Der CHEC ermöglicht es Betreuern aus allen Bereichen der Kultur, sich ein Jahr lang mit Modulen von 2 bis 3 Tagen im Monat über die Herausforderungen von heute und morgen zu befragen und zu diskutieren.

Vorstellung der Vorrichtung

Was ist der High School of Culture Studies (CHEC)?

Der Zyklus der Hohen Studien der Kultur organisiert jedes Jahr für die Auditoren eine Sitzung, die darauf abzielt, eine strategische und geteilte Vision über die großen Herausforderungen der Kulturpolitik angesichts des zeitgenössischen Wandels aufzubauen, mit dem dreifachen Ziel der Trennung, der Verbreitung und Erneuerung von Ansätzen.

Verlauf der Tagung

Die Jahrestagung des CHEC findet von September bis Oktober des folgenden Jahres statt und umfaßt:

  • 9 Module von 2 bis 3 Tagen im Monat: Donnerstag und Freitag, manchmal verlängert durch Samstag, wenn die Module außerhalb von Paris stattfinden. Jedes Modul bietet die Gelegenheit, sich mit einer bestimmten Frage der Kulturpolitik zu befassen. Die Tage werden an verschiedenen kulturellen Partnerorten organisiert, je nach Thema und Thema.
  • Eine Gruppenarbeit von 6 bis 7 Auditoren zu einer Problematik im Zusammenhang mit dem jährlichen Thema der Sitzung, die zur Erstellung einer Diagnose und Vorschläge führt, die den Direktionen des Kulturministeriums am Ende der Sitzung zurückgegeben werden.

Die Sitzung bringt einen ständigen Dialog zwischen einer breiten Vision der Themen und einer konkreten und operativen Deklination zusammen.  Zu diesem Zweck werden die Module so gestaltet, dass für jedes behandelte Thema ein Triptychon von Feststellungen/Herausforderungen/Empfehlungen hervorgeht.
Die Sitzung endet mit der Verleihung eines Titels als ehemaliger Auditor, der von jedem im Hinblick auf die Aufwertung seines Weges und die Zugehörigkeit zu diesem Netzwerk, das dazu berufen ist, sich regelmäßig zu treffen, um die Überlegungen fortzusetzen, vorgestellt werden kann.

CHEC 24-25 - Convention.pdf

pdf - 121 Ko
Télécharger

CHEC 24-25 - Engagements et signatures.pdf

pdf - 109 Ko
Télécharger

Mehr über CHEC erfahren Sie hier:

 

Bin ich davon betroffen(e)?

Kriterien für die Förderfähigkeit des Antragstellers

Der Zyklus richtet sich an Bedienstete mit hohem Führungspotenzial in den drei öffentlichen Ämtern und ihren Einrichtungen, nationale und lokale Mandatsträger, Journalisten, Künstler, Führungskräfte von Unternehmen oder Verbänden, Vertreter von Gewerkschaftsorganisationen, Berater und Beauftragte ausländischer Botschaften.
Es ist ein Engagement und ein Interesse an der Kulturpolitik erforderlich, auch wenn es nicht professionell ist.

Die Zusammensetzung der Sitzung und die Auswahl der Kandidaten basieren auf dem Werdegang, den Motivationen und dem Projekt des Kandidaten im Zusammenhang mit der Kulturpolitik und sorgen für die Bildung eines dynamischen und vielfältigen Kollektivs.

Verfahren

Haben Sie eine Frage?

Bei Fragen zum CHEC wenden Sie sich bitte an das Generalsekretariat (SG) des Kultusministeriums:

Zyklus der Hohen Studien der Kultur
candidatures.chec@culture.gouv.fr
01 40 15 73 14
182, rue Saint Honoré, 75001 Paris

Die Einreichung der Anträge für das Jahr 2024 wird im März 2024 eröffnet.