Françoise Nyssen, Kulturministerin, und Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation, haben am Donnerstag, 12. April 2018 den Plan «NoctamBU + Sonntag in Paris» angekündigt : ein Aufruf zur Einreichung von Projekten zur Öffnung der Universitätsbibliotheken am Sonntag.

 

Die Eröffnung der Universitätsbibliotheken am Sonntag ist eine echte Herausforderung für den akademischen Erfolg der Studenten. Auch wenn mehrere aufeinanderfolgende Pläne zu erheblichen Fortschritten bei der Verlängerung der Arbeitszeit geführt haben, liegt die durchschnittliche wöchentliche Öffnungszeit der französischen BU immer noch unter dem europäischen Durchschnitt (61 Stunden in Frankreich gegenüber 67,5 Stunden in Europa).

 

Darüber hinaus ist der Druck auf die Anzahl der Plätze in Paris innerhalb der Stadtmauern besonders hoch, die durchschnittlich einen Platz für 14 Studenten und keine Universitätsbibliothek hat, die am Sonntag geöffnet ist. Ziel ist es, schnell einen Platz für 10 Studenten und 5 BU’s zu erreichen, die sonntags geöffnet sind.

 

Françoise Nyssen sagte: Frankreich nimmt in Europa eine besondere Stellung ein, es ist an der Zeit, dass seine Bibliotheken offener werden wie einige unserer Nachbarn, insbesondere die Universitätsbibliotheken. Bibliotheken sind Säulen unserer Politik für die Emanzipation der Bürger, insbesondere der Jugend».

 

Die Prüfungszeiten können für die Schüler stressig sein. Die Regierung möchte daher jeden Tag der Woche den Zugang zu ruhigen, offenen und dokumentierten Orten begleiten und fördern, wobei wichtige Momente wie Prüfungen im Vordergrund stehen.» erklärt Frédérique Vidal, Minister für Hochschulbildung, Forschung und Innovation. 

 

Dieser Plan und dieser Aufruf zielen darauf ab, Pariser Universitätsbibliotheken mit mehr als 400 Plätzen in ihrem Eröffnungsprojekt zu begleiten, mindestens 10 Sonntage im Jahr, vorrangig während der Überprüfungszeiten. Damit sollen bis 2019 fünf Bibliotheken mit 2000 bis 3000 Arbeitsplätzen am Sonntag eröffnet werden. Zwischen 2018 und 2022 werden diesen fünf Bibliotheken insgesamt 1,6 Mio. EUR für die Deckung der gesamten Ausgaben für Personal, Betrieb und Raumplanung zugewiesen.

 

Die Auswahl der ausgewählten Projekte wird von Frédérique Vidal, Minister für Hochschulbildung, Forschung und Innovation, im Juli 2018 bekannt gegeben.