Roselyne Bachelot-Narquin, Kulturminister, Muriel Nguyen, Präfekt der Somme, Laurence Engel, Präsidentin der Bibliothèque nationale de France, Pascal Demarthe, Vertreter der Region Hauts-de-France, Stéphane Haussoulier, Der Präsident des Departementrats der Somme, Alain Gest, Präsident von Amiens Métropole, und die Bürgermeisterin von Amiens, Brigitte Fouré, haben am Freitag, den 4. März die Partnerschaftsvereinbarung über die Schaffung des neuen Naturschutzzentrums der BnF unterzeichnet.

Im Anschluss an den am 29. Juni 2020 veröffentlichten Aufruf zur Interessenbekundung (AMI) für den Bau und die Kofinanzierung dieses neuen Zentrums hatte die Bibliothèque nationale de France 72 Bewerbungen erhalten. Nach verschiedenen Vorauswahlphasen, an denen das Kulturministerium teilnahm, wurde das von Amiens Métropole getragene und von der Stadt Amiens, dem Departement Somme und der Region Hauts-de-France unterstützte Projekt ausgewählt. Es erfüllte am besten alle in der Aufforderung zur Interessenbekundung festgelegten Kriterien, insbesondere das Kriterium der Finanzierung des Projekts, das zu einem Drittel vom Staat übernommen wird.

Diese Partnerschaftsvereinbarung definiert den Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen der BnF, den territorialen und regionalen Akteuren und stellt die Hauptmerkmale des künftigen Zentrums für die Erhaltung der Sammlungen und die jeweiligen Verpflichtungen der Vertragsparteien dar. Im Laufe des Jahres 2022 werden die verschiedenen Akteure an der Definition von Kulturpartnerschaften arbeiten, die ab 2023 eingerichtet werden. Die Auswahl des Architekten erfolgt 2023.

Das neue Zentrum, das ein Nationalkonservatorium der Presse und ein Erhaltungszentrum für Sammlungen vereint, soll bis 2028 öffentlich zugänglich sein.

Roselyne-Bachelot Narquin dankt allen Partnern, die an der erfolgreichen Umsetzung dieses Großprojekts beteiligt waren.