Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation, Eric Besson, Minister für Industrie, Energie und digitale Wirtschaft, und René Ricol, Generalkommissar für Investitionen, begrüßen den Erfolg der ersten Ausschreibung «Technologien für digitale Inhalte», die der Digitalisierung und Aufwertung kultureller, wissenschaftlicher und pädagogischer Inhalte gewidmet sind.

Aus 73 Anträgen wurden 18 kooperative Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit einem Budget von fast 65 Millionen Euro ausgewählt. Sie werden aufgrund ihres innovativen Charakters und der wirtschaftlichen Aktivität, die sie erzeugen sollten, ausgewählt und erhalten eine staatliche Finanzhilfe von 30 Mio. EUR. Die bewilligten Beträge reichen von 550 000 Euro bis 7,6 Millionen Euro pro Projekt.

Die unterstützten Projekte sind das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Inhaltsanbietern und Akteuren, Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, die neue Technologien und Lösungen für digitale Inhalte entwickeln.

Im Rahmen des im Rahmen des Investitionsprogramms für die Zukunft geschaffenen Fonds für die Digitale Gesellschaft (FSN) wurde der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Dezember 2010 gestartet. Ziel ist die Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu den Themen Produktion, Verwaltung und Nutzung digitaler Inhalte, insbesondere in den Bereichen audiovisuelle Medien, Film, Verlagswesen, Musik, architektonisches und städtisches Erbe, Fotografie, Presse, Videospiele.

Am 28. November 2011 wurde ein mit 40 Millionen Euro dotierter zweiter Projektaufruf «Technologien für digitale Inhalte» zur Digitalisierung und Aufwertung kultureller, wissenschaftlicher und pädagogischer Inhalte lanciert. Die Frist für die Einreichung dieser zweiten Aufforderung endet am 29. Februar 2012.

Weitere Informationen zum Zukunftsinvestitionsprogramm:

Investment-Zukunft.government.fr