Diesen Freitag, 26. Januar, Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretärin beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, und Frau Françoise Nyssen, Ministerin für Kultur, haben am Quai d'Orsay eine umfassende Konsultation zur Förderung der französischen Sprache und der Mehrsprachigkeit in der Welt eingeleitet.

 

Der Präsident der Republik wollte die Akteure der französischen Präsenz auf internationaler Ebene für sprachliche Fragen mobilisieren, um konkrete Vorschläge zur Modernisierung der französischen Sprache und zur Förderung der Mehrsprachigkeit zu erarbeiten. Er beauftragte das französische Institut, Betreiber des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten und des Ministeriums für Kultur, diese internationale Konsultation durchzuführen.

 

Alle französischen, französischsprachigen und/oder französischsprachigen Bürger weltweit sind ab dem 26. Januar eingeladen, ihren Beitrag auf der Website zu leisten www.monideepourlefrancais.fr Die Veranstaltung wurde zu diesem Anlass gestartet und wird bis zum Internationalen Tag der Frankophonie am 20. März aktiv bleiben.

 

Frau Lemoyne erinnerte an die Ambitionen des Präsidenten der Republik im Bereich der Frankophonie und sagte, dass die Lancierung dieser Konsultation eine ehrgeizige Arbeit einleitet, zu der jeder seinen Beitrag leisten kann. Er stellte fest, dass Wir sind hier, um zu handeln. Wir verpflichten uns dazu, diese Ideen werden nicht nur leere Worte bleiben. Sie sollen den Gesamtplan unterstützen, den der Präsident der Republik am 20. März für die Förderung von Französisch und Mehrsprachigkeit in der Welt ankündigen wird. »

 

Frau Nyssen erklärte, das Kultusministerium werde sich auf drei Arten mobilisieren, bevor die Schwerpunkte detailliert dargestellt werden: Zunächst wünsche ich mir, dass wir die Vielfalt der französischsprachigen Kulturen in Frankreich fördern können. (...) Und da die Brücken in beide Richtungen verlaufen, möchte ich im Ausland - und nicht nur in französischsprachigen Ländern, überall auf der Welt - unsere eigenen Stimmen begleiten. (...) Schließlich ist es wichtig, dass sich das Ministerium dafür einsetzt, die Beherrschung der französischen Sprache in Frankreich zu unterstützen. Diese Sprache teilen wir mit Millionen von Menschen auf den fünf Kontinenten, sie ist ein Tor zu anderen Kulturen, anderen Literaturen, anderen Arten zu sehen und zu denken. »

 

Die beiden Minister befragten Ivan Kabacoff, Moderator der Sendung «Destination francophonie» auf TV5 Welt, nach ihrer eigenen Idee für Französisch und machten einen Vorschlag, den sie auf der Website eingereicht haben. Frau Nyssen hat vorgeschlagen, Verbesserung der Sprachkenntnisse durch künstlerische Praxis durch [s]'Unterstützung von Schauspielkursen und Eloquenz-Wettbewerben »M. Lemoyne hat seinerseits nur « in einem Kontext, in dem Frankreich an der Spitze der künstlichen Intelligenz sein will, sprechen Roboter auch Französisch »

 

Die Konsultation wird im Rahmen einer internationalen Konferenz für die französische Sprache und die Mehrsprachigkeit in der Welt fortgesetzt, die am 14. und 15. Februar in Paris stattfindet und an der Persönlichkeiten und Akteure der Zivilgesellschaft und junge Bürger verschiedener Nationalitäten teilnehmen werden lokale Initiativen für innovative Ansätze.

 

Kulturministerin Françoise Nyssen, Bildungsministerin Jean-Michel Blanquer, und Staatssekretärin bei der Ministerin für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Frau Leïla Slimani, Persönliche Vertreterin des Staatschefs für Frankophonie.

 

Organisiert in thematischen Workshops (Französisch als wirtschaftliche und berufliche Herausforderung, Französisch durch zeitgenössische Medien und Kultur, allgemeine und berufliche Bildung, praktische Handlungsmodalitäten usw.)Das Seminar wird zu Empfehlungen zur Förderung der französischen Sprache und der Mehrsprachigkeit in der Welt führen, die dem Präsidenten der Republik übermittelt werden.

 

Die Zusammenfassung der online eingereichten Vorschläge und Diskussionen im Rahmen der Konferenz wird die Ausrichtung und Konsolidierung eines globalen Plans für Französisch und Mehrsprachigkeit in der Welt ermöglichen, den der Präsident der Republik am 20. März vorstellen wird, Internationaler Tag der Frankophonie.