Während die Amtszeit von Muriel Mayette-Holtz an der Spitze der Académie de France in Rom - Villa Medici am 16. September endet, dankt ihr Kulturministerin Françoise Nyssen für ihre engagierte Arbeit an der Spitze dieser Einrichtung. Die Kulturministerin möchte auch die Arbeit aller Mitarbeiter der Einrichtung würdigen, die es verstanden haben, ihre Organisation und Arbeitsweise für die Verwirklichung des künstlerischen und kulturellen Projekts der Direktorin zu erneuern.

Seit 2015 haben Muriel Mayette-Holtz und seine Teams versucht, das Kulturprogramm der Académie de France in Rom (AFR) weiter für die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen zu öffnen. Bei ihrem Projekt achtete Muriel Mayette-Holtz besonders auf die Wertschätzung der Arbeit weiblicher Künstler.

Um die Fähigkeit Frankreichs zu stärken, die französische zeitgenössische Kunstszene und die besten künstlerischen Talente aus der ganzen Welt, die sie für ihre Kreationen wählen, anzuziehen und zu fördern, Die Ministerin für Kultur hatte den Wunsch, dass ihr Ministerium grundlegende Überlegungen über die Zukunft dieser Einrichtung anstellt. Diese Überlegungen stützen sich unter anderem auf die Erkenntnisse aus dem Auftrag von Thierry Tuot, Verwaltungsratspräsident der AFR, zur staatlichen Unterstützung von Künstlerresidenzen. 

In diesem Rahmen werden die Aufgaben dieser emblematischen Einrichtung neu definiert, indem sie auf dem Reichtum ihrer Geschichte und den engen Beziehungen zwischen Frankreich und Italien aufbauen.

Auf der Grundlage der gewählten Leitlinien wird demnächst ein offenes Einstellungsverfahren für die Ernennung des Direktors oder der Direktorin der Académie de France in Rom - Villa Medici eingeleitet.