Mit dem Tod der Sopranistin Christiane Eda-Pierre im Alter von 88 Jahren starb eine außergewöhnliche Stimme.

Christiane Eda-Pierre, geboren in Fort-de-France, besuchte den Klavier- und Gesangsunterricht des Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris, aus dem sie mit drei Ersten Preisen hervorgegangen war: Gesang, Oper und Komische Oper.

Während einer internationalen Karriere, die sie dazu brachte, ihr Talent auf den Bühnen Frankreichs und in den renommiertesten Sälen der Welt zum Ausdruck zu bringen, erlebte sie unter anderem einen großen Erfolg in der Rolle der Gräfin der Hochzeit von Figaro an der Metropolitan Opera in New York.

Sie konnte die unterschiedlichsten Repertoires von Mozart, seinem Lieblingskomponisten, über Barockmusik, Oper-Komik oder auch zeitgenössische Musik beleuchten, zum Beispiel durch ihre sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit Olivier Messiaen. Sie arbeitete mit den führenden Dirigenten George Solti, Colin Davis oder Karl Bohm zusammen, mit denen sie Constance de l'kido au sérail spielte, und sang neben den Tenören Placido Domingo und Luciano Pavarotti. Unvergesslich bleibt seine Interpretation der Rolle von Antonia in Les Contes d'Hoffmann, inszeniert von Patrice Chéreau an der Pariser Oper.

Diese großartige Interpretin hatte auch die Leidenschaft für die Übertragung. Sie unterrichtete zwanzig Jahre lang am Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris und war Ehrenpräsidentin der Académie de l'Opéra-Comique.

Im März 2009 wurde ihm vom Museum für Geschichte und Ethnografie in Fort-de-France eine Ausstellung gewidmet.

Roselyne Bachelot-Narquin spricht ihrer Familie, ihren Angehörigen und denjenigen, die sie geliebt haben, ihr Beileid aus.