Frédéric Mitterrand, der sich der Notwendigkeit bewusst ist, die Regulierung und die Verteilung der jeweiligen Rollen von Staat und Gebietskörperschaften an die aktuellsten Herausforderungen des Schutzes und der Aufwertung des Kulturerbes und der Gebiete anzupassen, beauftragte den Staatsrat Thierry Tuot als Berichterstatter für den Ausschuss, der als Rahmen für den Austausch zwischen allen Beteiligten dienen wird.

Unter dem Vorsitz des Ministers setzt sich dieser Ausschuß ferner zusammen aus:
- drei Mitgliedern;
- von drei Senatoren;
- einem Vertreter der Vereinigung der französischen Bürgermeister;
- einem Vertreter des Verbands der französischen Bürgermeister;
- Vertreter von Vereinigungen zur Verteidigung des Kulturerbes;
- einem Vertreter der Association nationale des architects des Bâtiments de France;
- einem Vertreter des Nationalrats der Architektenkammer;
- zwei beratenden Architekten;
- einem Vertreter des Ministeriums für Ökologie, Energie, nachhaltige Entwicklung und Meer
- Vertreter des Ministeriums für Kultur und Kommunikation.
Der Ausschuss wird umfassende Überlegungen über die Ziele anstellen, die den ZPPAUP zugewiesen werden müssen, um sie durch eine engere und ausgewogenere Zusammenarbeit zwischen dem Staat und den lokalen Akteuren zu wirksameren Instrumenten für die Aufwertung des kulturellen Erbes und der Gebiete zu machen. Die Vorschläge der Kommission werden es ermöglichen, eine neue gemeinsame Dynamik der Architektur- und Kulturpolitik in diesen Gebieten zu entwickeln.
Der Minister wünscht, dass der Ausschuss Mitte November seine Schlussfolgerungen vorlegt, damit die von ihm formulierten Empfehlungen berücksichtigt werden können Im Rahmen des Verfahrens zur Annahme des Gesetzentwurfs über das nationale Engagement für die Umwelt wird gegebenenfalls «Grenelle II» genannt.

Liste der "Kommission für Reflexion, Konzertierung und Vorschlag für Schutzgebiete des städtischen und landschaftlichen Architekturerbes (Z.P.A.U.P.)"