Liebe Freunde,

Wir treffen uns heute zur Verkündung der Preisträger der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten [Ajap], organisiert auf der Biennale. Dieser Wettbewerb zeichnet junge Architektur- und Landschaftsprofis aus und ehrt sie.

Seit 2012 gehört Architektur zu unseren Prioritäten. Der Architekt soll die Welt bewohnen. Die Architektur zu unterstützen, die Qualität des Baus zu fördern, bedeutet, unserer Umwelt einen Sinn zu geben, zu sagen, wie wir leben wollen und auch, was wir ablehnen. Es ist der gebaute Rahmen, aber auch der symbolische Rahmen, der das Gesellschaftsprojekt widerspiegelt, das wir tragen. Ein Kind wächst nicht auf die gleiche Weise, je nachdem, ob sein Zimmer seinem Wanderblick ein Fenster in seiner Reichweite bietet; je nachdem, ob die Pflanzenwelt zwischen den Pflastersteinen geschlüpft ist, je nachdem, ob er mit anderen Gemeinschaftsräume teilen kann. Die Architektur strukturiert unsere Phantasie und unser soziales Modell.

Wie Sie wissen, war ich letzte Woche in der Nationalversammlung für die zweite Lesung des Gesetzentwurfs über die Freiheit der Schöpfung, Architektur und Kulturerbe.

Aus diesem Grund bekräftigt dieses neue Gesetz mit Nachdruck, dass die Architektur wieder in den Mittelpunkt des Alltags gestellt werden muss.

Bis dahin wurde Architektur oft als überflüssig angesehen.

Im Gegenteil, dieses Gesetz verteidigt die Idee, dass wir die Präsenz der Architektur für alle entwickeln müssen, für das alltägliche Leben, über die einzigen großen außergewöhnlichen architektonischen Projekte hinaus - die natürlich auch notwendig sind.

Dies ist das erste Mal seit dem großen Architekturgesetz von 1977, dass so viel auf diesem Gebiet getan wird.

Eine Reihe von Maßnahmen ist vorgesehen:

  • Die Eingriffsschwelle des Architekten wurde auf 150 m² festgelegt;
  • Es wurde eine Möglichkeit des Experimentierens geschaffen (die «Erlaubnis zu tun»), d.h. die Möglichkeit, erforderlichenfalls von bestimmten Normen abzuweichen, um neue Methoden zu testen;
  • Für die Hinterlegung der Baugenehmigung ist die Beteiligung des Architekten und anderer Planer für die Ausarbeitung des «Architektur-, Landschafts- und Umweltprojekts» erforderlich;
  • Die Bedeutung des Auswahlverfahrens und der begleitenden Debatten wird bekräftigt;
  • Es werden Anreize für die Inanspruchnahme des Architekten geschaffen, wenn dieser nicht obligatorisch ist;
  • und noch ein paar andere...

Dieses Ziel liegt mir am Herzen: Architektur als langfristige Investition in Schönheit und Nachhaltigkeit zu verteidigen. Die Bewältigung der großen Herausforderungen der Stadtpolitik, des notwendigen ökologischen Wandels oder der wachsenden Anzahl von Wohnungen. Die Mobilisierung der Landschaftsarchitekten wird es den Bewohnern ermöglichen, sich den öffentlichen Raum, die Gemeinschaftsgärten zu eigen zu machen.

*

Ich kenne die Freuden, aber auch die Schwierigkeiten dieser Berufe - die Wettbewerbe, die Aufträge und sogar die Karren!

Ich weiß auch von Ihrer Begeisterung, Ihrem Kampfgeist und Ihrer Entschlossenheit.

In diesem Zusammenhang möchte ich die sehr dynamische AJAP-Förderinitiative 2014 begrüßen, die zum ersten Mal ein Kollektiv gebildet hat.

Sie haben gemeinsam an Ausschreibungen und Wettbewerben teilgenommen.

Ihre Beteiligung an den Arbeitsgruppen der Nationalen Strategie für Architektur macht Sie zu echten Partnern des Ministeriums für Kultur und Kommunikation. Ich weiß das zu schätzen.

Schließlich hat das Kollektiv junger Architekten und Landschaftsarchitekten, das Sie sind, zusammen mit dem Architekten und Stadtplaner Frédéric Bonnet die Konsultation für das Kommissariat des französischen Pavillons der Architekturbiennale von Venedig im kommenden Mai gewonnen. Ich freue mich darauf, es bald zu entdecken.

Und Sie gratulieren dazu.

*

Wir werden heute die Gewinner der Promotion 2016 des Wettbewerbs feiern.

Ich möchte mich bei der Jury aus talentierten Fachleuten bedanken, die in diesem Jahr gemeinsam von Marc Barani, dem Großen Preis der Architektur 2013, und Laure Planchais, dem Großen Preis der Landschaft 2012, geleitet wird.

Diese Jury, die der Meinung ist, dass die AJAP ein experimentelles Labor für neue Ideen und Praktiken sein müssen, hat einzigartige und poetische Leistungen gewürdigt. Der experimentelle Ansatz und die Innovation wurden ausgezeichnet.

Die Jury wählte 20 Preisträger aus, darunter 15 Teams junger Architekten und 5 Teams junger Landschaftsarchitekten.

Liebe Preisträger,

Ich kenne Sie noch nicht, aber Sie sind die Architekten und Landschaftsarchitekten von morgen.

Ich zweifle nicht daran, dass Ihre Generation sich der Herausforderungen Ihrer Zeit mehr als jeder andere bewusst ist: Umgestaltung der bestehenden Gebäude, Dichte und Beherrschung der Urbanisierung, Neuordnung der Gebiete, Klimaherausforderung, Nutzung des Teilens.

Sie mischen Praxis und Forschung, Sie lehren auch; Sie sind mit partizipativen Schritten vertraut.

*

Sie werden für die nächsten zwei Jahre durch Publikationen begleitet, eine Ausstellung, die in der Welt zirkulieren wird. Und noch andere Gelegenheiten, um Ihre Arbeit zu schätzen und Sie bekannt zu machen.

Ich möchte allen Mitgliedern des Partnerkreises danken, der diese Operation ermöglicht, und natürlich der Generaldirektion Vermögen des Ministeriums, das sie leitet.

Ich hoffe, mit Ihrer Förderung die begeisterte Arbeit mit Ihren Vorgängern fortzusetzen.

Bevor ich anrufe, übergebe ich das Wort an die beiden Ko-Vorsitzenden der Jury.

*

Die Gewinner der AJAP Promotion 2016 sind:

 

Für die Landschaftsarchitekten gilt:

-Rozenn DULEY von der Agentur A-MAR

-Aurélien ALBERT und Mélanie GASTÉ von der Werkstatt GAMA

-Stanislas BAH-CHUZEVILLE, Richard MARIOTTE, Arnaud MERMET-GERLAT und

Michaël de JOUSSINEAU de TOURDONNET von der Agentur LES JARDINIERS NOMADES

-Lætitia LASANTÉ von der Agentur OMNIBUS

-Mathieu GONTIER und Estelle OLLIVIER von der Agentur WAGON LANDSCAPING

 

Für die Architekten:

-Yann CACLIN von der Agentur ABC STUDIO

-Aymeric ANTOINE und Pierre DUFOUR von der Agentur ANTOINE-DUFOUR ARCHITECTS

-Amélie FONTAINE ATELIER AMÉLIE FONTAINE

-Benjamin VAN DEN BULCKE von ATELIER ARCHITECTURE, TERRITORIES, LANDSCHAFT (ATP)

-Félix MULLE von ATELIER DE L'OURCQ

-Frédéric EINAUDI, Maxime GIL und Anthony RODRIGUES vom EGR-WORKSHOP

-Isabelle BUZZO und Jean-Philippe SPINELLI von der Agentur BUZZO-SPINELLI ARCHITECTURE

-Nicolas DORVAL-BORY von der Agentur NICOLAS DORVAL-BORY ARCHITEKTEN

-Benjamin LAFORE und Sébastien MARTÍNEZ-BARAT von der Agentur MARTÍNEZ BARAT-LAFORE ARCHITEKTEN

-Anne-Julie MARTINON von der Agentur MAAJ ARCHITECTS

-Quentin BELIN, Pierre HEULHARD de MONTIGNY und Marie-Hélène PINOCHE von der Agentur MUTATIONS ARCHITECTES

-Stéphanie DURNIAK, Marie FADE, Baptiste FRANCESCHI und Caroline MANGIN von der Agentur OH! SOM ARCHITEKTEN

-Gaspard PINTA

-Guillaume RAMILLIEN von der Agentur GUILLAUME RAMILLIEN ARCHITECTURE

-Sonia LECLERCQ und Jean-Aimé SHU von der Agentur SOJA ARCHITECTURE