Hommage von Frédéric Mitterrand, Minister für Kultur und Kommunikation an Paul Carpita

Der Filmemacher Paul Carpita, dessen Film "Das Treffen der Kais" über den Indochina-Krieg 35 Jahre lang zensiert worden war, starb am Samstag in seinem Haus in Marseille im Alter von 86 Jahren.

Paul Carpita, der 1922 in der Stadt Phocea als Sohn eines Hafenarbeiters und einer Fischhändlerin geboren wurde, drehte 1955 seinen ersten Spielfilm "Der Treffpunkt der Kais", eine Liebesgeschichte eines Hafenarbeiters und eines Hafenarbeiters vor dem Hintergrund eines Dockstreiks als Reaktion auf den Indochina-Krieg.

Der Film wurde von der Zensur beschlagnahmt und verboten; er wurde erst 1991 veröffentlicht, um als "Vorläufer der Neuen Welle" gefeiert zu werden.

"Sobald ich die Kamera benutzen konnte, drehte ich sie auf die Seite von Millionen von Menschen, die wie Mama und Papa aussahen, Menschen, die gedemütigt, verachtet wurden", sagte dieser Verteidiger eines populären Kinos, das der kommunistischen Partei sehr jung beigetreten war.
Paul Carpita unterzeichnete 2002 seinen dritten und letzten Spielfilm, "Marche et rêve», eine "Komödie des Südens" mit zartem Blick auf drei arbeitslose Metallurgen in der provenzalischen Kleinstadt Martigues.

Sein ganzes Leben lang war Paul Carpita ein poetischer Humanist, ein wesentlicher Filmemacher der sozialen Schule, ein Maler einer Arbeitswelt, die ohne ihn vergessen worden wäre und dem der Minister für Kultur und Kommunikation heute Abend eine herzliche Hommage erweisen möchte.