Auf Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und industrielle und digitale Souveränität und des Ministeriums für Kultur Die Premierministerin hat heute ein Dekret zur Modernisierung der Steuervergünstigung für Videospiele unterzeichnet, in dem sie ihre Kulturskala weiterentwickelt, um sie besser an die aktuellen Videospiele anzupassen. Diese Entwicklung geht mit einer Verlängerung der Steuergutschrift für Videospiele bis zum 31. Dezember 2028 einher.

Das System der Steuergutschrift für Videospiele, das wichtigste Instrument zur öffentlichen Finanzierung dieses Sektors, der einem sehr starken internationalen Wettbewerb ausgesetzt ist, ermöglicht es den Unternehmen, die Videospiele entwickeln, eine Steuergutschrift in Höhe von 30 % der Ausgaben für die Produktion eines neuen Spiels.

Seit seiner Einrichtung im Jahr 2008 hat das Programm mehr als 150 Entwicklungsstudios für Videospiele, die Teil des lebendigen und pluralistischen Umfelds von Kreativunternehmen sind, unterstützt und zur Finanzierung von mehr als 370 Projekten beigetragen.

Im Jahr 2021 wurden 38 neue Projekte mit insgesamt 155 Mio. € und einer Steuergutschrift von 43 Mio. € genehmigt. Seit 2017 wurden mehr als 220 Millionen Euro über diese Steuergutschrift für Videospiele zur Unterstützung des französischen Sektors ausgezahlt.

Die Förderfähigkeit der Spiele beruht auf einem «Beitrag zur Entwicklung der Schöpfung», dem sogenannten «Kulturkalender», der sich auf verschiedene Kriterien stützt, um den kulturellen Charakter des Videospiels zu gestalten. Die vorherige Version, die 2007 zum Zeitpunkt der Einführung des Systems entworfen wurde, entsprach nicht mehr den aktuellen Herausforderungen der Branche und wurde nach einer Arbeit des Nationalen Zentrums für Film und Bewegtbild (CNC) modernisiert und der Generaldirektion Unternehmen in Verbindung mit Fachleuten des Sektors.

In Frankreich haben wir das Glück, eines der reichsten Ökosysteme der Welt in Bezug auf Videospiele zu haben. Diese Anpassung der Steuergutschrift wird es ermöglichen, innovative Projekte besser zu begleiten und unseren Vorsprung in diesem Bereich zu halten. In einer Zeit, in der sich neue Technologien wie Metavers und virtuelle Realität entwickeln, ist diese Steuergutschrift eine Garantie für die französische digitale Souveränität. » erklärt Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft, Finanzen und industrielle und digitale Souveränität.

« Ich begrüße diese Entwicklung der Steuergutschrift für Videospiele, die einen weiteren Schritt in unserer Politik zur Unterstützung eines sich rasch entwickelnden, arbeitsplatzschaffenden und kulturell lebendigen Sektors darstellt. Diese Modernisierung ermöglicht es uns, unsere Unterstützung für unabhängige Akteure und neue Talente zu verstärken, die dazu beitragen werden, Frankreich an die Spitze der Videospielproduzenten zu bringen » erklärt Kulturministerin Rima Abdul Malak.

 Die Modernisierung der Kulturskala wird von einer Verlängerung des IGHT bis zum 31. Dezember 2028 begleitet; Dadurch wird die gesamte steuerliche Vorhersehbarkeit gegeben, um die Lokalisierung von Produktionen in Frankreich zu fördern und die Entwicklung der ehrgeizigsten Spiele zu unterstützen, die eine lange Zeit erfordern. Er berücksichtigt neue Geschäftsmodelle und Innovationen, die die Branche antreiben, wie Cloud Gaming, Virtual Reality und Blockchain, und spielt eine zentrale Rolle beim Aufbau von Metaversums» erklärt Jean-Noël Barrot, stellvertretender Minister für digitale Transformation und Telekommunikation.

 

Merkmale der neuen Skala

In der Praxis hat die neue Skala ein klareres kulturelles Ziel und einen echten Anreizeffekt, insbesondere durch die Verankerung des ursprünglichen kreativen Prinzips.

So werden Punkte für Projekte vergeben, die die Schaffung eines neuen Universums und eines neuen Konzepts rechtfertigen und originelle Kreation in visueller, erzählender und/oder musikalischer Hinsicht.

Punkte können auch vergeben werden, wenn innovativer Charakter des SpielsTechnologische Innovation ist ein integraler Bestandteil der Dynamik der Entwicklung eines Videospiels. Es wird besser für mobile Videospiele geeignet sein, die einen wichtigen Anteil an der Produktionsdynamik der französischen Studios hatten.

Schließlich wird mit dieser neuen Skala ein Kriterium für das Vermögen (Inspiration aus dem europäischen Erbe oder Anpassung eines Werkes) sowie Kriterien für den europäischen Charakter von Videospielen, um Projekte mit einer starken europäischen Identität in Bezug auf den Inhalt, die Sprachauswahl oder das Produktionsteam zu fördern.

Die neue, so modernisierte Gebührenordnung macht das System der Steuergutschrift für Videospiele besser an die aktuellen Spiele angepasst, durch die Formulierung klar definierter und objektiver Kriterien vorhersehbarer und einfacher.

Es handelt sich um eine neue Maßnahme in der Strategie der Regierung, Frankreich zu einem führenden Hersteller von Videospielen zu machen:

  • Eine Reihe von Querschnittsprogrammen zur Unterstützung der Innovation: Steuergutschriften für Forschung, Status eines jungen innovativen Unternehmens, French Tech-Stipendien, nicht-sektorale Finanzierungsinstrumente von Bpifrance
  • Aufstockung des CNC-Hilfsfonds für Videospiele (5M € pro Jahr)
  • Finanzierung von Innovation und Ausbildung durch Maßnahmen des Plans France 2030
  • Schaffung eines Beschleunigers, der die Führer der zukünftigen Nuggets des französischen Videospiels ausbildet und von Bpifrance und CNC finanziert wird
  • Kostenloses CNC-Training zu sexueller und sexistischer Gewalt für eine vorbildliche Branche zu gesellschaftlichen Themen
  • Neue Maßnahmen zur Förderung der internationalen Attraktivität Frankreichs (z. B. französischer Pavillon auf der Gamescom in Köln, finanziert von Business France und dem CNC)