie mich an dieser Stelle meiner Rede die Worte von Johannes zitieren
Neu für Sie, die das Wort des Unbeugsamen nicht verleugnen: Francis
Rambert ist ein Enthusiast. Tel Asterix, sein Zaubertrank ist
Architektur. Mutig, optimistisch und furchtlos. Kennt die ganze Welt
Architektonisch liebt er ihn und die kleine Welt macht ihn gut».

Diese kleine Welt macht dich gut, lieber Francis Rambert, denn du hast sie
Ihre Fähigkeit, eine neue Form der
Architektonische Erzählung. Im Jahr 1989 beteiligen Sie sich an der Schaffung der Zeitschrift
«d'Architectures», eine neue monatliche Formel, die als «der
Magazin der architektonischen Schöpfung», dem wir
echte Erneuerung der Art der Architekturpublikationen. Sie y
bis 2002 als Chefredakteur bleiben.

Ein Jahr nach Beginn des Abenteuers «d'A» begeben Sie sich in eine
ein weiteres Abenteuer, das als wesentlicher Wendepunkt angesehen werden kann:
Sie werden Chronist und Architekturkritiker für «Le Figaro».

Vierzehn Jahre lang wird deine spirituelle Feder einem Anliegen dienen
Sie hat Sie sozusagen nie verlassen: die
Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Anregung der notwendigen Debatten
von der Architektur getragen. Sie waren der erste, der in den
das Problem des Einzugs von Städten und des Städtebaus im
im Juni 1996 in Le Figaro eine große nationale Kampagne
«Der große Basar der Hässlichkeit». Diese Kampagne war ursprünglich
das Bewusstsein der gewählten Vertreter und der Senatoren, die später
Die Europäische Union hat dieses entscheidende Problem in den Mittelpunkt der politischen Debatte gestellt.

Schaffen Sie Platz für die Architektur, indem Sie eine echte Rubrik in
Die Mobilisierung des Publikums war keine leichte Herausforderung
um Themen wie die Verwischung der französischen Landschaft oder den Platz
dem zeitgenössischen Schaffen zuzustimmen, war es noch weniger. Sie haben
die Architektur durch Aktualität, Publikumsvermögen und
Eine Feder, eine militante Kraft.

Sie haben es verstanden, einen bestimmten Blick, einen bestimmten Gedanken von
Architektur. Deshalb sind Sie heute eine
Unverzichtbare Figur, sowohl in Frankreich als auch im Ausland gefragt.

Wenn man dem Autor, der sich mit dem Werk von
Massimiliano Fuksas oder über das skurrile und wellenförmige Guggenheim Museum
in Bilbao wird der unersättliche
Fähigkeit, eine Disziplin zu fördern, die der Welt gegenüber eindeutig offen ist, und
auf seine Zeit. Im Palais de Chaillot als Direktor von
Das französische Institut für Architektur, Ihr Sinn für Programmierung
ein positives Echo bei einem neugierigen und
Das Europäische Parlament hat eine Reihe von Änderungsanträgen angenommen.

Über die Qualität der bemerkenswerten szenografischen Geräte hinaus
Sie haben sich angewöhnt, zu entwerfen, kultivieren Sie die Kunst, Ihren
Ausstellungen eine echte internationale Berufung. Bewegt die Architektur -
Cities on the move», produziert 2002 vom Institut für die Stadt in
Bewegung auf einer Idee von François Ascher, reiste für 3 Jahre
in 25 Weltmetropolen von Sao Paulo bis Kanton.

Im Jahr 2008 überträgt Ihnen das Ministerium für Kultur und Kommunikation
Kommissariat der Architekturbiennale Venedig zum Thema
«GesamtCité, le grosszügig Vs le generi». Die Ausstellung, echt
Der Zeitpunkt der Gründung in Frankreich wurde 2009
Paris, dann Sao Paulo im Rahmen der großen brasilianischen Biennale.

Im September 2009 haben sich Ihre Beziehungen zu Brasilien weiter verstärkt, da
Sie die Funktionen des Organisators, Redners und Moderators des
Internationales Symposium über die nachhaltige Metropole in Brasilia
der Rahmen für den Staatsbesuch von Präsident Nicolas Sarkozy bei Präsident Lula.

Mann der Worte, Sie sind nicht weniger ein Mann der Pläne, aber auch
Rekordmann, wenn ich so sagen darf: Co-Kommissar der neuen Galerie
Modern und zeitgenössisch, 2007 eröffnet und seither die erfolgreichste
große Architektur-Galerie in Europa, Sie sind auch Co-Moderator
der Ausstellung Claude Parent, das gebaute Werk, das Werk
Grafik», inszeniert von Jean Nouvel, der bis heute der größte
große Retrospektive, die nie einem der wichtigsten gewidmet war
französischen Architekten.

Zum Schluss, letzte, aber höchst ikonische Qualität: Sie sind seitdem
2005 der einzige Franzose in der renommierten Jury des Mies Van der Preises
Rohe, Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur.

Weil mir das Thema besonders am Herzen liegt und es von Bedeutung ist
Es ist für die Zukunft der Architektur und der Landschaft von entscheidender Bedeutung, dass ich
in Ihrem brillanten Werdegang nicht die wesentliche Rolle erwähnen, die Sie haben
in der internationalen Konsultation zum Grand Paris, die vom
Ministerium für Kultur und Kommunikation auf Antrag des Präsidenten
der Republik.

Als wissenschaftlicher Berater sind Sie Teil einer
Großangelegtes Abenteuer, das heute als Labor und
Modell auf der ganzen Welt.

Lieber Francis Rambert, Architektur, Sie wissen, wie man sie denkt
Diese Rolle als «Schmuggler» ist meiner Meinung nach wichtig, weil sie
Punkt des Gleichgewichts zwischen der Erinnerung an das, was gebaut und gedacht wurde,
Aufwertung der bestehenden Einrichtungen und Vision der Stadt
morgen.

Ich möchte diese Würdigung nicht beenden, ohne mich zum Berichterstatter des
Die Botschaft, die Claude Parent zu diesem Anlass übermitteln wollte, bleibt
einer der wichtigsten Schöpfer des zweiten 20. Jahrhunderts:
Im Institut wählt die Akademie der Schönen Künste Künstler aus, die
sagt «Unsterbliche».

Was mich betrifft, so hänge ich mehr an Männern und Frauen als ich
So ist es mit dem heute geehrten Francis Rambert
von unserem Kulturminister Frédéric Mitterrand.

Denn ewig ist er in Freundschaft und schenkt ihr Leben ohne Druck
der Mode oder der Macht.

In seiner Leidenschaft für Architektur, sei es durch die
Zeitschriften, die er bei der IFA und der Cité geleitet hat oder von der Direktion, die er übernommen hat
der Architektur und des Kulturerbes, ohne jemals seine Aufgabe manchmal zu versagen
schwer und schwierig.

Jehova, er ist es in seinen menschlichen Beziehungen zu jedem einzelnen, in seiner
Höflichkeit, sein Verständnis Ihrer Sorgen, seine Verfügbarkeit und schließlich, es ist notwendig
Trotz allem mit seinem unveränderlichen Charme. Wer hat nicht, unter uns
alle, die seinen Blick in die Ecke geworfen haben, die er mit Bosheit und
verstehen.»

Für Ihr ständiges Engagement für innovative Architektur und
für alle zugänglich, lieber Francis Rambert, im Namen der Republik
Der Gerichtshof hat für Recht erkannt:
Wir werden Ritter der Ehrenlegion.
Lieber Alain Schimel,
Als Nietzsche-Kenner haben Sie die Idee nach
in der die Kunst Ausdruck eines primitiven menschlichen Triebs ist, nämlich
Formen erstellen. Diese Liebe zur Kunst haben Sie in zwei getragen
Richtungen: Luxussportswear unter der renommierten Marke schaffend
Internationale, Zilli und unter anderem durch die Unterstützung der Ausstellungen der Villa
Medis.

Es gibt wirklich etwas Dionysisches in Ihrer Arbeit. Sie
Genießen Sie die Maßlosigkeit, den Überfluss, die berühmte Hybris der Griechen, im
Wahl der Materialien, Alligator, Chinchilla black velvet, in der Arbeit von
Nähen, da einige Teile während der
mehrere Monate.

In dieser Trunkenheit des Missbrauchs, dieser absoluten Suche nach Perfektion, der
Das Einzige ist der apollonische Geist des schönen Aussehens,
elegante Form, Aussehen und Maß. Sie haben der Industrie
Dank Ihres Geschmacks von Schönheit und
Jedes Stück ist einzigartig, es ist ein Kunstwerk für
sagen.

Hochschulabschluss in Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte, Abschluss in Politikwissenschaft und
IAE, haben Sie den Handwerksbetrieb Ihres Vaters übernommen, in
Lyon. Im Jahr 1970 gründeten Sie die Marke Zilli mit dem Namen
Modedesigner, mit dem Sie sich zusammengetan haben. Sehr schnell orientieren Sie sich an der
Produktion auf die Linie «casual chic», mit Kleidung von
Leder und Pelz von extremer Seltenheit, wobei die Materialien
Edle wie Seide und Kaschmir. Die Eröffnung Ihres Shops bei
Moskau löst Markenerfolg aus. Erste französische Marke
Herrenbekleidung von großem Luxus, erkennbar an ihrem Logo Barren
» ist sie eine der letzten, die in Frankreich produziert.

Im Ausland wird Zilli vor allem in den
Länder im Osten und Mittleren Osten. Über 90% Ihres Umsatzes
realisiert durch Export. Sie sind wirklich ein Schöpfer und ein
Unternehmer mit internationalem Fokus.

Sie teilen Ihr Leben zwischen Frankreich und Italien. Söhne einer Italienerin und
Verheiratet mit einer Italienerin hat sich Ihre Liebe zu dieser lateinischen Nachbarin bestätigt
im Laufe der Jahre, bis Sie eine Wohnung mit Blick auf die Villa besitzen
Medici in Rom, das sich zwischen Ihren Geschäften und Ihrem Zuhause befindet.

Sie lieben diesen Hügel des Pincio, der sowohl für Reisende als auch für
Die Pilger sind eine Oase des Friedens und ein Ort der Meditation: Sobald man sieht
Ein Spaziergang mit Bäumen in Italien gepflanzt - nicht verpassen zu beachten, mit
Stendhal, wir können nicht sicher sein, dass sie das Werk von
ein französischer Präfekt»!

Direktor der Französischen Vereinigung der Bekleidungs- und Bekleidungsindustrie
Französischer Verband der Herrenbekleidung, Sie arbeiten
zur Ausstrahlung der französischen Mode und Haute Couture. Mit
Handwerk zu Kunst, entwickeln Sie viele Partnerschaften zu unterstützen
Kultur- und Kunstveranstaltungen. Seit 2007 sind Sie
offizieller Partner der Lyon Biennalen für zeitgenössische Kunst und Tanz und
Mäzen der Villa Medici, der französischen Akademie in Rom. Letztes Jahr
Sie haben die Ausstellung «Tumulti» von Béatrice Caracciolo unterstützt,
die eine tiefe Reflexion über Form und Materie bezeugte und die
hat Sie nicht gleichgültig gelassen. Und dieses Jahr ist es auf der Ausstellung Poussin
und Moses. Von der Zeichnung bis zum Wandteppich», die Sie unterstützt haben.

Auch hier wird der Blick auf die Materie, auf die Unterlage bevorzugt
ausgewählt, um das Werk zu schaffen.

Begeistert von der italienischen Hauptstadt, Spaziergänger von Rom, fanden Sie
in Stendhal, ein Bewunderer wie Sie, seine Architektur, seine
Kurven und ihre Linien.

Ich freue mich, dass Frankreich einen Mann wie Sie hat, der teilnimmt
die wirtschaftliche und kulturelle Dynamik unseres Landes, die in
Kunst und Kultur. Sie pflegen literarische Leidenschaften und
Ästhetik, die Sie in der Kunst, dem Ausdruck des Lebens, gesehen haben.

Mehr als ein Industrieller, heute sind Sie dieser Mann, beide dionysisch
und apollonisch, auf die Welt ausgerichtet, die Sie gerne als
«Epiphanie der Schönheit».

Deshalb, lieber Alain Schimel, im Namen des Präsidenten der Republik
Sie werden Offizier in der nationalen Verdienstordnung.

Lieber Bruno Gaudichon,
Sie sind einer der wenigen Museumskuratoren, die das geschafft haben,
könnte wie ein außergewöhnlicher und fast
historisch, obwohl es legal begangen wurde, so ungewöhnlich ist es in
die Geschichte des Musée d'Orsay, die 14-jährige kleine Tänzerin von Edgar zu leihen
Degas. Und doch diese Skulptur, die die Zeitgenossen des Künstlers beeindruckte
durch seinen Hyperrealismus im Jahr 2010 mit anderen Skulpturen des
Meister, unter den Skulpturen von La Piscine, wo Athleten,
Holzfäller wachen über die Badenden, die schönen Meditierenden und andere
Sirenen.

Lieber Bruno Gaudichon, wenn ich so sagen darf, haben Sie das Museum «neu erfunden»
Kunst und Industrie André Diligent de Roubaix.

Sie haben einen Master of Modern Art History auf dem Element
Frau bei Gustave Moreau, und nach einigen Jahren Unterricht
In der Kunstgeschichte wurden Sie Kurator für Bildende Kunst
im Museum der Stadt Poitiers, wo Sie Ihre Dissertation geschrieben haben
Promotion über Gemälde des 19. Jahrhunderts in den Sammlungen dieser Stadt.

Als an einem Tag im Jahr 1989 die Stelle von
Kurator, Sie kommen zum ersten Mal nach Roubaix, das Museum
nicht existiert. Oder Putot, es existiert nicht mehr seit seiner Schließung im Jahr 1940, die
Sammlungen sind verstreut, mehr oder weniger erhalten, mehr oder weniger
Vergessen... Ihre Mission wird es sein, sie zu rekonstruieren. Sie
Sammeln, Prospektieren, Rückgaben erhalten und reinigen lassen
Funde zur Präsentation in einem umgebauten Rathausraum
im temporären Museum.

Oft bemerkenswerte Funde, da Sie unter anderem
Gallé selten, die in einem Schrank verstaubte. Aber vor allem von der
gute Malerei, ein Claude Vignon, die Holländer des 17. Jahrhunderts und eine
Anthologie des 19. Jahrhunderts, bestehend aus einem Textilhändler
Roubaisien, das Erbe von Selese.

Für diese Werke und für Serien von Textilien, Keramik und Glaswaren
Das moderne Museum war neu. Vielleicht inspiriert von der Fülle der
Badende, Dampfbäder und entkleidete Houris, die Sie hatten
Sie haben eine einzigartige und attraktive Idee.

Wenn Sie die Orte besuchen, die die Sammlungen beherbergen können, haben Sie
Echte Liebe auf den ersten Blick für den Pool in der Rue des Champs, antik
Art-Deco-Gebäude von 1932, vier Jahre zuvor geschlossen. Ihr Projekt ist
das große Bad in einen Skulpturgarten zu verwandeln, die Kabinen von
Ausziehen in Vitrinen für Modekollektionen und Seitenräume
in den Gemäldegalerien.

Sie werden die letzten Oktobertage 2001 abwarten müssen, um die
Skulpturen im großen Becken, überarbeitet vom Architekten Jean-
Paul Philippon.

Im Erfolg ertrinken, seit der Eröffnungsausstellung über Francis
Jourdain, seitdem von Wellen von Neugierigen, dieses alte Schwimmbad
Die meisterhafte Rehabilitierung bestätigt die Bemerkung von André Diligent:
Museum ist das Symbol der Erneuerung von Roubaix. ». Roubaix schmeichelte sich selbst
Einst der modernste Pool Europas gebaut, kann man sich rühmen
die gefährlichste architektonische Wandlung vollzogen zu haben.
Konfiguriert für nur 80'000 Besucher pro Jahr
Die Besucherzahlen haben mit durchschnittlich 250
000 jährliche Besucher. Die pädagogischen Workshops sind heute gesättigt.

Daher ein Erweiterungsprojekt im Museumsplan der Region, die ich habe
Angekündigt im letzten Herbst, wer in die Startphase eingetreten ist
des Architektenwettbewerbs. Das Museum sollte die Räumlichkeiten eines
Angrenzendes College, wo es neue Räume für junge Menschen einrichten wird
Publikum. Zudem wird in
In der Nähe des heutigen Wechselausstellungsraums. Dieses Projekt ermöglicht
im Übrigen identisch mit der Werkstatt in der Rue de l'Yvette
Bildhauer Henri Bouchard.

Es gibt mehrere Schlüssel zu diesem Erfolg. In dieser Hinsicht möchte ich die Qualität loben
die Arbeit des Museums, aber auch die
Nie dementiertes Vertrauen der Gemeinde. Auch Ihre
die Fähigkeit, Partnerschaften aufzubauen, die auf Wertschätzung beruhen und häufig
Freundschaft, die es Ihnen ermöglicht hat, Beziehungen zu vielen aufzubauen
Institutionen, zusammen mit den anderen Museen von Nord-Pas-de-Calais natürlich,
aber auch die Museen von Le Havre, Beauvais oder Céret oder
von Orsay. Ich weiß, dass Sie sich auf die Ankunft des Louvre in Lens freuen,
die Sie als große Chance für die ganze Region betrachten
Nord-Pas-de-Calais und ein Instrument, um die Öffentlichkeit zu diversifizieren und
kommen die Touristen.

Spezialist für Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts und insbesondere
von Camille Claudel, der Sie schon sehr lange folgen, hatten Sie
1984 eine sehr schöne Retrospektive in Poitiers und im
Musée Rodin in Paris. Sie sind mit Anne Rivière auch der Autor des
Das Europäische Parlament hat die Kommission aufgefordert, eine Reihe von Änderungsanträgen vorzulegen.

Es ist mir nicht möglich, alle Veröffentlichungen und die vielen
Kataloge, von denen Sie der Autor sind, die Menschen ein neues Leben geben
Kurzlebige Events wie Ausstellungen. Unter den Veranstaltungen
Ich möchte daran erinnern, daß Sie als Kommissar auf sehr hohem Niveau tätig waren
Nur die, die Sie Pompon 1996 in Picasso gewidmet haben
2004 und 2007 in Chagall, als Sie im selben Jahr
zur Wiederentdeckung von Émile Othon Friesz.

Ihre Begeisterung ist intakt, Sie träumen von Akquisitionen, Ausstellungen
Prestigeträchtige, Sie haben viele Projekte mit den Familien Picasso und
Chagall. Sie haben, ich weiß, auch welche, die Ihnen besonders viel bedeuten
Ich weiß, dass Sie sich
Investieren Sie auch mit viel Entschlossenheit, um für die
Zum ersten Mal in Frankreich, der amerikanische Maler Stuart Davis.

Mit dem Kunst- und Industriemuseum André Diligent in Roubaix haben Sie
die Fäden der Kultur in dieser textilen Hauptstadt des
Nord aus der Industrie geboren. Jeder weiß, lieber Bruno GAUDICHON, wie viel
Qualität der architektonischen Geste, aber auch der Erfolg
kulturelle und soziale Entwicklung sind eng mit Ihrer Persönlichkeit verbunden
und auf Ihre Qualitäten.

Sie sind einer der hellsten und offensten Konservativen von
Ihre Generation, wissend, wissenschaftliche und menschliche Qualitäten zu vereinen,
Dynamik und Begeisterung bei der Durchführung kultureller Projekte und
Leitung einer grossen Einrichtung. Deshalb lieber Bruno
Gaudichon, im Namen der Französischen Republik, machen wir Sie zum Offizier
im Orden der Künste und Literatur.

Lieber Jean-Christophe Rosé,
Mein lieber Cousin, mein Freund, mein Reisebegleiter, sollte ich sagen
auch; Reisebegleiter, ja, denn du fährst mit mir einen Weg,
Präsent mit Erinnerungen. Heute in den Fachmessen des Ministeriums
der Kultur und der Kommunikation hören wir auf, für einen
Meilensteine eines Regisseurs mit einer Medaille krönen
Wer die Geschichte auch im Ring oder auf der Bank erlebt. Sport
und seine Phantasie nicht nur einen Beitrag zur Entstehung
einer Identität können das Spiel und die Leistung eines Sportlers
Ideen von Fortschritt, Modernität und Demokratie, Sportveranstaltungen
können den sozialen Körper und die politischen Entscheidungen formen. Wenn ich anfange
Durch Sport wurde er mit deiner Kamera zu einer Odyssee der Geschichte.

Deine Karriere begann 1979 mit Die Hypothese eines gestohlenen Gemäldes
Schwarz und Weiß, das in ein brennendes Bildgeheimnis führt und auf dem du
Du bist Produktionsassistent. Anschliessend machst du eine
Ausgezeichneter Dokumentarfilm über den italienischen Meister Federico Fellini.

Dann kommt unsere glückliche Zusammenarbeit in der Show Sterne und Gemälde, wo
Wir reisten durch Begegnungen, Anthologien und
Dokumentarfilme über den riesigen Kontinent des Kinos
Du wirst Produzent mit deiner Firma 13 Production.
Mitte der 90er machst du einen Dokumentarfilm für das Fernsehen über
Fausto Coppi, der größte Radrennfahrer aller Zeiten
auch ein Spiegel von Gesellschaft und Geschichte in Italien und Europa 1940
bis 1960. Dein Film, ausgezeichnet am Palermo Festival und am Palermo Festival
Banff ist ohne Zweifel das schönste Werk, das dem Radsport und seiner
die Fähigkeit, die Geschichte Europas widerzuspiegeln.

Das Epos des Sports, von dessen Reichtum nur du uns erzählen kannst
Abenteuer und Federn mit einer gemeißelten Schrift und einem
Die Könige des Königreichs der Niederlande
Ring im Jahr 1994 und zwei später durch elf goldene Fußballer, die erzählen
die Geschichte Ungarns in den 50er Jahren und der Aufstand von 56 durch
Das fast unschlagbare Team.

Ich möchte Ihre Worte zitieren, wenn Sie gestatten, die eine Konzeption bezeichnen
Besonders romantisch und tiefgründig für Sportler: Es sind [...]
große Wanderer, die die Erde bereisen und uns ihre Geschichte erzählen, auch
sicher, dass Laufen immer mehr bedeutet als Laufen [...]
Relais, das von gestern bis heute und morgen noch sagen wird
wie Männer, die laufen, ein und dasselbe erzählen und teilen
Welt. » Du wirst deine Vorstellung von der Odyssee des Langläufers erkennen,
Du zeigst, wie der Finne Paavo Nurmi, der Tscheche Emil
Zatopek, der Australier Ron Clarke und der Äthiopier Adebe Bikila fuhren zum
Rhythmus der «Krämpfe» der Geschichte des 20. Jahrhunderts
Als Präsident von Claude Chabrol erhält der Film den
Pessac im Jahr 1998.

Ich kann sie nicht alle zitieren, aber ich werde noch vier deiner Filme behalten, die
Bezeugen deinen klugen und sensiblen Blick: Macha und Dacha, Film
Bewegend auf zwei siamesische Schwestern, die versuchen zu überleben so gut wie
Übel zwischen den Wänden und den dunklen Wänden der Spitalwelt. Der
Zweiter ist das Epos der brasilianischen Fußballgötter Pelé und Garrincha: zwei
Das Schicksal der Gegensätze, ein Stern wurde zum Planeten, verehrt und
verwöhnt, das andere Opfer von körperlichem Verschleiß, Erfolg und
die Instrumentalisierung der Politik; zwei Sterne, die die Freude des Volkes machten.

Vor 200 Tagen hast du deinem Vater einen Film über Schmetterlingseffekte gewidmet
und Bumerang-Feedback von nationalen Entscheidungen in der Katastrophe
«Lustiger Krieg» und schließlich mit Benoît Heimermann
Porträt von Maradona, die Geschichte dieses Jungen mit dem goldenen Fuß in einem gekräuselten Chassis
zwischen Armut und Reichtum, Rampenlicht und Verfall im Zusammenhang mit
die dunkelsten Seiten des Sports.

Deine Firma 13 Production produziert viele Dokumentarfilme, von denen ich bin
von Emmanuel Finkiel über den Kampf in einem spezialisierten Zentrum
für die Rehabilitation von Schädeltraumata, Patienten, Familien und
Pfleger führen einen täglichen Kampf ums Leben
Cohen, ein Dokumentarfilm über France 3, über das Chaos nach
der Algerienkrieg von 1962, als die Zahl der verschwundenen Personen zunahm, und
auch Unsere 7 Todsünden, Dokumentarfilm von Mathilde Damoisel
zu Frankreich 5 über den Einfluss, den die 7 Sünden immer noch ausüben
über unsere heutigen Gesellschaften und unser Verhalten.

Es ist eine schwierige Aufgabe, das Porträt eines Künstlers des Bildes ohne die
Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich
ein Dokumentarfilm statt einer Rede, um meine Zuneigung und
meine Bewunderung, die ich mit vielen unserer Mitbürger und
unsere Zeitgenossen von hier und anderswo.

Lieber Jean-Christophe, im Namen der Französischen Republik
Ritter im Orden der Künste und Literatur.