Diese Erwerbungen entsprechen dem ersten Teil einer vom Staat koordinierten globalen Operation, die sechs Stücke dieser Sammlung betraf, die vom Louvre sorgfältig ausgewählt wurden, das Museum von Cluny und die Nationalbibliothek von Frankreich, um die Lücken der nationalen Sammlungen zu überwinden.

Die Sammlung Marquet von Vasselot, die hauptsächlich aus dem großen besteht
Sammler Victor Prosper Martin Le Roy zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des
20. Jahrhundert in Frankreich, stellt ein wichtiges Zeugnis über die Künste des Mittelalters
Die Basis für die Kollektion von Martin Le Roy
wurde von seinem Schwiegersohn Jean-Joseph Marquet de Vasselot ergänzt und untersucht,
Kunsthistoriker, ehemaliger Konservator im Louvre und Direktor des
Cluny. Letzterer leitete die Veröffentlichung eines vollständigen Katalogs der
Sammlung, in fünf Bänden. Beide waren sehr großzügig gegenüber den
Museen des Louvre und von Cluny durch Spenden, die die
nationale Sammlungen.

Ein Paar goldene Bronzefiguren in Hochformat, die zwei Apostel darstellen (Frankreich
2. Viertel des 12. Jahrhunderts), eine geschnitzte Elfenbeinfigur, die Christus in
die Spalte (Paris, um 1300-1310) für den Louvre erworben werden; ein Element einer
Prozessionskreuz aus vergoldetem Kupfer und mehrfarbiger Champlevé-Emaille mit
Der Johannes-Adler wird für das Museum Cluny erworben. Diese drei Werke stammen von
aus einem Teil der Marquet-Kollektion von Vasselot, der noch in Privatbesitz ist, darunter
Verkauf findet am Mittwoch, 16. November, bei Christie’s in Paris statt.

Nach befürwortender Stellungnahme des Beratenden Ausschusses der
nationale Schatzkammern, eine Maßnahme zur Verweigerung der Ausfuhrlizenz für drei weitere
Werke aus dieser Sammlung, die später im Auftrag von
Es handelt sich um eine Sammlung, die außerhalb der öffentlichen Versteigerung durch den Staat erworben wurde
Stundenbuch von Jeanne de France, illuminierte Pergamenthandschrift, Frankreich, Mitte des
15. Jahrhundert, ein Blatt des byzantinischen Diptychons, Elfenbein, östliches Mittelmeer,
erste Hälfte des 6. Jahrhunderts und eine Tafel, die die zwölf Stämme Israels darstellt
aus dem Alten Testament, Elfenbein, Frankreich, Mitte des 12. Jahrhunderts.

Diese drei Akquisitionen des Staates in der Sammlung Marquet de Vasselot, von
der Vermittler von Christie’s France, Vertreter des Eigentümers, markieren den ersten
Inanspruchnahme der kürzlich eröffneten Möglichkeit durch den Staat
durch das Gesetz vom 20. Juli 2011, freihändige Verkäufe durchzuführen.