Bis zum 9. April zeigt eine Ausstellung in der Stadt der Architektur und des Kulturerbes den Jahrgang 2016 der Preisträger der Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten (AJAP). Zurück zu einer immersiven, kritischen und experimentierfreudigen Generation.

Im Jahr 2016 betonte die AJAP-Jury insbesondere die Schritte exploratorisch » der 20 ausgewählten Teams. Sie sind sich der Herausforderungen ihrer Zeit bewusst und gehen die großen Herausforderungen unserer Zeit verantwortungsvoll und engagiert an, während sie sich gleichzeitig dafür einsetzen, die Architektur zu einem alltäglichen Gemeingut zu machen, das jedem am nächsten ist. Fokus auf die Projekte von vier von ihnen

Antoine Dufour Architekten: "Kulturerbe als Werkzeug der Freiheit"

Den Gang. « Aufteilen »: Das ist es, was Pierre Dufour, geboren 1987, und Aymeric Antoine, geboren 1986, in ihren Architektenpraktiken mobilisiert. Hinter dieser Mobilisierung stand eine doppelte Leidenschaft für die antike Architektur sehr elementar, Träger einer heiligen und nicht greifbaren Dimension» und für zeitgenössische Architektur, mehr konzeptionell. Damit sind die Grundlagen für den Wunsch nach Interdisziplinarität gelegt: Das Duo beschließt, die Frage des Kulturerbes neu zu investieren, und dieses Erbe, mit dem man sich nicht immer identifiziert », und sich für die Integration hochwertiger zeitgenössischer Architektur in dauerhafte Vermögensstrukturen einzusetzen.

Das Projekt. Die beiden Architekten begannen mit der Sanierung des Schlosses von Foix, um seine Beziehung zur Stadt zu verbessern. Dazu graben sie in der Klippe, die die Festung trägt, einen Tunnel und einen Brunnen von fast 40 Metern Tiefe, wo ein Aufzug passieren wird. Dieser wird auf einer Panoramaterrasse ankommen, die sich zu einem sehr kahlen geschlossenen Raum öffnet, wo der Nordturm des Schlosses einen offenen Innenhof dominiert. Das Ensemble, eingebettet in den Fels und frei von der Katharer-Architektur inspiriert, ist so konzipiert, dass es das Kulturerbe des Ortes so wenig wie möglich beeinflusst und gleichzeitig die Entdeckung der Pyrenäenlandschaften am Horizont und der Stadt Foix im Hintergrund ermöglicht.

Atelier Amélie Fontaine: "Experimentieren auf dem Land"

Den Gang. Amélie Fontaine, geboren 1985, arbeitete zunächst in Paris, bevor sie das Bedürfnis verspürte, in ihre Heimatregion Avesnois in Hauts-de-France zurückzukehren, um in weniger dicht besiedelten Gebieten tätig zu sein, wo sie Landschaft und Landwirtschaft stehen im Mittelpunkt jedes architektonischen Projekts » Sie spezialisierte sich auf Bioklimatik, Ökologie und Holzbau mit dem Ziel, qualitativ hochwertige und leistungsstarke Räume zu niedrigen Preisen zu bauen. Obwohl es für sie nicht immer einfach ist, ihre Projekte in diesem Umfeld zu verteidigen, in dem die Arbeit des Architekten weniger anerkannt wird, bewaffnet sich Amélie Fontaine mit Geduld und Pädagogik, um ihren Willen, Landwirtschaft und Urbanisierung aktiv zu verbinden, zu verteidigen. Das Gebiet, in dem sie arbeitet, eignet sich für Versuchszwecke die im städtischen Umfeld durchaus noch einmal erlebt werden könnten »

Das Projekt. Der Architekt - Landschaftsarchitekt hat seine Ausbildung anlässlich eines ersten Vorzeigeprojekts in die Praxis umgesetzt, einer Ziegenfarm in der Nähe eines künstlichen Sees: Struktur aus Massivholzplatten am Stadtrand, Holzrahmen für beheizte und modulare Innenräume, Tragpfostensystem für den Zuchtteil. Sie entwarf auch eine ökologische Krippe, die nach Süden durch eine Vorhangfassade geöffnet wurde, wo eine Terrasse die Aktivitätsräume verlängert, und mit einer Außenfassade, die aus isolierten Strohkästen und einer Holzverkleidung besteht.

Mutationen Architekten: "Auftrag erfinden"

Den Gang. Marie-Hélène Pinoche, geboren 1984, Quentin Belin und Pierre de Montigny, geboren 1983, zeigen sich alle drei bereit, sich in eine engagierte Architektur zu verwandeln. Ihr Anliegen? Aufträge zu generieren, die den aktuellen sozialen Herausforderungen entsprechen, die ihnen am Herzen liegen. Der Name ihrer Agentur - «Mutationen» - erklärt sich so aus dem freien, evolutionären und sensiblen Umgang mit ihrer Arbeit. Sie präsentieren Projekte im Vorfeld möglicher Bestellungen, wie eine Web-Plattform für die Ausstattung von Bushaltestellen oder die Einrichtung von Notrufstationen, die auf dem Kanal von Sizilien installiert werden sollen. Ihre Absichten werden in Storyboards ätzend, Illustration und Erzählung in den Mittelpunkt des Prozesses der Übertragung der Ideen des Trios zu stellen.

Das Projekt. Die jungen Architekten, die nach neuen Lösungen suchen, um das Wohnen zu erleichtern, interessieren sich besonders für die Lebensraumprogramme, die sie als angepasst » für ihre Nutzer: Seniorenwohnheime, Generationenwohnheime, die sowohl von Senioren als auch von Studenten genutzt werden, sowie Heime für geistig Behinderte sind alle laufende Projekte innerhalb der Agentur. Sie arbeiten auch an der Umgestaltung eines bestehenden Gewerbegebäudes in Montreuil, um Vermietung von handwerklichen Tätigkeiten unter Marktpreis anbieten » und damit ein Potential für die Erneuerung des Handwerks in diesem Gebiet fördern.

Gama: "Landschaft durch Nutzung"

Den Gang. Die Gründer der Agentur Gama - Mélanie Gasté, geboren 1980) und Grégory Dubu, geboren 1976 - interessieren sich besonders für den öffentlichen Raum, in dem das Pflichtenheft oft wenig gezeichnet », lässt ihnen einen gewissen Spielraum. Sie bevorzugen einen Ansatz « sehr kartografisch », in großem Maßstab und analysieren ausführlich das Gebiet, in dem sie arbeiten werden. Für sie ist ein gut ausgeführtes Eingreifen vor allem ein Eingreifen vergessen », und zeigt die Qualitäten des umgebenden Standortes. Die Interaktion zwischen Mensch und Pflanze steht auch im Mittelpunkt ihres Weges: Der Raum selbst zählt ebenso wie die Art und Weise, wie man ihn spielt, bewegt oder einrichtet.

Das Projekt. Anlässlich des Festivals der Gartenanlagen von Amiens haben die Landschaftsarchitekten einen provisorischen Garten entwickelt, in dem sie Erdschollen im Wasser, an den Ufern und in den Bäumen gepflanzt haben. Der von ihnen selbst kultivierte Standort bietet eine ganze Palette von Pflanzen und stellt den Besucher zur Verfügung, der eine Hydraulikpumpe betreiben kann, um die hängenden Fragmente mit dem Wasser der Somme zu gießen. Melanie Gasté und Grégory Dubu wurden ebenfalls gebeten, einen gemeinsamen Garten in Orléans zu entwerfen. Das Hotel liegt im Herzen der Insel Saint-Flou, zwischen einem Studentenwohnheim und einem Wohnheim für ältere Menschen, generationenübergreifender Garten » wird auf die Entwicklung der Sinne ausgerichtet. Es wird von mehreren großen Achsen durchquert und umfasst auch Nebenwege, die Spaziergänger zu einer intimeren Erkundung des Geländes einladen.

Alben junger Architekten und Landschaftsarchitekten, eine Unterstützung für junge Designer

Die 1980 gegründeten und alle zwei Jahre stattfindenden AJAP haben zum Ziel, Fachleute unter 35 Jahren, die in Frankreich ein Projekt durchgeführt oder an einem Wettbewerb teilgenommen haben und sich als in diesem Rahmen eine gewisse Originalität in ihren Ansätzen im Hinblick auf die kulturellen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen oder technischen Herausforderungen der Architektur und der Landschaft. Das Ministerium für Kultur und Kommunikation fördert mit Unterstützung der Cité de l'Architecture et du Patrimoine und des französischen Instituts die Arbeit der Preisträger durch die Veröffentlichung eines Katalogs und einer Website, Einrichtung eines Sponsoring-Kreises und Produktion einer Wanderausstellung in Frankreich und im Ausland.

Diese Auszeichnung ist nun fester Bestandteil der Maßnahmen zur Unterstützung junger Berufstätiger im Rahmen der Nationalen Architekturstrategie. Sie zeichnet sich insbesondere durch das Gesetz vom 7. Juli 2016 über die Freiheit der Schöpfung, die Architektur und das Kulturerbe durch den Willen aus, die architektonische und landschaftliche Innovation zu stärken und die Qualität des Baus und des Lebensrahmens zu fördern.

Am Dienstag, den 4. April 2017 um 19 Uhr findet in der Cité de l'architecture & du patrimoine eine Podiumsdiskussion über die Ausstellung statt.
> Mit den Architekten: Antoine Dufour Architectes, Atelier Amélie Fontaine, Atelier ATP, Atelier de l'Ourcq, Buzzo Spinelli Architecture, MAAJ Architectes, Mutations Architectes, Oh! Som Architekten
> Mit den Landschaftsarchitekten: Atelier Gama, Wagon landscaping
> Moderation: Kuratorin Karine Dana