Das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten und das Ministerium für Kultur begrüßen die Initiative von Medien und Ausbildungszentren für französischen Journalismus zugunsten ukrainischer oder russischer Journalisten und Medien, die der russische Krieg gegen die Ukraine verhindert ihren Beruf auszuüben und ihre Länder zu verlassen. Das Engagement der französischen Medienakteure zeugt von ihrer beruflichen Solidarität, ihrem Willen zur Verteidigung der Informationsfreiheit und ihrem Beitrag zur Bekämpfung von Desinformation.

Im Rahmen seines Unterstützungsfonds für die Aufnahme der vom Krieg in der Ukraine betroffenen Künstler, Kulturschaffenden und Medienschaffenden das Kulturministerium unterstützt das Journalistenhaus bei der Einrichtung einer Plattform für Journalisten und ihre Familien: ukraine@maisondesjournalistes.org.
Diese Adresse ermöglicht ihre Ausrichtung auf Angebote von Unterkunft, Bereitstellung von Studios und Material, Ausbildung und Begleitung bei der Platzierung in Redaktionen.

Das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten unterstützt die Demarchen von Journalisten im Exil, die in Frankreich aufgenommen werden möchten, sowie die Aktionen des CFI (französische Agentur für Medienentwicklung) in Europa für den Empfang und die Fortsetzung der Informationstätigkeit dieser Journalisten, insbesondere in einem Hub, der derzeit von France Medien Monde in Bukarest entwickelt wird und von der Redaktion von RFI România unterstützt wird.

Frankreich, das im Jahr 2019 die Initiative für die Partnerschaft für Information und Demokratie ergriffen hat, die heute 45 Staaten vereint, hat sich der Verteidigung der Pressefreiheit, der freien Meinungsäußerung und dem Schutz von Journalisten verpflichtet.