Auf gemeinsamen Wunsch der Direktion der Ecole Nationale Supérieure d'Architecture de Montpellier (ENSAM) und ihrer Vormundschaft hat die Generaldirektion Vermögen Ende 2019 eine externe Kanzlei bei den Mitarbeitern der Schule eine Psycho-Risikodiagnose durchgeführtsozial.

Diese Diagnose führte zu mutmaßlichen Äußerungen und Verhaltensweisen, die von Mobbing und möglicherweise geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt begleitet waren. Da solche Vorfälle schwerwiegend sind und zu Disziplinarmaßnahmen und Strafverfolgung führen können, hat Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin bei ihrer Ankunft eine administrative Untersuchung eingeleitet, um ihre Realität aufzuklären. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden Ende November 2020 erwartet.
Das Kulturministerium verfolgt die Situation dieser Schule, ihrer Schüler und Mitarbeiter mit größter Wachsamkeit und beabsichtigt, aus den Schlussfolgerungen dieser administrativen Untersuchung alle Konsequenzen zu ziehen. Er wird dafür sorgen, dass die für die Exzellenz des Unterrichts notwendige Ruhe rasch wiederhergestellt wird.